Jeden Tag weniger perfekt, dafür menschlicher und glücklicher

Das Glück besteht aus kleinen Momenten, die man zu schätzen wissen sollte. Wichtig dabei ist, uns selbst so zu akzeptieren und zu lieben, wie wir sind, mit allen Fehlern und Tugenden.

Sich selbst akzeptieren ist ein Abenteuer, das mehr Zeit in Anspruch nehmen kann, als man denkt. Sobald wir uns jedoch mit uns selbst glücklich fühlen, mit unserer Wesensart, mit dem, was wir haben und sind, können wir inneres Gleichgewicht und Gemütsruhe finden.

Manche spielen sich und der Welt ein Leben lang etwas vor, das nicht existiert. Und nicht nur das: Sie können ihr Selbst nicht akzeptieren und unternehmen große Anstrengungen dieses und jenes zu verändern, um ihre Ideen und den ersehnten Idealzustand zu erreichen, der fast nie der Realität entspricht.

Nur wenige Frauen haben ein ganes Leben lang die ersehnte Traumfigur, nicht einmal Models haben dieses „Glück“. Manche führen ihre Obsession eines perfekten Körpers noch viel weiter und wünschen sich gleich ein perfektes Leben: Das ideale Haus, einen perfekten Ehemann und Traumkinder.

Doch das Leben ist nicht perfekt. Die absolute Vollkommenheit existiert nicht. Das Leben besteht aus Augenblicken, die man genießen sollte, um glücklich zu sein. Sich selbst akzeptieren, ist der erste Schritt ins Glück.

In unserem heutigen Beitrag laden wir dich ein, darüber nachzudenken.

Weniger perfekt, dafür jedoch glücklicherglückliche Schmetterlingfrau

Wer etwas von Schönheit versteht, weiß, dass die stärkste Anziehungskraft in der Unvollkommenheit liegt. Die Frage nach dem Warum ist sehr einfach zu beantworten: Die Unvollkommenheit macht dich einzigartig, unwiederholbar und gibt dir eine ganz besondere Ausstrahlung.

Wenn du dich so akzeptierst, wie du bist, mit allen Fehlern, Mankos und Schwächen, kannst du mit dir selbst in Einklang sein. Dies ermöglicht auch, dass du mit der Welt, die dich umgibt, im Gleichgewicht bist und dich wohl fühlst.

Hier findest du 10 Tipps zum Glücklichsein.

  • Wer sich selbst nicht akzeptiert hat das Gefühl der Unsicherheit gegenüber sich selbst und anderen.
  • Unsicherheit führt zu Unzufriedenheit. Wer mit sich selbst unzufrieden ist, fühlt sich frustriert und entwickelt ein wenig adaptives Verhalten: Gefühle wie Angst und Neid sind die Folge.
  • Niemand ist glücklicher, weil er einen perfekten Körper hat. Viele entdecken nach langen Anstrengungen im Fitnesscenter oder sogar nach einer Schönheitsoperation, dass sie sich noch immer nicht so akzeptieren wie sie sind.
  • Manchmal ist die Notwengikeit sich selbst zu perfektionieren in der Kindheit verankert. Vielleicht ist sie auf strenge Eltern zurückzuführen, die selbst unsicher waren, wobei die unbewusste Antwort der Kinder Perfektionismus ist.

Es ist sehr wichtig, dass wir uns im Leben so akzeptieren, wie wir sind. Nach der Adoleszenz, wenn der Körper und auch der Geist gereift sind, sollte man so weit sein, sich zu akzeptieren und zu lieben.

glückliche Frau

Das große Abenteuer des Lebens beginnt. Nur wer emotional darauf vorbereitet ist, ein gutes Selbstwertgefühl hat und sich akzeptiert, kann diesen Weg mit Aufrichtigkeit und Integrität beschreiten und sich dem Leben stellen, so kannst du dir selbst sehr viel geben.

Jeden Tag bin ich menschlicher und trete meinen Mitmenschen offener gegenüber

Was bedeutet menschlich sein? Wir alle sind natürlich Menschen, kommen auf die Welt, wachsen und lernen. Doch was uns wirklich menschlich macht und von Tieren unterscheidet, sind unsere Gefühle und Emotionen.

Kennst du die Auswirkungen von negativen Emotionen auf unseren Körper?

  • Wer menschlicher ist, ist auch gegenüber der alltäglichen Wirklichkeit empfindlicher.
  • Man kann auf sich selbst hören und seine eigenen Bedürfnisse verstehen. Gleichzeitig kann man fühlen, was die anderen brauchen, Beziehungen aufbauen und Einfühlungsvermögen zeigen.
  • Wir sind alle menschlich, doch nur ein Teil von uns handelt mit emotionaler Intelligenz: Respekt, Aufmerksamkeit und Einfühlungsvermögen ermöglichen, dass alle gewinnen und keiner verliert.

Wenn wir mit unseren Mitmenschen ehrliche Beziehungen aufbauen möchten, ist es notwendig, zuerst uns selbst zu akzeptieren.

  • Dies begrenzt sich nicht nur auf unseren Körper.
  • Sich selbst akzeptieren bedeutet, unsere Vergangenheit, unsere Erfolge aber auch unsere Fehler anzuerkennen.
  • Es ist wichtig, das Scheitern zu akzeptieren und gleichzeitig davon zu lernen. So kann man die einzelnen Aspekte unseres Lebens, der Vergangenheit und auch der Gegenwart akzeptieren und verbessern.
glückliche Frau

Glücklich sein heißt nicht, keine Fehler zu begehen. Ein perfektes Leben macht nicht unbedingt glücklich. Das Glück besteht aus kleinen Augenblicken, für die wir selbst verantwortlich sind.

Und wo liegt das Geheimnis einer glücklichen Beziehung? Hier findest du mehr zu diesem Thema.

Nur wer stolz auf sich selbst ist und gleichzeitig seine Mitmenschen mit Bescheidenheit respektiert, nur wer anderen Glück schenkt, kann erreichen, dass diese Welt jeden Tag ein bisschen besser wird.

Vergiss also nicht, jeden Tag ein bisschen weniger perfekt, dafür jedoch menschlicher und glücklicher zu sein!

Auch interessant