Gesunde Gewohnheiten zur Stärkung der Darmflora

· 5 Juni, 2019
Als Darmflora oder intestinale Mikrobiota bezeichnet man die Gesamthiet der im Darm lebenden Mikroorganismen. Dazu zählen hauptsächlich Bakterien, doch auch Hefepilze und Viren sind vorhanden. 

Unsere Darmflora wirkt sich auf unsere Gesundheit, unser Gewicht und sogar auf unseren Gemütszustand aus. Ihre Pflege ist deshalb grundlegend! Führe folgende gesunden Gewohnheiten zur Stärkung der Darmflora in deinen Alltag ein!

Stärkung der Darmflora durch gesunde Gewohnheiten

Eine Frau hält sich ihren Bauch fest.

Als Darmflora oder intestinale Mikrobiota bezeichnet man die Gesamthiet der im Darm lebenden Mikroorganismen. Dazu zählen hauptsächlich Bakterien, doch auch Hefepilze und Viren sind vorhanden.

Die Vielfalt der Bakterien im Darm ist sehr wichtig, denn wenn die Darmflora verarmt, können sich bestimmte Krankheiten einfacher entwickeln. In ihrer Gesamtheit bilden die Mikroorganismen im Darm ein komplexes und ausgewogenes Ökosystem, das sich selbst reguliert.

Die Darmflora unterstützt die Verdauung und ist grundlegend für die natürliche Abwehr von Infektionen und anderen Krankheiten.

Die geringe Anzahl an krankheitserregenden Bakterien hält die gesunde Darmflora aktiv. So wird das Immunsystem gestärkt, außerdem resultieren daraus verschiedene andere Vorteile:

  • Eine gesunde Darmflora begünstigt die Laktosetoleranz,
  • verbessert die Kalziumaufnahme,
  • schützt die Leber durch die Neutralisierung von Schadstoffen und
  • beugt Darmkrebs vor. 

Lesetipp: 4 Shakes gegen Verstopfung und zur Stärkung deiner Darmflora

Schlechte Gewohnheiten, die deine Darmflora verändern

Eine verzweifelte Frau sitzt in der Arbeit vor ihrem Schreibtisch.

Neben den gesunden Gewohnheiten, die zur Stärkung der Darmflora beitragen, gibt es auch schädliche Gewohnheiten, die sie verändern können. Diese schlechten Gewohnheiten verursachen Blähungen und Schwellungen und erhöhen zudem die Produktion von Nitrosamin, einer chemischen Verbindung, die mit Krebs in Zusammenhang gebracht wird.

  • Eine ballaststoffarme Ernährung mit vielen frittierten Lebensmitteln, Zucker, rotem Fleisch und verarbeiteten Lebensmitteln beeinträchtigt die Darmflora und wirkt sich im Allgemeinen schädlich auf die Gesundheit aus.
  • Rohe oder kaum gekochte Lebensmittel sowie Wasser schlechter Qualität können ebenfalls zu einer unausgeglichenen Darmflora führen.
  • Stress, Schlaflosigkeit, Tabak, Alkohol oder Antibiotika greifen die Darmflora ebenfalls an.
  • Das Alter stellt auch einen Risikofaktor dar. Ab dem 60. Lebensjahr nimmt die Menge an guten Bakterien ab und schädliche Bakterien nehmen zu.

Das Verdauungssystem

Das menschliche Verdauungssystem besteht aus der Mundhöhle, dem Pharynx, der Speiseröhre, dem Magen, Dünndarm (mit Leber, Galle und Bauchspeicheldrüse) und Dickdarm. Mehr als 95 % der Bakterien leben im Verdauungstrakt, insbesondere im Dickdarm.

  • Jeder Mensch hat etwa 400 Arten von Mikroorganismen, von denen die meisten Bakterien sind. Sie wiegen rund 1500 gr, was dem Gewicht der Leber entspricht.

Grundfunktionen der Darmflora

Nahaufnahme vom Bauch einer Frau, auf den ein Herz gezeichnet wurde.

Die Darmflora übernimmt im Organismus sehr wichtige Funktionen. Dazu gehören beispielsweise: Unterstützung der Verdauung, Stoffwechsel und Energiegewinnung, Schutz der Darmschleimhaut, Kolonisierungsresistenz und Abwehr, Vitaminproduktion, Stimulation des Immunsystems usw.

Eine gestörte Darmflora kann mit schwerwiegenden Krankheiten einhergehen, zum Beispiel:

  • Diabetes
  • Morbus Crohn
  • Multiple Sklerose
  • Fettleibigkeit
  • Asthma
  • Allergien

Lebensmittel zur Stärkung der Darmflora

Probiotika

Eine Schüssel Müsli mit Joghurt und Früchten.

Probiotische Lebensmittel enthalten lebende Mikroorganismen. Wenn du sie in der richtigen Menge konsumierst, kannst du damit deine Abwehrkräfte stärken und Krankheiten besser abwehren.

Einige Beispiele sind:

  • Joghurt, Käse und fermentierte Milch.
  • Fermentierte Lebensmittel wie Sauerkraut oder Kombucha.
  • Oliven, Gurken und andere in Essig eingelegte Lebensmittel sind reich an Probiotika.
  • Es gibt auch probiotische Bakterien wie Lactobacillus und Bifidobacterium.

Präbiotika

Einige Bananen, teilweise aufgeschnitten auf einem Teller, zur Stärkung der Darmflora.

Präbiotische Lebensmittel können die gesunde Entwicklung der Darmflora stimulieren.

  • Dazu zählen zum Beispiel Knoblauch, Zwiebeln, Artischocken, Spinat, Bananen, Soja und Mais. Sie sind auch für ältere Menschen von großem Vorteil.

Probiotika und Präbiotika sollten in deiner Ernährung nicht fehlen!

Lies auch diesen Artikel: Die 15 gesündesten Präbiotika und Probiotika

Wie du zur Stärkung der Darmflora beitragen kannst

Der Verzehr von Obst und Gemüse hilft dir ebenfalls, deine Darmflora gesund zu halten. Darüber hinaus helfen dir folgende Tipps:

  • Verzehre täglich einen Becher Naturjoghurt (ohne Zucker oder andere Zusätze). Du kannst deinen Organismus damit mit hochwertigem Protein versorgen und gleichzeitig deinen Appetit stillen. Außerdem hilft dir Joghurt, eine bestehende Insulinresistenz zu verbessern oder diese zu vermeiden. Doch das ist noch nicht alles: Joghurt liefert auch Kalzium und enthält nur wenig Laktose.
  • Rohmilchkäse enthält ebenfalls wichtige Probiotika, wie zum Beispiel Thermophilus, Bifudus, Bulgaricus und Acidophilus. Schafskäse oder Ziegenkäse sind besonders zu empfehlen.
  • Vergiss nicht, reichlich Wasser zu trinken (6 bis 8 Gläser täglich). Auch damit kannst du deine Darmflora gesund halten.
  • Vermeide zu viel tierisches Eiweiß. 
  • Unser letzter Tipp: Vergiss nicht, dir nach der Toilette immer die Hände zu waschen!
  • Gerritsen, J., Smidt, H., Rijkers, G. T., & De Vos, W. M. (2011). Intestinal microbiota in human health and disease: The impact of probiotics. Genes and Nutrition. https://doi.org/10.1007/s12263-011-0229-7
  • Yamashiro, Y. (2018). Gut Microbiota in Health and Disease. Annals of Nutrition and Metabolism. https://doi.org/10.1159/000481627
  • Claesson, M. J., Jeffery, I. B., Conde, S., Power, S. E., O’connor, E. M., Cusack, S., … O’toole, P. W. (2012). Gut microbiota composition correlates with diet and health in the elderly. Nature. https://doi.org/10.1038/nature11319
  • Power, S. E., O’Toole, P. W., Stanton, C., Ross, R. P., & Fitzgerald, G. F. (2014). Intestinal microbiota, diet and health. British Journal of Nutrition. https://doi.org/10.1017/S0007114513002560
  • Albenberg, L. G., & Wu, G. D. (2014). Diet and the intestinal microbiome: Associations, functions, and implications for health and disease. Gastroenterology. https://doi.org/10.1053/j.gastro.2014.01.058