Knorpelgewebe: Arten, Merkmale und Lage

Wir haben Knorpel an verschiedenen Stellen des Körpers, zum Beispiel in der Nase, im Ohr und sogar in den Bronchien. Lies einfach weiter, wenn du mehr über dieses Gewebe erfahren willst!
Knorpelgewebe: Arten, Merkmale und Lage
Leidy Mora Molina

Geprüft und freigegeben von der Krankenschwester Leidy Mora Molina.

Geschrieben von Rafael Victorino Muñoz

Letzte Aktualisierung: 29. November 2022

Es gibt drei Arten von Knorpeln, die nach ihren Eigenschaften und ihrer Lage unterschieden werden: hyalin, elastisch und faserig. Dennoch haben alle Knorpelgewebe einige Aspekte gemeinsam, wie zum Beispiel die Tatsache, dass sie eine besondere Form des Bindegewebes darstellen.

Sie sind fest und biegsam und befinden sich in verschiedenen Teilen des Körpers, unter anderem in den Knochen, der Nase, den Ohren und der Luftröhre. Ihre Funktionen sind vielfältig. In den Gelenken tragen sie zum Beispiel dazu bei, die Reibung zwischen den Knochenteilen zu verhindern und Stöße abzufangen.

Willst du mehr über die verschiedenen Knorpelgewebe und Knorpelarten erfahren? Dann lies einfach weiter!

Was ist Knorpelgewebe?

Es gibt verschiedene Gewebearten im Körper. Eine davon ist das so genannte “Bindegewebe”, das wichtige Funktionen erfüllt, wie z.B. anderen Geweben und Organen Struktur, Halt und Schutz zu bieten und verschiedene Stoffe zu speichern und zu transportieren.

Zum Bindegewebe gehören Blut, Lymphe, Fettgewebe, Knorpelgewebe und Knochen. Die letzten beiden bilden das osteoartikuläre System. Obwohl sie miteinander verwandt sind und ähnliche Funktionen haben, unterscheiden sie sich in einigen wichtigen Merkmalen.

Interessant ist, dass die meisten großen Knochen des Fötus zunächst als Knorpel gebildet werden. Anschließend werden sie durch einen Prozess ersetzt, der als endochondrale Verknöcherung bekannt ist.

Knorpelgewebe findet man häufig in den Gelenken, aber nicht nur dort, sondern auch in den Ohren, der Nase, der Luftröhre und in anderen Bereichen des Körpers.

Dieses spezialisierte Bindegewebe besteht zum größten Teil (zu 95 %) aus einer extrazellulären Matrix. Das Knorpelgewebe besteht aus verschiedenen Arten von Kollagen sowie Hyaluronsäure. Zu einem geringeren Teil finden sich verschiedene Zellen, wie z. B:

  • Fibrozyten
  • Fibroblasten
  • Chondrozyten
  • Chondrozyten

Letztere haben die Aufgabe, die Synthese von Kollagenfasern durchzuführen. Schließlich gibt es noch die Proteoglykane, das sind extrazelluläre Matrixmoleküle, die Proteine und Polysaccharide enthalten und für die Kompressibilität des Knorpels verantwortlich sind.

Knorpelgewebe und Knorpelarten
Das Knorpelgewebe befindet sich in Gelenken und anderen Strukturen des Körpers, wie z. B. in den Ohren, der Nase und der Luftröhre.

Das Knorpelgewebe und seine Merkmale

Knorpel hat einige Eigenschaften, die ihn von anderen Bindegeweben unterscheiden. Darunter sind die folgenden hervorzuheben:

  • In seinem Inneren gibt es Räume, die Chondroblasten oder Lakunen genannt werden und in denen sich Chondrozyten befinden.
  • Chondrozyten sind reife Zellen und Chondroblasten sind unreife Zellen.
  • Das Knorpelgewebe hat keine Nervenenden oder Blutgefäße.
  • Aus diesem Grund ist es in der Regel farblos und unempfindlich.
  • Seine Zellen werden durch einen passiven Diffusionsprozess über die Matrix mit Nährstoffen versorgt.

Dieser Artikel könnte dich ebenfalls interessieren: Gelenke: mehr als nur Knochenverbindungen!

Die Funktionen des Knorpels

Knorpelgewebe befindet sich vor allem an den Gelenkflächen der Knochen und zwischen den Knochen, also in den Gelenken. So ermöglicht es die Beweglichkeit und wirkt gleichzeitig als Stoßdämpfer, um die auf den Körper einwirkenden Kräften abzufangen.

Daher lagert sich auf dem Knorpel Synovialflüssigkeit ab, die als Schmiermittel die Reibung in den Gelenken verringert und die Bewegung ermöglicht.

Darüber hinaus kann er sich auch zwischen zwei Knochen befinden, ohne selbst ein Gelenk zu sein. Dies ist zum Beispiel bei Brustbein und Rippen der Fall. In diesem Fall dient er eher der Fixierung.

Außerdem gibt es Knorpel wie die der Ohren und der Nasenscheidewand, die der Formgebung dieser Strukturen dienen, sowie den Knorpel der Luftröhre, der die Luftröhre verstärkt.

Verschiedene Arten von Knorpelgewebe

Je nach ihren Eigenschaften und Funktionen unterscheidet man verschiedene Arten von Knorpeln: hyaline, elastische und faserige. Schauen wir uns jedes dieser Elemente genauer an.

1. Hyaliner Knorpel

Hyaliner Knorpel gilt als die häufigste Form von Knorpelgewebe im Körper. Diese Knorpelart befindet sich an den Gelenkenden der größeren Knochen und Rippen sowie in der Nase, der Luftröhre, dem Kehlkopf und sogar den Bronchien.

Er besteht aus wenigen Fasern und ist von einer Bindegewebshülle, dem Perichondrium, bedeckt. In der Epiphyse oder dem Kopf der Röhrenknochen ist jedoch kein Perichondrium vorhanden.

Die Chondrozyten sind in Clustern organisiert, die man als isogene Gruppen bezeichnet. Da sie nicht durchblutet werden, werden sie von der Gelenkflüssigkeit ernährt.

Hyaliner Knorpel enthält mehrere Arten von Kollagen, wobei in seiner Matrix Kollagen vom Typ II vorherrscht. Außerdem enthält er Proteoglucane und andere nicht-kollagene Proteine. Dieses Knorpelgewebe hat eine weißliche Farbe mit pigmentierten Bereichen um die Lakunen, in denen Proteoglykane vorherrschen.

2. Elastischer Knorpel

Wie der Name schon sagt, zeichnet sich diese Knorpelart durch seine Flexibilität aus. Verantwortlich dafür sind Elastin und bestimmte Fasern sowie geflochtene Bahnen aus elastischem Material. Darüber hinaus enthält elastischer Knorpel auch Kollagen vom Typ II.

Dieses Knorpelgewebe findet sich in verschiedenen Teilen des Körpers, z. B. in den folgenden:

  • Kehldeckel (Epiglottis)
  • Kehlkopf (Keilbeinknorpel)
  • Eustachische Röhre
  • Ohrmuschel
  • Wände des Gehörganges

Wie der oben beschriebene Knorpeltyp wird auch dieses Knorpelgewebe nicht durchblutet und hat ebenfalls eine Hülle (Perichondrium). Im Gegensatz zum hyalinen Knorpel weist der elastische Knorpel jedoch eine größere Anzahl isogener Gruppen auf und hat eine leicht gelbliche Farbe.

3. Faserknorpel

Faserknorpel wird auch fibröser Knorpel oder Bindegewebsknorpel genannt. Er enthält Kollagen vom Typ I. Normalerweise ist er gefäßlos. Einige Faserknorpel sind jedoch leicht durchblutet.

Die Chondrozyten sind in parallelen Reihen zwischen den Kollagenbündeln angeordnet. Und die Fasern in der Matrix sind dichter, so dass sie größeren Zugkräften standhalten können.

Ein Faserknorpel fungiert als Dämpfer und bietet Widerstand gegen Kompression. Daher dämpft er Dehnungen und hilft, mögliche Risse zu verhindern.

Strukturell ist er eine Kombination aus den beiden anderen Knorpelarten. Dem Faserknorpel fehlt jedoch das Perichondrium. Er kommt in verschiedenen Teilen des Körpers vor, z. B:

  • Sehnenansatz an den Knochen
  • Meniskus
  • Bandscheiben
  • Sternoklavikulargelenke und Kiefergelenke
  • Dreieckiger Fibrocartilaginus-Komplex des Handgelenks
  • Schambeinfuge (Symphysis pubica)
Knorpelgewebe und Knorpelarten
Knorpel werden je nach ihrer Zusammensetzung und Funktion in drei Typen eingeteilt. Zusammen bilden sie eine Art Bindegewebe.

Knorpelschäden und -krankheiten

Die verschiedenen Knorpelgewebe können durch Verletzungen oder verschiedene Krankheiten geschädigt werden, was zu Schmerzen und Entzündungen sowie zu Verformungen und eingeschränkter Beweglichkeit führen kann.

Beim Sport und bei körperlichen Aktivitäten im Allgemeinen (einschließlich Tanzen) sind Verletzungen, bei denen Bänderrisse und andere Gelenkschäden auftreten können, keine Seltenheit.

Ebenso gibt es Krankheiten wie Arthrose, bei denen das flexible Gewebe des Gelenks so weit degeneriert, dass es zu Reibung zwischen den Knochen kommen kann.

Diese Schäden sind in der Regel eine Folge des altersbedingten Verschleißes. Fälle wie Arthritis können aber auch durch eine Reaktion des Immunsystems verursacht werden, bei der der Körper sein eigenes Gewebe angreift.

Gefällt dir dieser Artikel? Vielleicht möchtest du auch lesen: Knorpel durch Ernährung aufbauen: Tipps und Ratschläge

Knorpelgesundheit

Obwohl sich einige Knorpelerkrankungen verhindern lassen, ist dies nicht immer der Fall. Eine der wichtigsten Maßnahmen zur Knorpelpflege ist es, plötzliche und sich wiederholende Bewegungen zu vermeiden, vor allem bei körperlicher Betätigung und Sport.

Darüber hinaus gibt es Lebensmittel, die zur Pflege dieser Strukturen beitragen, z. B. solche, die reich an Vitamin C, Kollagen und Omega-3-Fettsäuren sind. Einige Beispiele sind Eier, Fisch, Milchprodukte und Nüsse.

Außerdem sollte man Vorsichtsmaßnahmen in Bezug auf bestimmte Risikofaktoren wie übermäßige körperliche Aktivität, Übergewicht, Stress oder eine schlechte Ernährung treffen. Denn diese gefährden nicht nur die Gesundheit der Knorpel, sondern die aller Gelenke im Körper.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Wie kann man Knorpelschäden vorbeugen?
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Wie kann man Knorpelschäden vorbeugen?

Das Knorpelgewebe, oder einfach Knorpel, ist ein aus speziellen Zellen aufgebautes, elastisches Bindegewebe. Manchmal kommt es zu Knorpelschäden.



  • Debellea L, Tamburroa A. Elastin: molecular description and function. The International Journal of Biochemistry & Cell Biology. 1999; 31(2): 261-272.
  • Gorodner O. Guía Actividad 3. Sangre – tejidos cartilaginoso y óseo. Universidad Nacional del Nordeste, 2013. Disponible en: http://www.ucv.ve/uploads/media/Pr%25C3%25A1ctica_de_Cart%25C3%25ADlago_y_%25C3%25B3seo.pdf&ved=2ahUKEwjEjbK69pz7AhUzsDEKHd_6CZcQFnoECAMQAg&usg=AOvVaw3oQPNBkv3lBhXIPaT3E1uE.
  • Mericq V. Factores reguladores de la osificación endocondral. Rev. Méd. Clín. Condes. 2007; 18(4): 325-329.
  • Martínez-Castillo A, Núñez C, Cabiedes J. Análisis de líquido sinovial. Reumatol Clin. 2010; 6(6): 316–321.
  • Varios. Guías de procedimientos en reumatología. Bogotá: Asociación Colombiana de Reumatología, 2012.
  • Velosa A, Teodoro W, Yoshinari N. Colágeno na cartilagem osteoartrótica. Rev Bras Reumatol. 2003; 43(3): 160-166.

Die Inhalte dieser Publikation dienen nur zu Informationszwecken. Sie können keinesfalls dazu dienen, die Diagnosen, Behandlungen oder Empfehlungen eines Fachmanns zu unterstützen oder zu ersetzen. Wenden Sie sich im Zweifelsfall an einen Spezialisten Ihres Vertrauens und holen Sie dessen Zustimmung ein, bevor Sie mit irgendeinem Verfahren beginnen.