Ich mag Menschen, die manchmal ein bisschen verrückt sind

· 15 April, 2016
Wir alle sollten manchmal ein bisschen verrückt sein, denn so können wir unerwartete Veränderungen leichter akzeptieren und sowohl die guten als auch die schlechten Dinge im Leben genießen.

Ein bisschen verrückt sein, solange sich dies in einem gesunden Rahmen hält, bedeutet Freude und Freiheit und hilft, Formen zu sprengen und Licht in unser Leben zu bringen.

Oft hört man, dass verrückte Menschen jenen, die erbittert sind, vorzuziehen sind. Doch bevor man beginnt andere zu etiquettieren, ist es wichtig, die Geschichte jedes einzelnen zu kennen.

Gesunde Verrücktheit ist eine Einstellung, die Fähigkeit, Dinge zu relativieren, um Situation zu entspannen und andere mit Optimismus anzustecken. Es ist wichtig zu verstehen, dass der Sinn für Humor manchmal die beste Medizin fürs Herz ist. 

Wir laden dich heute dazu ein, über dieses Thema nachzudenken.

Gesunde, freie Menschen sind auch gerne ein bisschen verrückt

Zu den häufigsten Einschränkungen des Menschen zählen schematische Steifheit und vorprogrammierte Perspektiven.

Die Unmöglichkeit, den Alltag flexibel zu gestalten, offen und sensibel für alles zu sein, limitiert häufig unsere Fähigkeit, glücklich zu sein.

Wir sprachen anfangs vom Gegenteil dieser gesunden Verrücktheit: der Bitterkeit. In Wahrheit kommt niemand verbittert auf die Welt. Nur die Lebensumstände und die Art, wie wir mit diesen umgehen, können mit der Zeit dazu führen, dass gewisser Groll und Bitterkeit angesammelt werden.

Lesetipp: Wer Licht in sich trägt,  beunruhigt den, der in der Dunkelheit ist

  • Wer sich den anderen weit öffnet und enttäuscht wird, entwickelt Misstrauen.
  • Wer hohe Erwartungen in eine Beziehung oder Träume setzt, die sich dann nicht erfüllen, wird ebenfalls enttäuscht, der Positivismus kann nicht mehr genährt werden.

Das Leben ist vor allem die Einstellung, mit der man sich diesem stellt. Die Art, wie man Gutes und Schlechtes managt, erlaubt uns freier zu sein oder begrenzt uns, macht uns skeptisch und unmotiviert.

Ein offener, flexibler Geist hilft sehr

Wir werden jetzt näher darauf eingehen, welche Eigenschaften jene Personen definieren, die sich manchmal erlauben, durch gesunde Verrücktheit zu glänzen.

Frau ist ein bisschen verrückt

Gesund verrückte Personen akzeptieren Unvorhergesehenes

Nicht immer ist es einfach, Unvorhergesehenes zu akzeptieren, etwas, das überraschend passiert, ohne dass es geplant war, und völlig unserer Kontrolle entgeht.

  • Personen, die ein bisschen verrückt sind, tolerieren Unerwartetes weitaus besser, denn sie sehen die Überraschung als Herausforderung, als Gelegenheit, dem Alltag zu entkommen und neue Dinge zu experimentieren, von denen man lernen kann.
  • Gleichzeitig stellen unerwartete Ereignisse unsere mentale Flexibilität auf die Probe, von der wir anfangs gesprochen haben. So können wir neue Strategien entwickeln, um Überraschungen besser zu bewältigen und uns motiviert und mit Optimismus der kleinen Herausforderung zu stellen.

Lesetipp: 10 Gewohnheiten, die glücklich machen

Leicht verrückte Personen stecken andere mit Freude an

Auch wenn verrückte Personen unverantwortlich scheinen, manchmal auch chaotisch, wissen sie ganz genau, was sie machen, da sie sich selbst sehr gut kennen, Selbstvertrauen besitzen und auch ein gesundes Selbstwertgefühl.

  • Die Verrücktheit beginnt genau an dem Punkt, an dem man die Angst zurücklässt und sich treiben lässt. Es gibt ein Gleichgewicht zwischen Herausforderung und Vorsicht, das uns immer fesselt und anderen als Inspiration dient.
  • Wenn du in deinem Freundes- oder Bekanntenkreis eine gesund verrückte Person kennst, hat diese sicher viele deiner Tage erfreut und dir gezeigt, dass es besser ist sich zu trauen, als vor Lust zu vergehen, dass wer sich immer zurückhält, das Leben irgendwann bereut. Mit einem Lächeln schmerzt es viel weniger.
Frau ist verrückt nach guter Lektüre

Personen, die ein bisschen verrückt sind, leben den Augenblick

Wer sich im Leben auf das Gestern und die Nostalgie konzentriert, verliert die Gegenwart. Wer sein Leben auf die Zukunft ausrichtet, stellt Erwartungen an Dinge, die noch nicht passiert sind.

Ob man es glaubt oder nicht, es handelt sich um einen häufigen Fehler, den viele begehen: Man verliert damit die Gegenwart. Man lebt mithilfe von To-Do-Listen, Plänen, die zu erfüllen sind und hält an Dingen fest, die bereits vorbei sind oder Dingen, die wir machen müssen und Stress oder Nervosität verursachen.

Lestipp: Jeden Tag weniger perfekt, dafür aber menschlicher und glücklicher

  • Leicht verrückte Personen hingegen, erlauben sich, von der Vergangenheit und der Zukunft abzuschalten, um die Gegenwart zu umarmen. Sie sind offen für Chancen und nehmen diese herausfordernd und positiv wahr, so dass wir häufig darüber staunen.
  • Wir bezeichnen diese Personen als „verrückt“, doch in Wahrheit besitzen sie Lebensenergie, die ihnen innere Ruhe verleiht, denn sie wissen, dass das Leben jetzt stattfindet und dies genutzt werden muss.

Es lohnt sich, in diesen Menschen Inspiration zu suchen, sie begleiten uns, um uns zum Lachen zu bringen, um uns einzuladen, die Komfortzone zu verlassen, wo sich unsere Ängste befinden.

Wage auch du es, ein bisschen verrückt zu sein! Oder bist du es vielleicht schon?