Ingwer kann die Leber und die Abwehrkräfte stärken

· 10 Februar, 2016
Zimt und Ingwer sind zur Vorbeugung von Verdauungs- oder Leberproblemen sehr nützlich. Jedoch sollten sie bei akuten Beschwerden nicht eingenommen werden

Ingwer wird schon seit der Antike für die Zubereitung von köstlichen Gerichten und nützlichen Heilmitteln, nicht nur um die Abwehrkräfte zu stärken, verwendet.

Diese Wurzel hat ein sehr angenehmes Aroma und einen würzigen Geschmack, weshalb sie in verschiedenen Kulturen sehr beliebt ist.

Ingwer ist auch deshalb so begehrt, da er sich durch zahlreiche gesundheitsfördernde Eigenschaften auszeichnet, die vorbeugend und behandelnd bei verschiedensten Leiden sehr hilfreich sind.

Zahlreiche Studien haben erwiesen, dass die im Ingwer enthaltenen Ballaststoffe sowie der Wirkstoff Gingerol, der für den scharfen Geschmack der Wurzel verantwortlich ist, viele gesundheitliche Vorteile bergen. Deshalb wird Ingwer in vielen Naturheilmitteln um die Abwehrkräfte zu stärken verwendet.

In unserem heutigen Beitrag empfehlen wir dir Ingwertee mit Zimt, um die gesundheitsfördernden Eigenschaften zusätzlich zu verstärken.

Vorzüge des Ingwer-Zimt-Tees

Dieses natürliche Getränk wird mit 1 Scheibe Ingwerwurzel und 1 Zimtstange zubereitet. Es handelt sich um ein warmes Getränk mit einem leicht pikanten Geschmack, das deine Gesundheit fördert und überdies auch sehr gut schmeckt.

Lesetipp: Zimt, ein magisches Gewürz zur Behandlung von Cellulite

Die regelmäßige Einnahme wird besonders in folgenden Fällen empfohlen:

Leberentgiftung

Lebernetgiftung mit Ingwer

Es empfiehlt sich, die Leber 1-2 Mal im Jahr zu entgiften. Die Leber zählt zu den wichtigsten Organen, sie filtert Schadstoffe und sorgt dafür, dass diese ausgeleitet werden.

Die Kombination von Ingwer und Zimt trägt zum Schutz der Leber bei und fördert überdies die Funktionen der Leber, die häufig überfordert ist.

Schutz der Galle

Wenn eine Veranlagung für Gallenablagerungen besteht, empfiehlt es sich, diesen Tee regelmäßig einzunehmen, da er nicht nur die Leber schützt, sondern auch eine positive Wirkung auf die Galle hat.

Reduzierung des Kältegefühls

Reduzierung des Kältegefühls durch Ingwer

Ingwer wärmt den Körper und ist deshalb insbesondere an kalten Herbst- sowie Wintertagen zu empfehlen. Die thermogenische Wirkung dieser Wurzel fördert auch die Verbrennung überschüssiger Kalorien und hält gleichzeitig die Körpertemperatur stabil.

Gut für die Verdauung

Personen mit Verdauungsproblemen können diesen Tee zur Verbesserung der Darmaktivität einnehmen. Ingwer hilft überdies auch bei Blähungen und Entzündungen. 

Stärkung der Abwehrkräfte

Ingwer enthält unter anderem Kalium, Phosphor sowie Vitamin C, die zur Stärkung der Abwehrkräfte notwendig sind und uns gegen Grippeviren oder Schnupfen widerstandsfähiger machen.

Lesetipp: 2 einfache Übungen, mit denen du bis zu 300 Kalorien verbrennen kannst

Zubereitung des Ingwer-Zimt-Tees

Ingwer und Zimt für unsere Gesundheit

Die Zubereitung dieses wirkungsvollen Heilmittels ist sehr einfach. Alle Zutaten sind preiswert und einfach erhältlich. Anschließend erfährst du, wie auch du von diesem Getränk profitieren kannst.

Zutaten

  • 1 großzügige Scheibe Ingwerwurzel
  • 1 Zimtstange (Ceylon-Zimt)
  • 1/2 Zitrone
  • 250 ml Wasser

Zubereitung

  • Wasche und reibe den Ingwer.
  • Bringe das Wasser zum Kochen und gib dann den Ingwer und den Zimt dazu. Lasse alles dann 10 Minuten köcheln.
  • Nutze diese Zeit, um eine halbe Zitrone zu pressen.
  • Jetzt kannst du den Tee sieben und dann den Zitronensaft dazugeben.
  • Trinke diesen Tee dann täglich 2-3 Mal.

Gegenanzeigen

Sowohl Zimt als auch Ingwer können bei bestimmten Magenbeschwerden sehr nützlich sein. Wenn du jedoch akut an Verdauungsproblemen leidest, solltest du vorsichtig sein. Dieser Tee könnte dann den Magen reizen.

Auch für Kinder und schwangere Frauen ist dieser Tee nicht geeignet. Wenn du Antikoagulantien, wie Aspirin, Warfarin, Ticlopidin oder Heparin einnimmst, musst du auch darauf verzichten. Bei Zweifeln oder negativen Reaktionen empfiehlt es sich, einen Arzt zu konsultieren.