Hausgemachte Seife für sensible Haut oder bei Dermatitis

· 29 Mai, 2016
Sensible Haut verträgt die chemischen Stoffe nicht, die in herkömmlicher Seife enthalten sind. Deshalb empfiehlt es sich, eine Naturseife zu kaufen oder diese selbst herzustellen.

Bei sensibler Haut oder Dermatitis verwendet man am besten natürliche Kosmetikprodukte, die frei von jeglichen aggressiven Stoffen sind.

Nicht nur für die Gesichtsreinigung ist eine von Sulfaten, Alkohol und anderen Chemikalien freie Seife empfehlenswert, um diese vor dem Auftragen einer feuchtigkeitsspendenden Creme zu verwenden.

In unserem heutigen Artikel möchten wir dir deshalb ein einfaches Rezept für eine Seife erklären, die aus natürlichen Produkten besteht und lindernde, stabilisierende und feuchtigkeitsspendende Eigenschaften aufweist.

Behandlung sensibler Haut

Seife für Dermatitis

Bei sensibler Haut oder Dermatitis muss man Kosmetika vorsichtig wählen und verwenden, um negative Effekte zu vermeiden.  In der Apotheke gibt es zahlreiche Produkte, man kann diese jedoch auch zu Hause aus natürlichen Zutaten herstellen.

Bei sensibler Haut oder Dermatitis empfehlen sich feuchtigkeitsspendende Produkten, die den natürlichen pH-Wert und die hauteigenen Öle respektieren.

Zutaten mit lindernden bzw. beruhigenden Eigenschaften dürfen deshalb nicht fehlen.

Für das Seifenrezept benötigst du folgende Produkte:

Lesetipp: Verschiedene Hautbeschwerden

Glycerin

Glycerin ist ein pflanzliches Produkt, das für verschiedene Kosmetikprodukte verwendet wird.

Sulphate trocknen die Haut aus und stören den pH-Wert der Haut. Glycerin hingegen wirkt feuchtigkeitsspendend und gibt der Haut die nötige Elastizität. Damit kann auch der Zellalterung vorgebeugt werden. 

Wir raten für die Herstellung der Seife festes Glycerin oder eine duftstofffreie Glycerinseife zu kaufen.

Kakaobutter

Kakaobutter für Seife

Kakaobutter ist sehr fettreich und nährwertig, damit werden die reinigenden Eigenschaften des Glycerins und der Tonerde bestens vervollständigt.

Sie ist reich an Antioxidantien, Vitaminen und Mineralien, die gegen Zellalterung und mangelnde Elastizität vorbeugen.

Durch die Beigabe von Kakaobutter wird die Seife fester.

Weiße, rote oder rosa Tonerde

Diese 3 Varianten sind für empfindliche Haut am geeignetesten, da grüne oder graue Tonerde zu stark wirkt.

Tonerde ist sehr reich an Mineralien, regelt die Fettproduktion ohne den pH-Wert zu stören und bekämpft Unreinheiten.

Mandelöl

Mandelöl für Seife

Kaltgepresstes Mandelöl ist nicht nur preiswert, sondern auch sehr nährwertig. Es spendet der Haut Feuchtigkeit und Geschmeidigkeit und schützt diese gleichzeitig vor Reizungen oder Entzündungen.

Mandelöl ist ideal bei Dermatitis, Ekzemen, Schuppenflechte, Juckreiz, Herpes oder auch Verbrennungen oder Narben.

Lavendelöl

Lavendelöl ist für jeden Hauttyp bestens geeignet, da es regelnde und stabilisierende Eigenschaften aufweist. Deshalb finden wir dieses in vielen Kosmetikprodukten.

Lavendel wirkt antiseptisch und lindernd, gleichzeitig verstärkt diese Pflanze die Eigenschaften der restlichen Zutaten. Lavendel verbessert auch die Zellerneuerung, beugt gegen Narben, Dehnungsstreifen und Falten vor.

Diese Pflanze wirkt außerdem entspannend, was für das Nervensystem sehr positiv ist. Nervlich- und emotionalbedingte Hautprobleme werden damit verringert.

Zutaten

Lavendel für Seife

Für die Zubereitung dieser hausgemachten Seife benötigst du:

  • 100-120 g Glycerin
  • 50 g Kakaobutter
  • 30 g Mandelöl
  • 40 g weiße, rosa oder rote Tonerde
  • 15 Tropfen Lavendelöl

Leseempfehlung: Lavendel für Haushalt, Kosmetik und Gesundheit

Zubereitung

Führe folgende Schritte durch:

  • Glycerin und Kakaobutter im Wasserbad zergehen lassen.
  • Wenn diese flüssig geworden sind, die Hitze verringern. Mandelöl und Tonerde hinzugeben.
  • Alles gut vermischen. Den Topf vom Herd nehmen und das Lavendelöl beimischen.
  • Die Mischung nun in Formen gießen. Hierfür kannst du Joghurtbecher, Plastikflaschen usw. verwenden.
  • Erkalten lassen und fertig ist die Naturseife.