Kuchen backen ohne Mehl, Zucker und Milchprodukte

9 April, 2015
Um Kalorien in den verschiedenen Rezepten zu reduzieren, kannst du natürliche Süßungsmittel statt Zucker verwenden. Dazu gehören beispielsweise Stevia, Bienenhonig und Agavensirup.

Es klingt vielleicht unglaublich, doch Kuchen backen ohne Mehl, Zucker und Milchprodukte ist ganz einfach! In unserem Artikel erklären wir dir, wie es geht. Es wird dich überraschen, wie einfach und lecker das Kuchen backen auf diese Art ist.

Warum ohne Mehl?

Es gibt verschiedene Gründe, aus denen manche Menschen auf den Verzehr von Mehl verzichten.

Vielleicht möchten sie weniger Kohlenhydrate zu sich nehmen, vielleicht reagieren sie aber auch allergisch auf Gluten oder sie sind einfach nicht daran gewöhnt, diese Zutat zu verwenden.

Doch man kann dennoch Kuchen backen!

Unser Lesetipp: Leckerer Bananenkuchen ohne Mehl

Zuckerwürfel in Großaufnahme

Warum ohne Zucker?

Ein Kuchen muss süß sein, sonst ist es kein Kuchen, soviel steht fest. Doch es muss ja nicht immer gleich der totale Zuckerrausch sein.

Man kann ebenfalls Obst oder die natürlichen Süßstoffe, die sich in jenem befinden, verwenden, um das Kuchen backen etwas gesünder zu machen.

100 gr Zucker enthalten 410 Kalorien. Das ist ungefähr zwei Drittel einer ganzen Mahlzeit! Da aber 100 gr Zucker meist nicht für einen Kuchen ausreichen, macht es Sinn, eine Alternative zu finden.

Man muss aber auch bedenken, dass Zucker konserviert. Kuchen ohne Zucker halten sich also nicht besonders lange.

Vorsicht auch mit dem Honig. Verwendest du Bienenhonig anstatt von Zucker, so musst du wissen, dass auch der viel Zucker enthält. Bienenhonig besteht hauptsächlich aus Fruktose, Glukose und Wasser.

Deshalb ist sein Kaloriengehalt auch dem des Zuckers ähnlich: 100 gr enthalten 285 Kalorien, also nur 125 Kalorien weniger als Zucker. Wenn man allerdings den Wassergehalt mit einrechnet, so merkt man, dass Honig weniger süßt als Zucker und man deshalb auch mehr verwenden muss.

Viele meinen, dass es gesünder ist mit Honig zu süßen, da er Vitamine, Mineralstoffe und Aminosäuren enthält. Leider zerstören sich aber die Mehrzahl dieser Inhaltsstoffe bei Temperaturen über 40º C. Es ist also absurd, aus Gesundheitsgründen lieber mit Honig anstatt von Zucker zu backen.

Lies auch: Naturheilmittel Honig und Aloe gegen Magenschmerzen

Honig fließt in eine Schale

Zuckerersatz zum Kuchen backen

Bei Tierversuchen hat sich gezeigt, dass fast alle künstlichen Süßstoffe krebserregend wirken. Es gibt jedoch einige Ausnahmen.

Stevia ist eine Pflanze, die man zum Süßen verwendet. Menschen in Südamerika und Südostasien benutzen sie besonders gerne. Es gibt auch Xylit oder Agavensaft, um Speisen zu süßen.

Rahm

Warum ohne Milchprodukte?

Milchprodukte können Allergien hervorrufen. Insbesondere häufig kommt die Laktoseintoleranz vor. Es gibt immer mehr Veganer und die verzichten natürlich auch nicht aus Kuchen backen.

Rezepte

Schokokuchen

Schokokuchen

Zutaten:

  • 500 gr gekochte Kichererbsen
  • 1 Tasse reines Kakaopulver
  • 4 Eier
  • 2 Löffel Stevia
  • 1 Löffel Backpulver
  • 2 Handvoll gehackte Nüsse
  • Zimt, Kardamom, Ingwer, Orangenschale

Zubereitung

  • Püriere zuerst die Kichererbsen und vermenge sie mit den Eiern zu einem cremigen Teig.
  • Gib anschließend das Stevia zum Süßen hinzu.
  • Nun fügst du das Back- und das Kakaopulver hinzu und rührst alle gut durch.
  • Anschließend kommen noch die restlichen Zutaten und Gewürze hinzu.
  • Zum Schluss backst du den Kuchen für 40 Minuten bei 180º C.

Käsekuchen

„Käse“-Kuchen

  • 500 gr weiches Tofu
  • 1 Ei
  • 1 Päckchen Kuchencremepuder (oder Rahmpulver)
  • 60-70 gr Steviagranulat
  • 5000 ml Mandelmilch
  • Saft einer halben Zitrone
  • Abgeriebene Bio-Zitronenschale

Zubereitung

  • Bereite zuerst einen Pudding aus Mandelmilch zu. Folge dabei den Anweisungen auf dem Päckchen und lasse ihn danach abkühlen.
  • Mische alle übrigen Zutaten zu eine Quark und gib ihn langsam zum Pudding hinzu.
  • Gib anschließend den Quark in eine Silikonform und backe ihn bei 180ºC für 55-60 Minuten.
  • Je nach Jahreszeit kannst du auch Obst zum Teig hinzugeben.