Wie man mit Geschwisterneid umgeht

· 26 April, 2019
Geschwisterneid kann zwar immer mal auftreten, doch ein Kind, das mit der Liebe, dem Respekt und notwendigen Kontakt zu seinen Eltern aufgewachsen ist, fühlt sich besser vorbereitet auf die Ankunft eines neuen Geschwisterchen.

Geschwisterneid tritt häufig auf und ist ganz normal. War ein Kind mehrere Jahre Einzelkind, kann es ganz schön überraschend sein, wenn plötzlich die ganze Aufmerksamkeit der Eltern und auch der weiteren Familie auf das Neugeborene gerichtet ist.

Während die Eltern sich fragen, ob sie das zweite Kind so sehr wie das erste lieben können, stellt sich die Frage für die Erstgeborenen anders herum. „Lieben meine Eltern mich jetzt nicht mehr?“

Der Zweifel ist möglicherweise größer bei kleineren Kindern, doch er existiert auch bei größeren und sogar noch bei Teenagern.

Nur weil Geschwisterneid natürlich ist, heißt das aber lange noch nicht, dass wir die Kinder mit ihren Gefühlen alleine leiden lassen. Wir können aber auch nicht den Neuzugang vernachlässigen.

Man muss die Aufmerksamkeit gleichmäßig aufteilen und die Liebe teilen, die wir für all unsere Kinder spüren, damit sie glücklich sind und es ihnen gut geht.

Ein Kind auf die Ankunft eines Geschwisterchens vorbereiten

Frau ist schwanger

Die Vorbeugung gegen Geschwisterneid beginnt schon vor der zweiten oder dritten Schwangerschaft. Damit meinen wir, dass sie mit dem ersten Kind beginnt.

Haben wir unser Kind mit all der notwendigen Liebe, Aufmerksamkeit, Zeit und Kontakt erzogen, die es braucht, so wird es ihm nicht ganz so schwer fallen, seine Eltern mit einem neuen Familienmitglied zu teilen.

Sobald wir dem Kind mitteilen, dass seine Mama schwanger ist, sollte es mit in den Prozess eingebunden werden. Geschwisterliebe kommt nicht von allein und ist auch nicht vererbbar. Genau so wenig darf man sie als selbstverständlich ansehen, nur weil die Kinder verwandt sind.

Die Eltern müssen diese Liebe sähen, damit sie während des täglichen Zusammenlebens wächst.

Geschwisterliebe kultiviert man ab der Schwangerschaft. Vielleicht ist es sogar eine gute Idee, das Kind mit zu einer Ultraschalluntersuchung zu nehmen, damit es sein neues Geschwisterchen sehen kann.

Es kann auch bei pränatalen Übungen mitmachen oder bei der Wahl des Namens teilnehmen. Die Verantwortung der Eltern ist es, das Kind auf das kommende Baby vorzubereiten und es ihm anzunähern.

Wenn Geschwisterneid wächst

Kinder müssen wissen, dass Babys nicht wieder abreisen. Besonders in den ersten Monaten brauchen sie zwar sehr viel Aufmerksamkeit von ihren Eltern, doch danach werden sie langsam auch zu Spielgefährten.

Selbst wenn es einen großen Altersunterschied gibt, so kann man immer noch Raum für geteilte Erfahrungen und Verbindung schaffen. Bei der Schaffung dieser Räume sind die Eltern besonders wichtig.

Geschwisterneid tritt auf, weil die Kinder sich fragen, welches ihr Platz in der Familie und im Herzen der Eltern ist. Deshalb ist der ältere Geschwisterteil neidisch auf den jüngeren, doch es geschieht auch umgekehrt.

Es ist die Aufgabe der Eltern, all ihren Kindern Sicherheit und Vertrauen zu schenken. Alle werden geliebt und ihre Bedürfnisse und Besonderheiten berücksichtigt. Damit kann man die Chancen minimieren, dass Geschwisterneid auftritt.

Unser Lesetipp: Streit schlichten unter Kindern

Strategien, um Geschwisterneid zu schlichten

Kinder streiten

Geschwisterneid zeigt sich auf verschiedene Weisen: Wutanfälle oder schlechtes Benehmen, Regression zu Etappen, aus denen das Kind eigentlich schon herausgewachsen ist, Streit und Kämpfe.

Eltern können jedoch die Möglichkeit vermindern, dass diese Probleme auftreten. Im Folgenden haben wir einige Strategien für dich.

  • Jedes Kind muss je nach seiner Persönlichkeit und seinen individuellen Merkmalen geliebt und behandelt werden.
  • Eltern müssen Räume schaffen, in denen die Geschwister ein Zusammenleben erfahren.
  • Es sollte Grenzen und Regeln zwischen Geschwistern geben. Egal, wie verärgert sie miteinander sind, so dürfen sie dennoch nicht aufhören, miteinander zu reden und auch nicht Schlafengehen oder Aufwachen, ohne sich zu begrüßen. Sie dürfen sich auch nicht gegenseitig beleidigen oder körperliche Gewalt benutzen, um ihre Konflikte zu lösen.
  • Die Eltern müssen sich Zeit nehmen, die Bedürfnisse jedes Kindes in bestimmten Momenten einzeln zu stillen.
  • Man muss den Kindern erklären, dass beide gleich geliebt werden. Es reicht jedoch nicht, dies nur zu sagen. Man muss es ihnen auch im Leben täglich zeigen.
  • Eltern müssen darauf achten, kein Kind zu bevorzugen.
  • Vergleiche zwischen den Geschwistern sind absolut verboten.
  • Sollten die Kinder sich streiten, so müssen die Eltern darauf achten, dass es nicht zu Gewalt kommt. Man muss ihnen Methoden zur Konfliktbewältigung beibringen.

Wenn sich Geschwisterneid zu offener Rivalität oder sogar körperlichen Auseinandersetzungen entwickelt, dann muss man die Hilfe eines Psychologen in Anspruch nehmen. 

Man sollte ebenfalls Hilfe suchen, wenn eines der Kinder sich in regressivem, depressivem oder aggressivem Verhalten einigelt.

Schlussbemerkungen

Drei Geschwister am Strand

Es ist grundlegend, die Individualität jedes Kindes zu respektieren, um Geschwisterneid zu vermeiden. Die Eltern kultivieren die Liebe und den Respekt zwischen Geschwistern. 

Lies auch: Geschwister: die besten Freunde, die wir nicht wählen

Ein Kind, das Liebe und Respekt von seinen Eltern erfahren hat, das Zeit mit ihnen im Spiel verbringt und Aufmerksamkeit erhält, ist ein glückliches Kind. Es hat gelernt, eine Beziehung zu seinen Eltern aufzubauen.

Das erleichtert ihm dann auch, dasselbe mit einem neuen Geschwisterchen zu tun.

Die Eltern hingegen müssen dann den folgenden Kindern ebenso viel Zeit, Liebe und Respekt schenken. Das garantiert natürlich nicht, dass es keine Momente des Streits gibt.

Doch sie werden fähig sein, ihren Streit auch wieder zu lösen, denn sie wissen, dass sie ihren Platz im Herzen der Eltern haben.

  • Hodges, L. S., Gushiken, R. A., García, J., Ferrer, M., Croft, P., Cimiano Quintana, A., … Martín, J. L. (2008). Dealing with Jealousy/Que Hacer Con Los Celos. Aula de Infantil.

tandfonline.com/doi/abs/10.1174/021037001316949275

  • Buunk, B. P. (1997). Personality, birth order and attachment styles as related to various types of jealousy. Personality and Individual Differences.

sciencedirect.com/science/article/pii/S0191886997001360?via%3Dihub

  • Volling, B. L., McElwain, N. L., & Miller, A. L. (2002). Emotion regulation in context: The jealousy complex between young siblings and its relations with child and family characteristics. Child Development.

onlinelibrary.wiley.com/doi/abs/10.1111/1467-8624.00425