Knoblauch gegen Bluthochdruck

26 Juli, 2017
Es kann nicht schaden, gegen Bluthochdruck Knoblauch einzusetzen.

Knoblauch hilft gegen Vampire, das weiß jeder. Aber auch gegen Bluthochdruck?

Es gibt Studien, die weisen darauf hin. Es kann daher nicht schaden, sich mit der Wirkung von Knoblauch auf Bluthochdruck auseinanderzusetzen – und ihn dann nicht nur zu nächtlichen Abenteuern auf Friedhöfen einzusetzen…

Alleskönner Knoblauch

Knoblauch hat viele gesundheitliche Vorzüge und ein breites Spektrum an Anwendungsmöglichkeiten.

Man kann ihn nicht nur in der Küche, sondern auch in der Medizin einsetzen. Besonders bewährt hat er sich unter anderem bei folgenden Erkrankungen und Beschwerden und weist folgende Eigenschaften auf:

  • Antimikrobiell: Wenn die frischen Zehen beim Schneiden, Pressen, Hacken oder schlichtweg Kauen zerkleinert werden, tritt das darin enthaltene Allicin aus. Allicin ist ein in vielen Zwiebelgewächsen enthaltener Stoff, der wie ein natürliches Antibiotikum ohne Nebenwirkungen (außer dem Geruch) wirkt.
  • Stärkt die Abwehrkräfte: Die frische Knolle enthält Sulfide. Das sind pflanzliche Schwefelverbindungen, wie sie auch in Zwiebeln oder Lauch vorkommen. Diese Sulfide wirken antimikrobiell und entzündungshemmend und unterstützen damit das Immunsystem bei seiner Arbeit, Infekte wie Erkältungskrankheiten von uns fern zu halten.
  • Senkt Cholesterinwerte: Knoblauch ist laut Studienergebnissen durchaus in der Lage, die Gesamt-Blutfettwerte zu senken, nicht aber die des „schädlichen“ LDL Cholesterins!

Ärztin misst BlutdruckHilft Knoblauch gegen Bluthochdruck?

Aus den beschriebenen Eigenschaften ergeben sich viele Einsatzzwecke: gegen Entzündungen, bei kleinen Hautverletzungen, bei Erkältungsbeschwerden, Ohrenschmerzen, Pilzinfektionen,…

In Australien fand eine Studie statt, bei der Patienten mit Bluthochdruck zusätzlich zu ihren Blutdruck senkenden Medikamenten noch Knoblauch essen mussten.

Das Ergebnis dieser Studie war, dass sich der Blutdruck zusätzlich um durchschnittliche 10mm Hg senkte. Eine weitere Studie wurde noch nicht unter wissenschaftlichen Bedingungen durchgeführt, jedoch kann eine solche zusätzliche Senkung des Blutdrucks als Erfolg gewertet werden.

Es schadet also nicht, ihn großzügig in deine Ernährung zu integrieren.

KnoblauchDosierung

Studien haben nicht nur die Wirksamkeit, sondern auch die Dosierung von Knoblauch erforscht. Man nimmt an, dass ein Erwachsener pro Tag mindestens 4 große Zehen essen muss, um erste Auswirkungen zum Beispiel auf den Cholesterinspiegel zu verursachen.

Weiter wurde erforscht, dass die Zehen roh gegessen werden sollten, da beim Kochen einige der besonders wirksamen Stoffe zerstört oder vermindert werden.

Es nützt also nichts, ihn großzügig in Saucen und Gemüsegerichten oder auch auf Fleisch zu verwenden, die Zehen müssen wirklich roh gegessen werden oder roh über Gemüse, in Salate oder zu Fleischgerichten serviert werden.

4 Zehen pro Tag, so die Studien, sei das Minimum. Je nach Sorte des Knoblauchs, Größe der Zehen und Gehalt der Wirkstoffe kann es aber auch durchaus mehr sein, um überhaupt eine Wirkung feststellen zu können.

Kaum einer beißt gerne „einfach so“ in eine Knolle hinein. Meist wird er als Gewürz doch recht sparsam eingesetzt und gering dosiert.

Eine Zehe für den ganzen Topf Tomatensauce einer vierköpfigen Familie ist natürlich fast homöopathisch!

Im Handel gibt es daher viele Knoblauch-Präparate mit Extrakt, die auch besonders gut für alle geeignet sind, die den Geschmack oder den Geruch von Knoblauch nicht mögen.

Knoblauch schneidenRezeptideen

Knoblauch als Gewürz kennt jeder. Aber eine Zehe Knoblauch im gesamten Gericht für die gesamte Familie ist nicht wirklich viel, wenn du wegen deines hohen Blutdruckes mehr Knoblauch essen möchtest.

Wir haben daher vier Ideen für dich:

  • Gegrillter Knoblauch
  • Knoblauch-Paste
  • Knoblauch Antipasti
  • Knoblauchsuppe

Achte darauf, bei der Zubereitung der gesunden Knolle nicht zu ungesunden Zutaten wie tierischen Fetten, Fleisch und Weißmehlprodukten zu greifen!

Ursache von Bluthochdruck bekämpfen

Der häufigste Grund für steigenden Blutdruck ist – ganz einfach – das steigende Körpergewicht. Und nicht der unzureichende Konsum von Knoblauch.

Übergewicht führt zwar nicht zwangsläufig zu hohem Blutdruck, aber Bluthochdruck ist eine häufige „Nebenwirkung“ von Übergewicht.

Auch Salz ist allgemein als „Übeltäter“ bekannt, wenn es um Bluthochdruck geht.

Die Studien zu diesem Thema sind nicht eindeutig, weswegen man nicht mit Sicherheit sagen kann, dass erhöhter Konsum von Salz auch den Blutdruck erhöht. Sicher ist aber, dass eine Verringerung des Salzkonsums den Blutdruck senken kann.

Auch Stress kann den Blutdruck erhöhen. Bluthochdruck ist also keine Krankheit, der man sich hingeben muss, sondern meist eine Störung, die man selbst wieder regulieren kann.

Dabei sollte man sich aber immer vom Arzt begleiten lassen, und niemals eigenmächtig Medikamente absetzen oder geringer dosieren.

Auf keinen Fall solltest du auf die Idee kommen, wegen eines erhöhten Knoblauchkonsums deine Tabletten absetzen zu können.

Auch interessant