"Guter Neid": Gibt es so etwas? Das sagen Psychologen dazu

Nach Ansicht vieler Psychologen sollte der Begriff "guter Neid" durch Ausdrücke wie "Wunsch, sich zu übertreffen" oder "Bewunderung" ersetzt werden. Gibt es dieses Gefühl? Und was verbirgt sich dahinter?
"Guter Neid": Gibt es so etwas? Das sagen Psychologen dazu

Geschrieben von babel

Letzte Aktualisierung: 15. August 2022

“Herzlichen Glückwunsch! Ich bin so neidisch – aber auf eine gute Art und Weise!” ist vielleicht eine der häufigsten Reaktionen auf glückliche Erlebnisse von Freunden und Familie. Aber was ist “guter Neid“? Gibt es wirklich so etwas wie guten oder gesunden Neid?

Wenn wir von Neid sprechen, meinen wir eine Emotion, in der sich sowohl Frustration als auch ein Vergleich finden. Wir fühlen uns frustriert und verärgert in Bezug auf jemanden. Er kann zum Beispiel auftreten, weil ein Kollege oder eine Kollegin ein sehr wichtiges Projekt zugeteilt bekommen hat oder weil andere eine bessere Note in der Schule bekommen haben.

Was meinen wir, wenn wir von Neid sprechen?

Neid hat auch damit zu tun, wie wir uns selbst sehen. Er beeinflusst das Selbstwertgefühl, also die Tatsache, dass wir uns anerkannt, wertvoll oder geschätzt fühlen.

Wenn wir kein gesundes Selbstwertgefühl haben, kann der Neid negativ werden. Angesichts eines prekären Selbstkonzepts fühlen wir uns bedroht und können nicht tolerieren, dass es anderen gut geht.

Ungesunder Neid führt dazu, dass wir von der Leistung anderer besessen sind, von ihren Ergebnissen und dem, was sie tun oder nicht tun. So beginnen auch Bindungen und zwischenmenschliche Beziehungen zu erodieren. Dieses Gefühl hindert uns daran, selbstkritisch zu sein.

Eine neidische Person zeichnet sich dadurch aus, dass sie egozentrisch ist. Diese Menschen können nicht akzeptieren, dass andere mehr glänzen als sie selbst.

Das wäre dann der Fall von schlechtem Neid – die Art, die wir fast aus automatisch mit unserer dunklen Seite in Verbindung bringen. Mehr als einmal hören wir aber auch von gutem, positivem und gesundem Neid. Guter Neid, schlechter Neid, ist das ein Widerspruch?

guter Neid - Frau hält ein Foto von sich in der Hand, auf dem sie lächelt
Das eigene Selbstwertgefühl ist eng mit dem Neid verbunden. Unser Selbstkonzept bestimmt, wie wir uns selbst und andere sehen.

Dieser Artikel könnte dich ebenfalls interessieren: Wie man mit Geschwisterneid umgeht

Gibt es also so etwas wie “guten Neid”?

Wir können nicht behaupten, dass es innerhalb der Psychologie einen Konsens darüber gibt, wie man den “guten Neid” bezeichnet. Daher gibt es einige, die es vorziehen, eine andere Bezeichnung dafür zu wählen, vor allem wegen der negativen Konnotation, die diese Empfindung hat.

Einige alternative Begriffe sind Bewunderung und Selbstverbesserung.

Wenn wir jedoch akzeptieren, dass es ihn gibt, würde guter Neid dem entsprechen, was Freude und Begeisterung für das hervorruft, was der anderen Person passiert, mit der wir uns vergleichen oder mit der wir sprechen. Gleichzeitig ermutigt er uns dazu, uns selbst bestimmte Fragen zu stellen. Das heißt, guter Neid wirkt wie ein Aufruf zum Handeln, indem er die Motivation anregt, sich an die Arbeit zu machen und unsere Ziele zu erreichen.

Negativer Neid hingegen wirkt in die entgegengesetzte Richtung. Anstatt uns aus Einfühlungsvermögen und Begeisterung mit dem anderen zu verbinden, nehmen wir diese Ereignisse und personalisieren sie.

“Warum diese Person und nicht ich? Was hat er/sie, was ich nicht habe?” Dadurch werden wir mit Gefühlen und Emotionen konfrontiert, die sich aus Hass, Ungerechtigkeit und Wut speisen.

Vielleicht wünschen wir uns sogar, dass es dieser Person nicht so gut geht, oder wir stellen uns vor, dass sie das, was sie erreicht hat, gar nicht verdient hat. In noch extremeren Fällen gibt es Menschen, die diffamieren und Geschichten erfinden, um die andere Person nicht anzuerkennen. Auf diese Weise stauen wir Wut an. Wenn man das Unglück anderer erwartet und erhofft, können zudem auch Schuldgefühle auftreten.

Guter Neid - schlechter Neid
Die Person, die einen anderen beneidet, kann Episoden von Wut und Schuldgefühlen durchleben.

Lies auch diesen Artikel: 7 Eigenschaften mental starker Personen

Eine Emotion mit Licht und Schatten

Emotionen fungieren als Wegweiser, die uns zeigen, wie wir uns in bestimmten Situationen fühlen. Deshalb sind sie sehr nuanciert. Neid hat uns in beiden Versionen etwas zu sagen und hilft uns zu lernen, mit dem umzugehen, was uns widerfährt.

Positiver oder gesunder Neid kann uns helfen, mit Demut zu handeln und dem Beispiel anderer zu folgen. Wenn wir zum Beispiel einen Kollegen, der einen Job bekommen hat, um Rat fragen, ist das eine gute Möglichkeit, den Neid zu unseren Gunsten zu nutzen.

Es kann uns auch helfen, eine Selbstanalyse durchzuführen und uns nach unseren Stärken und den Dingen zu fragen, die wir verbessern könnten. Das würde sogar dazu beitragen, dass wir proaktiver werden.

Bei schlechtem Neid oder Missgunst müssen wir lernen, auf unsere Vorurteile und Voreingenommenheit zu achten. Wir dürfen uns nicht nur auf das konzentrieren, was uns fehlt, sondern müssen auch lernen, das zu schätzen, was wir haben.

Wir müssen auch andere anerkennen, ihre Bemühungen würdigen und vermeiden, ihre Leistungen zu schmälern. Außerdem ist es wichtig, nicht alles persönlich zu nehmen und nicht zu glauben, dass andere uns mit ihrer Freude demütigen wollen.

Jeder ist bestrebt, sein Bestes zu geben, und hat seine eigenen Kämpfe und Wünsche. Je mehr wir auf die Sehnsucht und den Triumph der anderen schauen, desto mehr bleiben wir untätig und von unseren eigenen Sehnsüchten abgekoppelt.

Neid sollte uns den Anstoß geben, wieder mit unserem inneren Selbst in Kontakt zu kommen und aktiv zu werden. Ein gesunder Umgang mit unseren Emotionen ist der Ausgangspunkt, um unsere Lebensqualität zu verbessern und unser Bestes zu geben.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Prokrustes-Syndrom: Intoleranz gegenüber Menschen, die sich abheben
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Prokrustes-Syndrom: Intoleranz gegenüber Menschen, die sich abheben

Das Prokrustes-Syndrom führt dazu, dass wir übermäßig viel Energie darauf verwenden, zu beobachten und zu kritisieren, was andere tun.



  • Marín-Cortés, A., Palacio, D., Medina, J., & Carmona, A. (2021). Compasión, celos y envidia: emociones sociales y Cyberbullying entre adolescentes. Revista Colombiana de Ciencias Sociales,12(2), 494-515. https://doi.org/10.21501/22161201.3459
  • Zea Jiménez, Marcela , & Cano Murcia, Sandra Rocío (2012). Manejar las emociones, factor importante en el mejoramiento de la calidad de vida. Revista Logos, Ciencia & Tecnología, 4(1),58-67.[fecha de Consulta 6 de Julio de 2022]. ISSN: 2145-549X. Disponible en: https://www.redalyc.org/articulo.oa?id=517751763003