8 häufige Fehler beim Seilspringen

Diese Übung erfordert die Koordination vieler Bewegungen zur gleichen Zeit. Allerdings gibt es einige Fehler beim Seilspringen, die du vermeiden solltest. Hier erfährst du, wie du deine Technik perfektionieren und Verletzungen vermeiden kannst.
8 häufige Fehler beim Seilspringen

Letzte Aktualisierung: 04. August 2022

Seilspringen ist ein schnelles, effizientes und kostengünstiges Workout, für das du nur ein einziges Gerät brauchst. Jede Umgebung ist geeignet, um diese Übung durchzuführen, mit der du deine Koordination stärken und deine Schultern, Beine und vor allem dein Herz trainieren kannst. Obwohl der Bewegungsablauf an sich sehr einfach ist, gibt es einige häufige Fehler beim Seilspringen, die du vermeiden solltest.

Daher solltest du auf die Details achten, denn sie werden dir helfen, Probleme oder Beschwerden zu verhindern. Zunächst einmal solltest du wissen, dass du die Länge deines Seils kontrollieren musst. Das ist ein wichtiges Element, das du berücksichtigen musst, denn die Länge des Seils muss an deine Körpergröße angepasst werden: Je größer du bist, desto länger sollte das Seil sein.

Außerdem solltest du wissen, welche Arten von Seilen es für das Training gibt. Denn jedes hat seine eigenen Eigenschaften, die auf einen bestimmten Bedarf zugeschnitten sind. Wenn du einige der häufigsten Fehler beim Seilspringen kennst und weißt, wie sie dein Training beeinflussen können, kannst du sie künftig vermeiden.

8 häufige Fehler beim Seilspringen

Häufige Fehler beim Seilspringen - Mann mit einem Springseil
Zu den häufigsten Fehlern beim Seilspringen gehört es, die Arme vom Körper zu entfernen.

In diesem Fall verwenden wir den Begriff “Fehler”, um eine Aktion oder Bewegung zu bezeichnen, die du nicht korrekt ausführst. Auch wenn es einfach ist, Seil zu springen, ist es wichtig, dass du die Sprungtechnik gut beherrschst und folgende häufige Fehler beim Seilspringen vermeidest:

1. Häufige Fehler beim Seilspringen: Zu hoch springen

Die beste Art, deinen Widerstand zu trainieren und deine Geschwindigkeit zu erhöhen, besteht darin, deine Füße nur wenige Zentimeter vom Boden zu entfernen. Es ist nicht notwendig, dass du versuchst, beim Seilspringen so hoch wie möglich zu springen. Wichtig ist, dass du dich wohl fühlst und deine Sprünge an die Eigenschaften deines Körpers anpasst.

2. Ungleichmäßiger Rhythmus beim Springen

Das Ziel ist, dass du genau im richtigen Moment springst und dabei einen Rhythmus findest, den du während des ganzen Bewegungsablaufes beibehalten kannst. Wenn deine Füße beim Springen regelmäßig das Seil berühren, springst du nicht rhythmisch. Das bedeutet, dass sich deine Füße und Arme nicht zur gleichen Zeit bewegen. Wenn du die Bewegung beherrschst, kannst du deine Geschwindigkeit schrittweise erhöhen.

3. Häufige Fehler beim Seilspringen: Schlechte Haltung und falscher Griff

Du kannst natürlich deinen Rücken krümmen und deinen Kopf beugen, um das Seil passieren zu lassen. Allerdings sind dies Bewegungen, die du vermeiden und korrigieren solltest. Stattdessen musst du eine aufrechte Körperhaltung einnehmen, um Rückenverletzungen zu vermeiden und die richtige Atmung zu erleichtern. Denn dies wird dir helfen, mehr Sprünge ohne Unterbrechung durchzuführen.

4. Die falsche Seillänge

Um die richtige Seillänge zu wählen, ziehst du dir den Schuh an, den du beim Seilspringen tragen willst. Dann stellst du dich mit einem Fuß in die Mitte des Seils und hebst die Enden mit eng anliegenden Armen nach oben, bis die Griffe an deine Achseln reichen. Das ist das ideale Maß. Das Seil sollte bis zu deinem Solarplexus und die Griffe bis an deine Achseln reichen.

Da nicht alle Seile die gleichen Maße haben, musst du das Seil an deine Körpermaße anpassen. Ein zu langes Seil kann sich bei jeder Drehung verheddern, und wenn es zu kurz ist, kann es sich an deinem Kopf verfangen, was schlimmstenfalls zu einem Unfall führen kann.

5. Häufige Fehler beim Seilspringen: Die Arme zu weit vom Körper weghalten

Das Wichtigste ist, dass du deine Ellbogen eng am Körper hältst und dich bei deinen Bewegungen auf deine Handgelenke konzentrierst. Du musst deine Arme nahe am Körper halten, sonst verkürzt du die Länge deines Seils und es wird schwieriger für dich, die Sprünge korrekt auszuführen.

Dieser Artikel könnte dir auch gefallen: Die 10 besten Schnelligkeitsübungen zur Leistungssteigerung

6. Falsches Halten der Seilenden

Die Seile haben an jedem Ende einen Griff, an dem du sie festhalten kannst. Allerdings halten viele Menschen diese Griffe nicht richtig in der Hand. Du musst den ganzen Griff in die Hand nehmen und gut festhalten. Wenn du das nicht tust, kannst du deine Handgelenke überanstrengen. Achte darauf, dass all deine Finger den Griff umschließen, das ist die optimale Griffhaltung.

Häufige Fehler beim Seilspringen - Frau springt sehr hoch
Richte deinen Blick nach vorne, wenn du Seil springst und vermeide es, zu hoch springen.

7. Während des Springens auf den Boden schauen

Wenn du beim Seilspringen nach unten schaust und versuchst, jede deiner Bewegungen zu beobachten, vernachlässigst du wahrscheinlich deine Sprungtechnik, weil du auf jedes Detail achtest. In diesem Fall kann es passieren, dass du viele verschiedene Fehler machst.

Am besten ist es, wenn du deinen Blick immer nach vorne richtest. Du musst deine Hände, Arme, Füße oder auch das Seil nicht mit den Augen beobachten. Denn das erschwert nur deine Konzentration und lenkt dich ab.

8. Häufige Fehler beim Seilspringen: Verkrampfte Körperhaltung

Die Übung sollte so flüssig wie möglich ausgeführt werden. Wenn du den grundsätzlichen Bewegungsablauf erlernt hast, solltest du ihn in lockerer Körperhaltung ausführen und das Auftreffen auf dem Boden aus der Hüfte abfedern.

Wenn du deinen Körper beim Springen steif hältst und dich verkrampfst, verschwendest du nur deine Zeit. Daher solltest du es langsam angehen und zunächst einmal den Bewegungsablauf erlernen. Dann bist du sicher genug, um in lockerer Körperhaltung von den Vorzügen des Seilspringens zu profitieren.

Lies auch diesen Artikel: Seilspringen: 6 wunderbare Vorzüge

Abschließende Empfehlungen, um häufige Fehler beim Seilspringen zu vermeiden und die richtige Technik anzuwenden

Denke daran, dass die Bewegung, die das Seil rotieren lässt, von den Handgelenken ausgeht. Deine Ellbogen sollten beim Springen eng an den Seiten deines Körpers verbleiben. Auch deine Unterarme und Schultern erzeugen diese Bewegung nicht; sie unterstützen lediglich deine Handgelenke, welche die Hauptarbeit erledigen.

Darüber hinaus musst du darauf achten, dass du nicht mit den Fußsohlen auf dem Boden landest, sondern nur mit den Fußspitzen. Andernfalls könntest du deine Knie schädigen. Halte die Knie leicht gebeugt und bleibe in einer entspannten Körperhaltung, um Verletzungen zu vermeiden.

Achte auf deine Körperhaltung, richte deinen Blick nach vorne und vermeide die häufigen Fehler beim Seilspringen, die wir dir in diesem Artikel aufgezeigt haben.

Mit zunehmender Dauer der Übung kann es sein, dass du anfängst, dich nach vorne zu beugen. Das ist eine normale Reaktion, aber es ist wichtig, dass du versuchst, deinen Rücken gerade zu halten. Stelle dir vor, dass du bei jedem Sprung mit den Fußspitzen auf den Boden drückst, während dein Kopf sich in Richtung Decke streckt, als ob eine Schnur an ihm ziehen würde. Das ist die beste axiale Streckung und hilft dir, mit der richtigen Technik und sicher Seil zu springen.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Jumping Fitness – ein Workout auf dem Trampolin
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Jumping Fitness – ein Workout auf dem Trampolin

Im Bereich der aeroben Workouts ist Jumping Fitness eine großartige Alternative zum Abnehmen, zur Ausdauerverbesserung und vielem mehr.



  • Canales S. Influencia del salto de cuerda en la coordinación, velocidad, agilidad y resistencia cardiorrespiratoria. Instituto Politécnico de Leiria: Portugal; 2017.
  • Benalcazar H. El salto de cuerda y su influencia en el desarrollo coordinativo de los alumnos de 8 años de edad. Universidad Nacional de Chimborazo: Ecuador; 2016.
  • Earle R, Baechle T. Programa fitness, musculación. Cuarta edición. España: Editorial Hispano Europea; 2006.