Kalziumkaseinat: Eigenschaften und Verwendungsmöglichkeiten

23 Oktober, 2020
Kalziumkaseinat ist eine vielseitige Verbindung, die aus Milchproteinen gewonnen wird. In unserem heutigen Artikel werden wir ihre Eigenschaften und Verwendungsmöglichkeiten aufzeigen.

Hast du schon einmal von Kalziumkaseinat gehört? Es handelt sich um eine Substanz, die aus Milchproteinen gewonnen wird. Wenn du wissen möchtest, wofür sie verwendet wird, solltest du einfach weiterlesen!

Kalziumkaseinat ist eine Kasein-Verbindung mit einem hohen biologischen Wert. Daher ist sie auch als Nahrungsergänzungsmittel im Sport sehr beliebt, insbesondere bei den Sportarten, die die Muskelsynthese stimulieren.

Was genau ist Kalziumkaseinat?

Wie wir bereits eingangs erwähnt haben, ist Kalziumkaseinat ein Salz, das durch Extraktion aus Milchprotein gewonnen wird.

Kalziumkaseinat Messbecher

Im Allgemeinen erfolgt dieser Prozess durch die Zugabe bestimmter Enzyme oder durch Substanzen wie Essig und Zitronensaft. Denn diese können den Säuregehalt der Milchprodukte reduzieren und zur Koagulation von Kasein führen.

Dieses Salz entsteht durch die Behandlung von Kasein mit Calciumhydroxid.

Eigenschaften von Kalziumkaseinat

Kalziumkaseinat besteht zu 90% aus Proteinen und allen weiteren essentiellen Aminosäuren. Daher hat es auch einen so hohen biologischen Wert und verfügt über wichtige ernährungsphysiologische Eigenschaften.

Darüber hinaus enthält diese Substanz eine beträchtliche Menge Kalzium und hat weniger als 1% Fett. In begrenzter Menge finden sich auch Phosphor und Schwefel vor. Aber nicht nur das, im Grunde genommen ist sie laktosefrei.

Im Allgemeinen sind Kaseinate hitzebeständige Substanzen, sogar noch stärker als die meisten Proteine. Darüber hinaus können sie leicht mit Wasser und Fetten interagieren. Deshalb sind sie sehr wirksame Emulgatoren.

Wie du siehst, sind es diese Merkmale, die diese Salze zu so äußerst vielseitigen Lebensmittelzusatzstoffen in verschiedenen essbaren Produkten machen.

Hier findest du weitere Anregungen:

2 Rezepte: Proteinreiche Pfannkuchen, die viel Energie liefern

Anwendungsmöglichkeiten von Kalziumkaseinat

Die bekannteste Verwendung dieser Verbindung ist als Nahrungsergänzungsmittel beim Sport, denn das Protein Kasein hat eine antikatabolische Wirkung. Dies bedeutet, dass es den Muskelabbau verhindert.

Kalziumkaseinat - eine Person bereitet einen Shake zu

Der Körper absorbiert diese Substanz langsam und aktiviert den Stoffwechsel der Aminosäuren, während er sie verdaut – zusammen mit der Proteinsynthese. Wie du siehst, führt der Konsum von Kalziumcaseinat zu einem Sättigungsgefühl.

In verschiedenen Studien wurde belegt, dass die Zugabe von Serumproteinen und Kaseinaten bei übergewichtigen Menschen zu einem besseren Sättigungsgefühl führt. Darüber hinaus ist es auch hervorragend geeignet, um Patienten im Krankenhaus, die einen erhöhten Kalziumbedarf haben, ausreichend mit diesem Nährstoff zu versorgen.

Als Nahrungsergänzungmittel ist Kalziumkaseinat besonders für Menschen geeignet, die Krafttraining machen, sehr intensiv trainieren oder eine bessere Muskeldefinition anstreben.

Es ist jedoch nicht ratsam, Kalziumkaseinat ohne Rücksprache mit einem qualifizierten Fachmann einzunehmen. Dies liegt daran, dass du beim Verzehr auch deine aktuelle Ernährung berücksichtigen musst. Außerdem solltest du wissen, dass Kalziumkaseinat alleine keine der genannten Wirkungen erzielt, insbesondere wenn du dich nicht gleichzeitig auch mit ausreichend Proteinen versorgst.

Verwendung in der Lebensmittelindustrie

Kaseinate werden in Lebensmitteln sowie in anderen Zusatz- und Konservierungsstoffen verwendet. Dieses Salz soll die Haltbarkeit verschiedener Produkte verlängern, ihnen einen Nährwert verleihen und Texturen modifizieren. Einige der Produkte, die Kalziumkaseinat enthalten, sind folgende:

  • Eiscreme
  • Kekse
  • Brot
  • Fertigsuppen
  • Kaffeeweißer
  • Frühstückscerealien
  • Gebäck und Kuchen
Kalziumkaseinat- Eiscreme

Kalziumaufnahme

Da Kalziumkaseinat hauptsächlich aus Kalzium besteht und nur wenig Laktose enthält, können sich Menschen, die eine Laktoseintoleranz haben, auf diese Weise mit Kalzium versorgen. In der Tat können sie es ohne Probleme verdauen. Dies ist großartig, da es die Entkalkung verhindert und zur Stärkung von Knochen und Zähnen beiträgt.

Kontraindikationen

Einige Studien weisen darauf hin, dass Kasein erhebliches entzündliches Potenzial hat. Daher könnten manche Menschen auf Kasein und seine Derivate allergisch reagieren.

Kaseinallergie

Wenn du gegen Kasein allergisch bist, identifiziert dein Körper dieses Protein als Fremdverbindung und setzt Histamin frei, um es zu neutralisieren. Daher kann der Konsum unter anderem zu Reaktionen wie Durchfall, juckendem Hals, verstopfter Nase und brennenden Augen führen.

Veganer

Da diese Substanz aus Kuhmilch gewonnen wird, eignet sie sich nicht für Menschen, die eine vegane Diät befolgen oder aus anderen Gründen keine Milchprodukte konsumieren. Daher solltest du stets die Etiketten der Produkte sorgfältig durchlesen. So kannst du sicherstellen, dass keines der von dir konsumierten Produkte Kalziumkaseinat enthält. Es findet sich unter anderem in Kaffeeprodukten, Fertigsuppen oder Keksen.

Dies könnte dich ebenfalls interessieren:

Wie du tierisches Eiweiß in deiner Ernährung ersetzen kannst

Abschließende Gedanken

Diese Substanz ist als Lebensmittelzusatzstoff in verschiedenen Produkten, die du möglicherweise täglich konsumierst, weit verbreitet. Darüber hinaus wird es auch als Nahrungsergänzungsmittel beim Sport eingesetzt. Du kannst es in deine Ernährung aufnehmen, wenn du deine Muskelmasse verbessern willst.

Allerdings solltest du immer zuerst einen Arzt konsultieren, bevor du es konsumierst, um sicherzustellen, dass keine Kontraindikationen bestehen.

  • Weiss-Steider, B., Córdova, Y., Aguiñiga-Sánchez, I., Ledesma-Martínez, E., Domínguez-Melendez, V., & Santiago-Osorio, E. (2019). El caseinato de sodio y la caseína α inhiben la proliferación de la línea celular mieloide de ratón 32D clone 3 (32Dcl3) mediante el TNF-α. Biomédica39(2), 291-299.
  • Armendariz-Anguiano, A. L., Jiménez-Cruz, A., Bacardí-Gascón, M., & Pérez-Morales, M. E. (2010). Efectividad del uso de suplementos de proteína en entrenamientos de fuerza: Revisión sistemática. Archivos Latinoamericanos de Nutrición60(2).
  • Reyna, N., Moreno-Rojas, R., Mendoza, L., Parra, K., Linares, S., Reyna, E., & Camara-Martos, F. (2016). Using whey proteins and caseins as dietetic supplements in regulation of satiating effect of overweight women. NUTRICION HOSPITALARIA33(1), 47-53.
  • Caseinato de calcio: estructura, propiedades, obtención y usos. Disponible en: Lifeder.com