Kann sich rheumatoide Arthritis (RA) auch auf die Lunge auswirken?

Die rheumatoide Arthritis kann die Lunge befallen, da es sich um eine systemische Krankheit handelt, d. h. sie kann jedes Organ betreffen. Am häufigsten sind jedoch die Gelenke betroffen.
Kann sich rheumatoide Arthritis (RA) auch auf die Lunge auswirken?
Leonardo Biolatto

Geschrieben und geprüft von dem Facharzt Leonardo Biolatto.

Letzte Aktualisierung: 09. Oktober 2022

Rheumatoide Arthritis (RA) ist eine entzündliche Erkrankung, die in der Regel die Gelenke betrifft und an der 1 % der Weltbevölkerung leidet. Die rheumatoide Arthritis kann aber auch direkt und indirekt die Lunge betreffen.

Bis zu 50 % der Patienten mit rheumatoider Arthritis (RA) weisen extraartikuläre Störungen auf, z. B. Störungen des Herzens, der Lunge, der Nieren, des Blutes und sogar des Nervensystems.

In diesem Artikel erklären wir, wie rheumatoide Arthritis (RA) die Lunge beeinträchtigen kann, welche Symptome sie hervorruft und wie sie behandelt wird.

Was ist rheumatoide Arthritis (RA)?

Rheumatoide Arthritis (RA) ist eine chronisch-entzündliche Autoimmunerkrankung. Sie kann in jedem Alter auftreten, tritt aber häufiger im mittleren Alter zwischen 40 und 50 Jahren und bei Frauen auf.

Es handelt sich um eine Autoimmunerkrankung, weil der Körper die Toleranz gegenüber dem eigenen Gewebe verliert und es angreift, als wäre es fremd, wodurch es sich verschlechtert. Technisch gesehen bedeutet dies, dass Autoantigene – unser eigenes Gewebe – auftauchen und von Autoantikörpern angegriffen werden – Abwehrstoffen, die unsere eigenen Zellen angreifen.

Die rheumatoide Arthritis (RA) ist eine systemische Krankheit, die jedes Organ befallen kann, das Autoantigene exprimiert.

Obwohl jedes Organ betroffen sein kann, befällt die rheumatoide Arthritis (RA) vor allem die Gelenke, insbesondere ihre Synovialmembran. Das ist eine Schicht, die das Gelenk umhüllt und ernährt, da es im Gelenk keine Blutgefäße gibt, die es mit Nährstoffen versorgen.

Durch den Angriff auf unser Immunsystem entzündet sich die Synovialmembran chronisch und zerstört den Gelenkknorpel. Unbehandelt kann dies zu einer Zerstörung der Knochen führen.

Kann sich rheumatoide Arthritis auf die Lunge auswirken?

rheumatoide Arthritis (RA) und die Auswirkungen auf die Lunge

Rheumatoide Arthritis (RA) kann alle Strukturen betreffen, aus denen die Lunge besteht: das Rippenfell, die Atemwege, die Blutgefäße, die Atemmuskulatur und die Lunge selbst.

Der Prozess, durch den die Lunge betroffen ist, ist unbekannt. Man hat jedoch festgestellt, dass mehrere Faktoren eine Rolle spielen können, z. B:

  • Die genetische Veranlagung der Person.
  • Immunologische Veränderungen , die im Körper auftreten.
  • Umweltfaktoren, wie zum Beispiel das Rauchen. Männer im Alter von 50 bis 70 Jahren mit aktiver rheumatoider Arthritis und einer Vorgeschichte als Raucher haben zum Beispiel ein höheres Risiko, Lungenprobleme zu entwickeln.

Eine Lungenbeteiligung durch rheumatoide Arthritis (RA) kann auf unterschiedliche Weise auftreten. Wie genau, erläutern wir nachfolgend.

Interstitielle Lungenerkrankung oder ILD

Die häufigste Erscheinungsform der rheumatoiden Arthritis (RA) in der Lunge ist die interstitielle Lungenerkrankung (ILD). Schätzungen zufolge haben bis zu 58 % der Patienten mit RA eine ILD.

Die Lunge eines gesunden Menschen ist elastisch und dehnt sich bei jedem Einatmen aus. Wenn eine ILD vorliegt, entzündet sich die Lunge und wird fibrotisch, wodurch sie ihre Elastizität verliert. Dadurch kann sie sich nicht mehr richtig ausdehnen und der Patient/die Patientin kann nicht mehr richtig atmen.

Außerdem kann ILD nahegelegene Strukturen wie Atemwege und Blutgefäße schädigen, wodurch sich die Erstickungssymptome der Patienten weiter verschlimmern.

Rheumatoide Arthritis (RA) und pulmonale Hypertonie

Diese Erkrankung ist häufiger als erwartet und tritt bei 30 % der Patienten mit RA auf. Sie ist in der Regel symptomlos und eine Folge des Fortschreitens der ILD.

Unter normalen Bedingungen pumpt die rechte Seite des Herzens das Blut durch die Lunge, wo es Sauerstoff aufnimmt. Anschließend kehrt das Blut in die linke Herzhälfte zurück, von wo aus es in den Rest des Körpers geleitet wird.

Aufgrund der ILD versteift sich die Lunge zunehmend. Infolgedessen verstopfen die Lungengefäße und können nicht mehr viel Blut transportieren. In diesem Fall baut sich ein Druck auf, der zu Lungenhochdruck führt.

Das könnte dich ebenfalls interessieren: Chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD)

RA-Behandlungsbedingte Lungenerkrankung

Viele der Medikamente, die bei RA zum Einsatz kommen, führen als unerwünschte Wirkung zu Lungenschäden. Diese unerwünschte Wirkung tritt vor allem bei Methotrexat auf, das ein Immunmodulator und Entzündungshemmer ist. Diese Medikamente verursachen eine Fibrose in der Lunge.

Pleuraerkrankung

Das Rippenfell ist eine Schicht, die die Lunge umhüllt und sie von anderen Geweben trennt. Eine Pleurabeteiligung ist eine häufige Manifestation der Lungenerkrankung bei RA. Laut einer Studie von 2008 über RA und ihre Beziehung zur Lunge:

“Die Prävalenz der Pleurabeteiligung wird auf 5 % geschätzt, obwohl nur 20 % der Patienten Symptome im Zusammenhang mit einer Pleuraerkrankung aufweisen und in Autopsieserien von 40 bis 75 % Pleurabeteiligung berichtet wurde.”

Eine Pleurabeteiligung führt dazu, dass sich das Rippenfell ständig mit Flüssigkeit füllt und eine Drainage erforderlich ist, d. h. ein Schlauch, der die Außenseite des Rippenfells mit dem Rippenfell verbindet, um die Flüssigkeit zu entfernen.

Rheumatische Knötchen

In der Lunge können sich kleine Klumpen bilden, die man als rheumatische Lungenknötchen bezeichnet. Lungenknötchen haben in der Regel keine Anzeichen oder Symptome und stellen kein Risiko für Lungenkrebs dar.

In einigen Fällen können sich jedoch innerhalb eines Knötchens Hohlräume herausbilden. Wenn sich diese übermäßig infizieren, kann es zu einer Ausweitung der Infektion auf andere Gewebe kommen.

Atemwege

Die Atemwege, durch die die Luft ein- und austritt, d.h. Bronchien, Bronchiolen und Lungenbläschen, können betroffen sein. Das Immunsystem greift sie ständig an, sodass sie sich verdicken und verstopfen und den Luftdurchlass blockieren.

Diagnose und Behandlung von RA-Lungenerkrankungen

Wenn du an rheumatoider Arthritis leidest und Atemwegssymptome hast, musst du deinen Arzt oder deine Ärztin aufsuchen. Ein Beispiel für diese Symptome kann Kurzatmigkeit sein, für die sich keine andere Ursache finden lässt.

Die Diagnose basiert in erster Linie auf bildgebenden Untersuchungen, der Krankengeschichte, Atemfunktionstests und einer Biopsie. Hierbei erfolgt eine mikroskopische Untersuchung eines kleinen Lungenstücks.

Die Behandlung der Lungenbeteiligung erfolgt durch die fortgesetzte Einnahme von Medikamenten gegen rheumatoide Arthritis. Wenn die Ursache für die Lungenbeteiligung allerdings die Einnahme dieses Medikament war, muss der Patient oder die Patientin dieses Medikament absetzen. Dann verordnet der Arzt oder die Ärztin ein anderes Präparat, das keine Lungentoxizität verursacht.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
3 Heilmittel mit Kurkuma für rheumatoide Arthritis
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
3 Heilmittel mit Kurkuma für rheumatoide Arthritis

In diesem Artikel schlagen wir dir drei schmerzlindernde und entzündungshemmende Heilmittel mit Kurkuma für rheumatoide Arthritis vor.



  • Castellanos-Gutiérrez, M. Á., Maestre-Serrano, R., & Santiago-Henríquez, E. (2019). Pulmonary manifestations of rheumatoid arthritis: cor pulmonale. Revista Colombiana de Reumatologia, 26(2), 129–131. https://doi.org/10.1016/j.rcreu.2018.03.002
  • Metotrexato: toxicidad pulmonar, hepática y hematológica. (n.d.). Retrieved April 15, 2020, from http://scielo.isciii.es/scielo.php?script=sci_arttext&pid=S1699-695X2016000300005
  • Gilberto González Velásquez, E. (2008). Artritis reumatoide y pulmón (Vol. 67, Issue 2). www.medigraphic.com
  • Rojas-Serrano, J., Mejía, M., & Gaxiola, M. (2012). Enfermedad pulmonar intersticial asociada a la artritis reumatoide. Revista de Investigación Clínica64(6), 558-566.

Die Inhalte dieser Publikation dienen nur zu Informationszwecken. Sie können keinesfalls dazu dienen, die Diagnosen, Behandlungen oder Empfehlungen eines Fachmanns zu unterstützen oder zu ersetzen. Wenden Sie sich im Zweifelsfall an einen Spezialisten Ihres Vertrauens und holen Sie dessen Zustimmung ein, bevor Sie mit irgendeinem Verfahren beginnen.