Gesunde Säfte gegen erhöhte Cholesterinwerte

· 25 Juli, 2014
Auch wenn keine Symptome zu spüren sind, kann ein erhöhter Cholesterinspiegel zu schwerwiegenderen Problemen führen. Die Ananas ist reich an Ballaststoffen und kann deshalb helfen, das schlechte Cholesterin (LDL) auszuscheiden.

Erhöhte Cholesterinwerte sind inzwischen schon bei jedem zweiten Erwachsenen zu finden.  Statistiken unterstreichen diese besorgniserregende „Epidemie“, die sich stillschweigend ausbreitet. Normalerweise schenken wir ihr leider nicht genügend Beachtung.

Es tut nicht weh, man merkt es nicht, aber nach und nach setzt sich überschüssiges Fett in unseren Arterien fest und macht sie hart. So kann es zu Arteriosklerose oder zu Schlaganfällen kommen. Diese könnten wir auf verschiedene Weise vermeiden, wenn wir unserer Ernährungsweise und unserem Lebensstil ein bisschen mehr Beachtung schenken würden.

Der Arzt ist nach der Untersuchung für eine entsprechende Diagnose zuständig. Er misst auch den Wert des guten Cholesterins (HDL) und den Wert des schlechten Cholesterins (HDL).  Es ist wichtig, dass wir unsere Ernährungsweise verändern, um den Cholesterinspiegel zu regulieren.

Denn auch wenn Cholesterin ein notwendiges Körperfett ist, kann ein Übermaß nicht nur gefährlich sondern manchmal auch tödlich sein. Deshalb müssen wir diese Krankheit ernst nehmen und unsere Ernährungsweise korrigieren.

Anschließend findest du einige gesunde Rezepte und Tipps, die gegen einen erhöhten Cholesterinwert und bei der Reduzierung von Triglyceriden im Blut helfen können. Die erwähnten Fruchtsäfte solltest du täglich konsumieren, denn sie liefern unserem Körper viele natürliche Nährstoffe. 

Das könnte dich auch interessieren: 6 Nahrungsmittel, die dein gutes Cholesterin erhöhen

Was kann ich gegen erhöhte Cholesterinwerte unternehmen?

Was darf ich essen?

Ernährungswissenschaftler empfehlen, täglich mindestens zwischen 15 und 30 Gramm Ballaststoffe zu essen. Dies gilt vor allem in Form von löslichen Ballaststoffen, damit Fett und Zucker langsamer absorbiert und das Cholesterin reguliert werden kann. Folgende Lebensmittel sind besonders empfehlenswert:

  • Hülsenfrüchte
  • Hafer
  • Gerste,
  • Früchte wie Bananen, Äpfel, Erdbeeren etc. 

Denke ebenfalls daran, dass du vor allem gesundes Fett aus blauem Fisch, Olivenöl und Trockenfrüchte, wie etwa Nüsse, konsumieren solltest.

Was darf ich nicht essen?

Vermeide, wenn möglich, gesättigte Fette und industriell hergestellte Lebensmittel, wie:

  • rotes Fleisch
  • Wurstwaren und Aufschnitt
  • Milchprodukte
  • Frittiertes
  • Alkohol und
  • Süßigkeiten

Der Konsum von Früchten sollte ausgeglichen sein, übertreibe es aber nicht, denn die darin enthaltene Fruktose spielt bei der Bildung von Triglyceriden eine große Rolle.

Rote-Beete-Saft und rote Früchte

Rote Beete gegen erhöhte Cholesterinwerte

Um erhöhte Cholesterinwerte zu senken, brauchen wir ohne Zweifel Früchte und Gemüse.  Sehr empfehlenswert sind Säfte und Shakes aus Roter Beete und roten Früchten. Auch  Erdbeeren sind sehr wirksam und enthalten außerdem eine große Menge an Antioxidantien.

Zutaten

  • 1 Rote Beete
  • 1/2 Tasse Erdbeeren
  • 1 Handvoll Heidelbeeren
  • Saft aus zwei Orangen
  • 1 Löffel Haferkleie

Zubereitung

  1. Reinige die Heidelbeeren, Erdbeeren und Rote Beete zuerst.
  2. Schneide danach alles in kleine Stücke und pürieren die Früchte dann in einem Stand- oder Stabmixer. Gib danach die Haferkleie und den Orangensaft dazu.
  3. Mixe die Zutaten weiter, bis du ein feines Getränk erhältst, in dem keine Stückchen mehr sichtbar sind.
  4. Es wird empfohlen, dass du diesen Saft am Morgen auf leeren Magen trinkst und dies am besten täglich. Auf diese Weise kannst du deine Cholesterinwerte senken.

Artischockensaft

Artischocken gegen erhöhte Cholesterinwerte

Artischocken beinhalten außergewöhnlich viele medizinische Wirkstoffe. Außerdem sind sie auch ausgezeichnet gegen zu viel Cholesterin im Blut, schützen unser Herz und regulieren den Blutdruck.

Zutaten

  • 1 gedämpftes Artischockenherz (verwenden Sie die zartesten Blätter im Kern der Artischocke)
  • 2 Stangensellerie
  • 1/2 zerkleinerte Knoblauchzehe
  • 1/2 Glas Wasser

Zubereitung

  1. Mixe alle Zutaten, einschließlich dem Wasser in einem Stand- oder Stabmixer bis alles gut püriert ist.
  2. Diesen Artischockensaft kannst du bis zu zweimal täglich trinken, zum Beispiel am Morgen und am Abend. Ohne Zweifel handelt es sich hier um den besten Saft im Kampf gegen erhöhte Cholesterinwerte und zur Regulierung des Blutdrucks.

Lesetipp: 9 Gründe, warum du mehr Stangensellerie essen solltest

Ananas-Zitronen-Saft

Ananas gegen erhöhte Cholesterinwerte

Auch Ananas sind gegen erhöhte Cholesterinwerte sehr empfehlenswert. Diese exotische Frucht zeichnet sich durch zahlreiche gesundheitsfördernde Eigenschaften aus. Wenn wir sie mit Zitrone kombinieren, erhalten wir einen erfrischenden Saft, der einen wichtigen Beitrag zu unserer Gesundheit leistet. Diesen leckeren Saft ist ebenfalls ein leckeres Partygetränk!

Zutaten

  • 800 g Ananas, gereinigt und in Scheiben geschnitten
  • Saft von drei Zitronen
  • etwas Gewürznelke in Pulverform
  • 1/2 Teelöffel Zimt
  • 2 Liter Wasser

Zubereitung

  1. Püriere die Ananas mit einem halben Glas Wasser im Standmixer oder mit dem Pürierstab.
  2. Das restliche Wasser verrühren wir mit dem Zitronensaft und den Gewürzen.
  3. Danach verrühren wir alle Zutaten bis keine Stückchen mehr vorhanden sind.
  4. Nun lassen wir den Saft für einige Stunden im Kühlschrank ruhen. 
  5. Du kannst diesen erfrischenden Saft zum Beispiel nach dem Essen genießen. Oder, wie bereits erwähnt, als Cocktail bei einer Party servieren. Er hilft bei der Ausscheidung von Giftstoffen und bei der Verdauung von schweren Speisen. Zudem kann mit diesem Saft der Cholesterinspiegel gesenkt werden.

Wir raten dir, diese Säfte regelmäßig zu konsumieren. Wenn du dich des Weiteren gesund ernährst und dich täglich bewegst, tust du nicht nur etwas Gutes für deine Gesundheit, denn auch deine Lebensqualität wird sich zunehmend verbessern.

  • Cholesterin. (1850). Justus Liebigs Annalen Der Chemie. https://doi.org/10.1002/jlac.18500760345