Krampfadern: Tipps für eine bessere Durchblutung

9 Februar, 2015

Krampfadern (Varizen) entstehen in erster Linie als Folge einer angeborenen Bindegewebsschwäche, die zwangsläufig mit Durchblutungsstörungen einhergeht, wobei es sich nicht nur um ein optisches Problem handelt, Krampfadern können auch zu gesundheitlichen Risiken führen. In diesem Beitrag empfehlen wir verschiedene Mittel, um die Durchblutung zu fördern.

Verbesserung der Durchblutung

Die Leber ist das zentrale Organ für den gesamten Stoffwechsel, sie reguliert ebenfalls die Durchblutung und reinigt das Blut von Schadstoffen. Zur Vorsorge oder Behandlung von Krampfadern sollte deshalb nicht auf eine adäquate Ernährung vergessen werden, um die Leberfunktionen zu unterstützen. Folgende Nahrungsmittel sind hilfreich:

  • Obst und Gemüse: insbesondere Zitrone, Grapefruit, Artischocke und Zichorie
  • Hülsenfrüchte: mit Kümmel, Kombu-algen oder Fenchel zubereitet
  • Vollkorngetreide: insbesondere Reis, Hirse, Quinoa und Buchweizen
  • Eier (bevorzugterweise ökologisch)
  • Fisch
  • Geflügel
  • Trockenfrüchte (roh oder getoastet, doch nicht frittiert und ohne Salz)
  • Samen: roh oder als Sprossen
  • Öle aus erster Kaltpressung: Sesam-, Oliven-, Sonnenblumen-, Leinsamen-, Weizenkeimöl usw.
  • Pflanzliche Getränke mit Hafer, Reis oder Mandeln
  • Gewürze wie Chili oder Curcuma.

curcuma

Folgende Nahrungsmittel sollten jedoch so gut wie möglich vermieden werden:

  • Rotes Fleisch und Wurstwaren
  • Milch und Milchprodukte
  • Frittiertes und Fertiggerichte
  • Alkoholische Getränke

Darmtätigkeit regulieren

Auch die Darmtätigkeit spielt eine wichtige Rolle bei der Durchblutung des Organismus. Deshalb ist es wichtig, die Darmfunktionen zu regulieren, insbesondere für jene, die an Verstopfung, Durchfall oder Reizdarm leiden.

Tees zur Verbesserung der Durchblutung

Gegen Krampfadern werden sowohl innerliche als auch äußerliche Behandlungen empfohlen. Folgende Tees fördern die Durchblutung und können deshalb sehr hilfreich sein.

  • Zur Verbesserung der Leberfunktionen: Boldo, Löwenzahn oder Mariendistel (Personen mit ernsthaften Leberleiden müssen vorsichtig sein und sollten auf jeden Fall Rücksprache mit dem behandelnden Arzt halten).
  • Rosmarin oder indischer Wassernabel (Centella asiatica) werden zur Verbesserung der Durchblutung der Extremitäten empfohlen (bei Bluthochdruck sollte Rosmarin jedoch nicht eingenommen werden).
  • Auch Ginkgo Biloba ist ausgezeichnet für die Verbesserung der Mikrozirkulation.
  • Leinsamen hilft bei der Regulierung der Darmfunktion.

Diese Tees können mit einem Spritzer Zitronensaft verfeinert und mit Honig oder Stevia gesüßt werden.

tee-n_sapiens1

Kaltes Wasser gegen Krampfadern

Kalte Wasserbäder verbessern die Durchblutung sehr schnell, dabei sollte jedoch auf eine richtige Anwendung geachtet werden. 

  • Die Beine mit kaltem Wasser abspritzen (im Bad, einem Schwimmbad, dem Meer…), dabei solltest du jedoch nicht frieren.
  • Danach am besten mit etwas Bewegung ein paar Minuten warten.
  • Die Beine abtrocknen und reiben, damit sie wieder warm werden und der Temperaturunterschied zu spüren ist. So wird die Durchblutung angeregt.
  • Abschließend können auch Massagen oder Übungen durchgeführt werden.
füße-Matthew-T-Rader

Feuchtigkeits- und Massagecreme

Um die Durchblutung weiterhin anzuregen, werden einmal täglich spezielle Pflegeprodukte empfohlen, am besten natürliche, die keine schädlichen Stoffe enthalten. Eine Feuchtigkeitscreme oder -gel oder auch selbstgemachte Öle sind sehr empfehlenswert. Dafür kann einfach Mandelöl mit ein paar Tropfen folgender ätherischer Öle oder Extrakte gemischt werden:

  • Rosmarin
  • Hammamelis
  • Indischer Wassernabel
  • Weinlaubextrakt
  • Rosskastanie

Damit die Beine mit kreisförmigen Bewegungen von unten nach oben (in Richtung Herz) massieren und abschließend mit aufsteigenden Klopfbewegungen die Durchblutung aktivieren.

Beine hochlagern

Abends vor dem Schlafengehen wird empfohlen, die Beine (auf dem Boden oder im Bett) hochzulagern. Dabei mit dem Gesäß so weit wie möglich zur Wand, damit die Beine möglichst in vertikaler Position sind. In dieser Stellung 15 – 30 Minuten lang verweilen, außer wenn dabei die Füße einschlafen. Diese Übung ist sehr einfach und bei täglicher Ausführung sehr wirksam.

Bilder zur Verfügung gestellt von fabrisa, n_sapiens un Matthew T Rader

Auch interessant