Hausmittel gegen Pilzerkrankungen

· 10 März, 2015
Mit diesen Hausmitteln können auf natürliche Weise und ohne Nebenwirkungen Pilzerkrankungen behandelt und das erneute Auftreten verhindert werden.

Pilzerkrankungen können an allen Körperteilen auftreten, doch am häufigsten machen sich Pilze im Nagelbereich, an den Füßen und in feucht-warmen Körperbereichen wie den Achselhöhlen breit. Auch Schuppen auf der Kopfhaut können durch eine Pilzerkrankung entstehen.

In diesem Beitrag findest du vier hervorragende Mittel gegen Pilzerkrankungen, die mit Teebaumöl, Apfelessig und Ingwer hergestellt werden. Mit ein bisschen Geduld kannst du die lästigen Beschwerden ohne Nebenwirkungen auf einfache, natürliche Weise entfernen. Gleichzeitig kann mit diesen Heilmitteln gegen eine erneute Pilzerkrankung vorgebeugt werden.

Teebaumöl

Essentielles Teebaumöl (Melaleuca alternifolia) wird aus den Blättern des australischen Teebaums gewonnen und zählt zu den meistverwendeten Ölen: Es ist sehr bekannt und beliebt aufgrund seiner antiseptischen, antiviralen und antimykotischen Wirkungen, die bei verschiedenen Hautproblemen ausgezeichnet helfen. Teebaumöl wird äußerlich angewendet.

Dieses Öl ist sehr stark und muss deshalb mit Vorsicht verwendet werden, da es sonst zu Haut- oder Schleimhautreizungen (Intimbereich, Mund, Augen usw.) führen kann. Man kann einen Tropfen direkt auf die zu behandelnde Stelle auftragen oder eine Mischung mit etwas Kokosöl herstellen, insbesondere, wenn es sich um größere Flächen handelt. Kokosöl ist sehr sanft und wirkt ebenfalls gegen Pilze.

Teebaumöl, das relativ preiswert und einfach in Reformhäusern oder Apotheken erhältlich ist, kann beispielsweise auch zu einer besseren Wundheilung, gegen Läuse oder Insekten und als Reinigungsmittel verwendet werden.

öl-veganbakingnet

Knoblauch

Diese weiße Knolle ist ein hervorragendes Heilmittel für verschiedenste Gesundheitsprobleme. Fast jeder hat Knoblauch in der Küche, der nicht nur für verschiedenste Speisen sehr beliebt ist sondern auch zahlreiche andere Anwendungen findet. Wir empfehlen, Knoblauch täglich zu essen, denn er hilft u.a. zur Vorsorge gegen Herz-Gefäß-Krankheiten, fördert die Durchblutung, stärkt das Immunsystem und hilft bei der Reinigung des Organismus.

Bei einer Pilzerkrankung wird Knoblauch direkt auf die betroffene Stelle aufgetragen, durch das wertvolle Allicin hilft er ausgezeichnet. Wenn es sich um eine kleine Zone handelt kann einfach eine Knoblauchscheibe aufgelegt und mit Heftpflaster befestigt werden. Sobald der Knoblauch nicht mehr riecht, einfach eine neue Scheibe auflegen.

Wenn eine größere Fläche betroffen ist, kann auch Knoblauchöl zubereitet werden. Dafür werden fünf Knoblauchzehen gepresst oder zerstoßen und mit reichlich Olivenöl bedeckt. Diese Mischung lässt man eine Woche lang ziehen. Danach den Knoblauch absieben und das Öl zwei Mal täglich auf die betroffenen Stellen auftragen.

Knoblauchöl ist auch fertig käuflich, meist in Kapselform für jene Personen, die keinen rohen Knoblauch vertragen. Der Verzehr von Knoblauch hilft von innen gegen Pilzerkrankungen.

knoblauch

 

Apfelessig

Auch Apfelessig ist sehr vielseitig und kann sowohl in der Küche als auch für Gesundheits- oder Schönheitszwecke verwendet werden: Für die Haare, als Reinigungsmittel, zum Abnehmen oder zur Reinigung des Organismus… Apfelessig sollte immer vorhanden sein.

Apfelessig zeichnet sich auch durch seine pilzhemmenden Eigenschaften aus, dabei sollte es sich jedoch um einen nicht pasteurisierten Apfelessig handeln, damit die gesunden Bakterien des Ferments noch enthalten sind.

Die Behandlung ist sehr einfach: Der Apfelessig wird dirket auf die betroffenen Stellen mit etwas Watte aufgetragen, dann lässt man ihn an der Luft trocknen. Apfelessig ist für viele Hautprobleme ausgezeichnet, da er durch den sauren pH-Wert den natürlichen pH-Wert der Haut reguliert.

Ingwer

Ingwer ist ein Geschenk des Orients für unsere Gesundheit. Er wirkt entzündungshemmend, fördert die Durchblutung und wirkt wärmend. Meist wird diese Wurzel in der Küche verwendet, sie kann jedoch auch direkt auf die Haut aufgetragen werden.

Gegen Pilzerkrankungen wirkt essentielles Ingweröl ausgezeichnet, dieses kann auch mit Teebaumöl kombiniert werden. Auch ein Aufguss aus frischer Ingwerwurzel oder Ingwerpulver ist sehr empfehlenswert. Dieser sollte sehr konzentriert sein und wird drei Mal täglich auf die betroffenen Stellen aufgetragen. Danach an der Luft trocknen lassen.

 

Bilder zur Verfügung gestellt von veganbakingnet und shutterbean.