Gruppenzwang: Wie du deinem Kind helfen kannst, damit umzugehen

In der Pubertät und Adoleszenz werden die Freunde häufig zu einem Spiegel, in dem Kinder ihr eigenes Spiegelbild sehen wollen. Aber was passiert, wenn eine Gruppe von Freunden deine Kinder unter Druck setzt, etwas Bestimmtes zu tun? Wir werden uns heute damit beschäftigen, was du tun kannst, um dein Kind beim Umgang mit Gruppenzwang zu unterstützen.
Gruppenzwang: Wie du deinem Kind helfen kannst, damit umzugehen

Letzte Aktualisierung: 05 Januar, 2021

Während der Pubertät werden die Freunde unserer Kinder zu deren Vorbildern. Die Jugendlichen achten nicht länger auf ihre Eltern, sondern orientieren sich stattdessen an ihren Freunden, um zu entscheiden, wie sie sich kleiden, reden und verhalten sollen. Diese gleichaltrigen Vorbilder können die Jugendlichen in die eine oder andere Richtung beeinflussen. Aber was kannst du tun, um deinen Teenager beim Umgang mit diesem Gruppenzwang zu unterstützen?

Wir alle haben diese Phase durchlaufen, in der sich alles darum drehte, dazuzugehören. Die Zugehörigkeit zu einer Gruppe ist insbesondere im Alter zwischen 12 und 20 Jahren von großer Bedeutung. Daher wird Gruppenzwang in dieser Lebensphase zu einem wichtigen Thema; er kann das Leben der Kinder sowohl auf gute als auch auf schlechte Weise beeinflussen.

Wie lässt sich Gruppenzwang überwinden?

Sich gegen das zu stellen, was die Freunde möchten oder gut finden, kann in dieser Lebensphase extrem schwierig sein. Diese Situation wollen wir nachfolgend eingehender analysieren.

Was ist Gruppenzwang?

Gruppenzwang - Ablehnung
Die Zugehörigkeit zu einer sozialen Gruppe ist für die Integrität von Jugendlichen von entscheidender Bedeutung.

Die Menschen in unserem Umfeld beeinflussen unser Leben unweigerlich auf die eine oder andere Art und Weise. Während der Adoleszenz haben Freunde einen größeren Einfluss als in anderen Lebensphasen. Das liegt daran, dass die Kinder sich unbedingt mit Gleichaltrigen identifizieren wollen, um:

  • So zu sein, wie diejenigen, die sie bewundern.
  • Teil einer Gruppe zu sein.
  • Sich nicht anders oder seltsam zu fühlen.
  • Zu experimentieren.
  • Zu vermeiden, dass sie verspottet werden, weil sie “anders" sind.

Entscheidungen zu treffen ist schon schwer genug, besonders wenn die Jugendlichen mit widersprüchlichen Meinungen konfrontiert werden. Und genau das erleben junge Menschen. Gleichaltrige ziehen sie in eine Richtung, obwohl die Jugendlichen häufig davon überzeugt sind, dass sie genau das Gegenteil tun sollten. Daher kann der Umgang mit diesem Gruppenzwang für Heranwachsende auch so schwierig sein.

Diesen Artikel solltest du ebenfalls lesen:

Soziale Angst oder Phobie: 5 hilfreiche Tipps

Ist Gruppenzwang immer etwas Negatives?

Wenn wir von Gruppenzwang sprechen, konzentrieren wir uns meist auf die negativen Aspekte. Aber dieses Phänomen hat tatsächlich zwei Seiten. Wie wir bereits erwähnt haben, meinen wir mit Gruppenzwang den Einfluss, den Gleichaltrige auf Kinder und Jugendliche ausüben. Und dieser Einfluss kann positiv oder negativ sein.

Wir wollen dies an einem Beispiel verdeutlichen. Wenn ein Freund, der ein begeisterter Leser ist, deinem Kind ein Buch zum Lesen empfiehlt, kann es gut sein, dass dein Kind dieses Buch auch lesen wird. Daher könnte man Gruppenzwang in diesem Fall als etwas Positives betrachten.

Allerdings hat Gruppenzwang häufig eher negativere Auswirkungen. Zum Beispiel, wenn Freunde versuchen, andere unter Druck zu setzen, Alkohol zu trinken, Drogen zu konsumieren, den Unterricht zu schwänzen oder sich über einen Mitschüler lustig zu machen oder ihn zu schikanieren.

Die Freunde deiner Kinder können ihnen helfen, neue Fähigkeiten und Interessen zu entwickeln, oder sie könnten sie andererseits auch zu riskanten oder unangemessenen Aktivitäten verleiten.

Wie können Eltern ihren Kindern beim Umgang mit Gruppenzwang helfen?

Als Eltern liegt es in unserer Verantwortung, unsere Kinder auf einen Weg zu führen, der zu ihrer richtigen Entwicklung beiträgt. Das bedeutet, dass wir sie vor der Teilnahme an Aktivitäten oder Handlungen schützen müssen, die ihre physische oder emotionale Integrität gefährden könnten.

Daher möchten wir dir nachfolgend einige Tipps geben, wie du deine Kinder dabei unterstützen kannst, mit Gruppenzwang umzugehen. Außerdem solltest du bedenken, dass du gar nicht früh genug damit beginnen kannst. Es gibt also keinen Grund, bis zur Pubertät deiner Kinder abzuwarten, um die nachfolgenden Empfehlungen in die Tat umzusetzen.

1. Bringe deinen Kindern bei, “Nein" zu sagen

Gruppenzwang - Lehre dein Kind, Nein zu sagen
Wenn dein Kind gelernt hat, im richtigen Moment “Nein" zu sagen, kann es sich besser vor negativem Einfluss schützen.

Eines der ersten Worte, die Kinder normalerweise lernen, ist “Nein". Nach zahlreichen Erklärungen bringen wir ihnen dann auch das Wort “Ja" bei. Es ist jedoch von grundlegender Bedeutung, dass Eltern ihren Kindern beibringen, Situationen zu beurteilen und “Nein" zu sagen, wenn dies erforderlich ist.

  • Du kannst das mit deinem Kind in einem Rollenspiel üben oder Situationen nachstellen, in denen dein Kind Nein zu etwas sagen muss.
  • Darüber hinaus ist es auch sehr wichtig, dass du deinen Kindern ermöglichst, dieses Verhalten auch an einer für sie wichtigen Bezugsperson zu üben und zu beobachten: an dir selbst. Daher solltest du stets darauf achten, dass du ihrem “Nein" zuhörst und sie schon in jungen Jahren unterstützt, damit die Kinder lernen, dass Nein-Sagen sicher ist.

2. Gruppenzwang: Bringe deinen Kindern bei, selber zu denken

Wenn die Kinder einfach mit dem Strom schwimmen, kann dies ihre Gesundheit und Integrität gefährden. Daher solltest du ihnen beibringen, selber zu denken, mögliche Konsequenzen in Betracht zu ziehen und die besten und schlimmsten Szenarien abzuwägen.

Das könnte dich ebenfalls interessieren:

Wechselbad der Gefühle: Was in der Pubertät passiert

3. Pflege einen Dialog mit deinen Kindern

Wenn du mit deinen Kindern sprichst und ihnen Geschichten aus deiner eigenen Jugend erzählst, kann dies Vertrauen aufbauen. Darüber hinaus hilft es auch, den Altersunterschied zwischen euch zu überbrücken und zeigt deinen Kindern, dass auch du in ihrem Alter Fehler gemacht hast.

4. Gruppenzwang: Fördere ein gesundes Selbstwertgefühl deiner Kinder

Gruppenzwang - gesundes Selbstwertgefühl
Die Förderung eines gesunden Selbstwertgefühls bei Kindern von klein auf wird ihnen helfen, zu einer Gruppe zu gehören und bessere Entscheidungen zu treffen.

Die Kinder, die ein gesundes Selbstwertgefühl haben, sind weniger beeinflussbar als jene, die permanente Anerkennung und Aufmerksamkeit ihrer Altersgenossen suchen. Daher ist es sehr wichtig, dass du deinen Kindern dabei hilfst, ein gutes Selbstwertgefühl zu entwickeln, damit sie besser mit Gruppenzwang umgehen können.

Wenn es erforderlich ist, kannst du dir auch zusätzliche Unterstützung von einem Spezialisten holen.

5. Stelle deinen Kindern Instrumente zur Verfügung, anhand derer sie zwischen richtig und falsch unterscheiden können

Um Entscheidungen treffen zu können, muss jedes Kind und jeder Teenager lernen, richtige und falsche Einstellungen und Handlungen zu identifizieren und voneinander zu unterscheiden. Auch das solltest du ihnen beibringen.

Wenn du deinen Kindern starke Werte vermittelst, ist dies eine wichtige Grundlage dafür, sie vor problematischen Situationen zu bewahren.

6. Stelle sicher, dass dein Kind einen positiven Freundeskreis hat

Eine Studie aus dem Jahr 2010 ergab, dass Jugendliche mit Freunden, die rauchen und andere schädliche Substanzen konsumieren, eher dazu neigen, dies auch zu tun. Ebenso ist die Wahrscheinlichkeit geringer, dass Jugendliche, deren Freunde oder Peer-Groups sich nicht an diesen Aktivitäten beteiligen, rauchen oder andere schädliche Substanzen konsumieren.

Natürlich kannst du nicht die Freunde deiner Kinder für sie aussuchen, aber du kannst sie so anleiten, dass sie sich Freunde aussuchen, die sich für positive Dinge entscheiden.

Dies sind nur einige der Strategien, die du anwenden kannst, um deinen Kindern dabei zu helfen, besser mit Gruppenzwang umgehen zu können. Darüber hinaus möchten wir dich dazu ermutigen, mit deinen Kindern zu sprechen, mehr über ihre Interessen zu erfahren und ihre Freunde kennenzulernen. Auf diese Weise fühlen sie sich weniger allein oder unter Druck und es wird ihnen leichter fallen, sich dir anzuvertrauen, wenn sie Probleme haben.

Es könnte dich interessieren ...
Depression bei Jugendlichen erkennen
Besser Gesund LebenRead it in Besser Gesund Leben
Depression bei Jugendlichen erkennen

Viel öfter als wir denken, kommt es im Jugendalter zu einer Depression. Dies hat nichts mit vorübergehenden Stimmungsschwankungen zu tun.