Hausgemachter Sirup gegen Verstopfung

In ernsteren Fällen ist eine ärztliche Behandlung erforderlich. Lass dich deshalb auf jeden Fall untersuchen, um Komplikationen zu verhindern.
Hausgemachter Sirup gegen Verstopfung

Geschrieben von Daniela Echeverri Castro

Letzte Aktualisierung: 04. August 2022

Viel Wasser und Ballaststoffe sind bekanntlich die besten Mittel gegen Verstopfung. Doch auch dieser hausgemachte Sirup gegen Verstopfung kann dir helfen, dieses unangenehme Verdauungsproblem zu lindern.

Es handelt sich um eine sehr häufig auftretende Beschwerde, bei der es zu Problemen bei der Darmentleerung kommt. Zusätzlich können Bauchschmerzen, Blähungen und allgemeines Unwohlsein deinen Alltag erschweren.

In ernsteren Fällen ist eine ärztliche Behandlung erforderlich. Lass dich deshalb auf jeden Fall untersuchen, um Komplikationen zu verhindern.

Im Normalfall sind eine Ernährungsumstellung, ausreichend Bewegung und viel Wasser ausreichend, um die Verdauung zu regulieren. Zusätzlich kann dir dieser Sirup gegen Verstopfung helfen. Er enthält viele Ballaststoffe!

Hausgemachter Sirup gegen Verstopfung

Dieses Rezept stimuliert die Darmbewegung und fördert damit gleichzeitig die Darmentleerung.

Die Kombination von Pflaumen und Zitronensaft wirkt abführend und reinigt den Darm. Damit wird der natürliche pH-Wert der Darmflora nicht verändert.

Positive Eigenschaften der Pflaume

Pflaumen für Sirup gegen Verstopfung

Die Frucht des Prunus (aus der Familie des Rosaceae-Baumes) ist bei uns als Pflaume bekannt. Damit wird nicht nur die Darmentleerung angeregt. Pflaumen wirken auch entzündungshemmend und reduzieren überschüssige Säuren.

  • Sie sind reich an Ballaststoffen, die wie ein Abführmittel wirken. Bei chronischer Verstopfung empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Ernährung mindestens 30 g Ballaststoffe täglich.
  • Damit wird auch schlechtes Cholesterin (LDL) reduziert.
  • Pflaumen sind zwar kalorienarm, enthalten jedoch Zucker, der Energie liefert.
  • Es handelt sich um ein präbiotisches Nahrungsmittel, das gesunde Nahrung für gesunde Bakterien liefert.
  • Außerdem zeichnen sich Pflaumen durch wichtige Mineralstoffe aus, die Entzündungen und Wassereinlagerungen reduzieren. 

Rezept für hausgemachten Sirup gegen Verstopfung

Rezept für hausgemachten Sirup gegen Verstopfung

Es hat viele Vorteile, wenn du deinen eigenen Sirup gegen Verstopfung machst, denn er

  • enthält keine schädlichen Chemikalien,
  • hat keine unerwünschten Nebenwirkungen,
  • kann mehrmals pro Woche konsumiert werden,
  • liefert gleichzeitig Energie und Nährstoffe und
  • ist zudem auch billiger als handelsübliche Abführmittel!

Die Zubereitung ist ganz einfach!

Zutaten

Utensilien

  • Mixer
  • Einmachglas mit Deckel

Zubereitung

  • Gib die Pflaumen zusammen mit dem Zitronensaft und dem Wasser in den Mixer und verarbeite alles gut.
  • Bewahre die Mischung in einem Einmachglas im Kühlschrank auf.

Einnahme

  • Wenn du regelmäßig Verstopfung hast, dann nimm am besten 3 Esslöffel Sirup vor dem Frühstück, 3 Esslöffel am Mittag und 2 Esslöffel am Nachmittag.
  • Sobald sich die Situation verbessert, kannst du vorsorgend 2 bis 3 Esslöffel täglich davon einnehmen.

Wichtig!

Wichtig bei Sirup gegen Verstopfung

Zusätzlich zum Sirup solltest du aber auch auf deine Ernährung achten und nichts essen, was zu Verstopfung führen kann. Verzichte so gut wie möglich auf:

  • Weißmehl
  • Zucker
  • Frittiertes und Fertiggerichte
  • Speisen mit viel Natrium

Vergiss nicht, viel Wasser zu trinken und achte auf eine Extraportion Ballaststoffe!  VerstopfungWenn es sich um chronische handelt, musst du unbedingt einen Arzt aufsuchen und dich an seine Empfehlungen halten.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
9 gesunde Wege einer Verstopfung vorzubeugen
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
9 gesunde Wege einer Verstopfung vorzubeugen

Fast jeder kennt das unangenehme Gefühl, denn in Deutschland leidet jeder Dritte zeitweise an Verstopfung und Darmträgheit. Ärzte sprechen in diese...



  • Escudero Álvarez, E., & González Sánchez, P.. (2006). La fibra dietética. Nutrición Hospitalaria21(Supl. 2), 61-72. Recuperado en 10 de enero de 2019, de http://scielo.isciii.es/scielo.php?script=sci_arttext&pid=S0212-16112006000500007&lng=es&tlng=es.
  • Sturtzel, B., & Elmadfa, I. (2008). Intervention with dietary fiber to treat constipation and reduce laxative use in residents of nursing homes. Annals of Nutrition and Metabolism. https://doi.org/10.1159/000115351
  • Haniadka, R., Saldanha, E., Sunita, V., Palatty, P. L., Fayad, R., & Baliga, M. S. (2013). A review of the gastroprotective effects of ginger (Zingiber officinale Roscoe). Food and Function. https://doi.org/10.1039/c3fo30337c
  • Rao, S. S. C. (2011). Biofeedback therapy for constipation in adults. Best Practice and Research: Clinical Gastroenterology. https://doi.org/10.1016/j.bpg.2011.01.004

Die Inhalte dieser Publikation dienen nur zu Informationszwecken. Sie können keinesfalls dazu dienen, die Diagnosen, Behandlungen oder Empfehlungen eines Fachmanns zu unterstützen oder zu ersetzen. Wenden Sie sich im Zweifelsfall an einen Spezialisten Ihres Vertrauens und holen Sie dessen Zustimmung ein, bevor Sie mit irgendeinem Verfahren beginnen.