Kalziummangel – Was kann ich tun?

· 26 August, 2014
Es besteht die Möglichkeit Nahrungsergänzungsmittel mit Kalzium, Vitamin D und Phosphor einzunehmen. Dies sollte jedoch auf jeden Fall zuvor mit dem behandelnden Arzt besprochen werden.

Kalzium ist ein Mineral, das für die Allgemeingesundheit und insbesondere für Knochen, Zähne und einen normalen Herzrhythmus sehr wichtig ist. Bei einem Kalziummangel wird dem Körper zu wenig von diesem Mineralstoff zugesetzt.

Kalzium ist auch für Muskelkontraktionen, das Nervensystem, die Hormonproduktion sowie für die Regulierung des Blutdrucks sehr wichtig.

Kalzium spielt auch eine wichtige Rolle bei der Muskelkontraktion, der Übertragung von Botschaften durch die Nerven und der Freisetzung von Hormonen.

Welche Symptome verursacht Kalziummangel?

Die Symptome eines Kalziumdefizits können sehr verschieden sein und hängen auch davon ab, wie groß der Mangel ist und wodurch er ausgelöst wird.

Lesetipp: Serotonin: 9 Anzeichen für einen Mangel

Sehr selten zeigen sich am Beginn des Defizits Symptome. Meist tauchen diese erst auf, wenn es zu schwachen Knochen und folglich zu Brüchen kommt.

Die Symptome sind oft so schwach, dass sie unbemerkt bleiben und es jahrelang dauert, bis man davon merkt. Es kommt häufig vor, dass wenn Symptome bemerkt werden bereits eine fortgeschrittene Osteoporose besteht.

Einige Symptome

  • Starke Nacken- und Rückenschmerzen. In den meisten Fällen kann dies schwerwiegende Folgen haben, insbesondere wenn es zu Brüchen im Bereich der Wirbelsäule kommt.
  • Knochenschmerzen und -empfindlichkeit.
  • Schwere Brüche, die sogar bei leichten Stößen entstehen können.
  • Die betroffene Person wird kleiner.
  • Gebäugte Körperhaltung, abnormale Rundung der Wirbelsäule.

Behandlung von Kalziummangel

Die beste Behandlung ist in diesen Fälle, die Kalziumreserven des Körpers zu füllen:

Lesetipp: Mangel an Vitaminen: Das passiert mit deinem Körper

  • Sobald du erfährst, dass du an Kalziummangel leidest, solltest du kalziumreiche Lebensmittel in deinen Speiseplan einbauen. Dazu gehören u.a. grüne Blattgemüse, Bohnen, Nüsse, Meeresfrüchte und Orangensaft.
  • Manche Medikamente wie z.B. Diuretika können einen Kalziummangel verursachen. Konsultiere in diesem Fall deinen Arzt, du solltest keinesfalls auf eigene Faust handeln. Denn dann könntest du dich dannach schlechter fühlen.
  • Führe sanfte Bewegungsübungen durch, die nicht zu anstrengend sind.
  • Nimm zusätzliches Kalzium sowie Vitamin D und Phosphor zu dir. Lasse dich von deinem Arzt beraten. Auf keinen Fall solltest du dich selbst behandeln, das könnte schwerwiegende gesundheitliche Folgen mit sich bringen.
  • Cashman, K. D. (2002). Calcium intake, calcium bioavailability and bone health. British Journal of Nutrition. http://doi.org/10.1079/BJN/2002534
  • Kohlhaas, M., & Maack, C. (2013). Calcium release microdomains and mitochondria. Cardiovascular Research. https://doi.org/10.1093/cvr/cvt032