Geduld und Schweigen: die Tugenden weiser Menschen

· 17 Januar, 2019
Geduld ist nicht Jedermanns Sache, aber oft wichtiger als die Fähigkeit, schnelle Entscheidungen zu treffen.

Geduld und Schweigen sind Tugenden, mit denen nicht viele Menschen gesegnet sind. Umso weiser diejenigen, die die Fähigkeiten verbinden können.

Das ist schwer, aber oft die einzig richtige Reaktion. Lerne, warum es oft besser ist, abzuwarten und zu schweigen, statt Entscheidungen zu treffen oder darüber zu reden.

Geduld kann man lernen!

Nicht jeder kommt mit der nötigen Geduld durchs Leben, nicht jedem fällt es leicht, erst einmal abzuwarten, bevor Entscheidungen getroffen und Dinge getan werden.

Doch man kann Geduld lernen und sich darin üben, um weisere Entscheidungen zu treffen statt nur „Schnellschüsse“ abzufeuern, die „aus dem Bauch heraus“ getroffen werden und sich manchmal als unüberlegt erweisen.

Lesetipp: Intelligenz zeigen indem man nicht lohnenswerte Dinge ignoriert

Wer keine Geduld hat, fühlt oft, dass sich kleinere Probleme leichter lösen lassen jedoch größere Probleme einen vor große Schwierigkeiten stellen.

Ungeduldige haben es nicht gelernt, zur Lösung von großen Problemen mit Geduld alle Möglichkeiten und Lösungen abzuwägen, sodass oft das Gefühl von großem Druck entsteht, „jetzt und sofort“ die „richtige“ Entscheidung zu treffen oder Problemlösung zu finden.

Doch nicht immer ist „jetzt sofort“ der richtige Zeitpunkt dafür! Manchmal sollte man dem deutschen Sprichwort „kommt Zeit, kommt Rat“, einfach vertrauen und etwas Geduld walten lassen.

ZuhörenSchweigen heißt zuhören

Auch zum Thema Schweigen gibt es ein Sprichwort, das auf Bonifatius zurückgeht und im Original auf Latein „Qui tacet, consentire videtur“ heißt: „Wer schweigt, scheint zuzustimmen“.

Jedoch bedeutet das Schweigen nicht immer eine Zustimmung, sondern kann auch einfach ein Zeichen von Geduld und Zuhören sein.

Wer schweigt, gibt anderen Menschen Raum, zeigt ihnen Wertschätzung. Man nimmt sich selbst die Zeit, andere Meinungen abzuwägen, bevor eine weise Entscheidung getroffen wird.

Es gibt nämlich noch ein weiteres Sprichwort zu diesem Thema, das du auch sicher kennst: „Reden ist Silber, Schweigen ist Gold!“.

Daran solltest du dich orientieren, denn wer schweigt, muss nicht sofort eine Meinung haben. Muss nicht sofort eine Entscheidung treffen, muss nicht sofort eine Problemlösung bieten.

Wer schweigt, trifft wohlüberlegtere Entscheidungen, nimmt sich Zeit, diese gut abzuwägen und Meinungen anderer anzuhören und diese in die Entscheidung mit einfließen zu lassen. Oft sind Entscheidungen, die mit Geduld und nach Schweigen getroffen werden, die besseren Entscheidungen.

Schweigen verwechselt man oft mit Schwäche

Besonders Menschen, die immer sofort mit ihrer Meinung, ihren Gedanken heraus „platzen“ empfinden Schweigen als ein Zeichen von Unsicherheit, eine Art Angst, die eigene Meinung zu sagen oder die Schwäche, Dinge zuzugeben.

Oft wird Schweigen mit der Angst vor Konsequenzen der eigenen Meinungsäußerung gedeutet, doch wer weise genug ist, ist geduldig, lässt erste Emotionen verebben, bevor das Schweigen gebrochen wird.

Wer sofort spricht, wird von Emotionen geleitet, wer zunächst schweigt, handelt oft überlegter.

Also ist Schweigen genau das Gegenteil von Schwäche. Es ist ein Zeichen von mentaler Stärke, Worte ohne den impulsiven Einfluss momentan aufkommender Emotionen zu wählen. Sie gut überlegt zu wählen und damit geduldig abzuwarten.

Somit sind Geduld und Schweigen zwei sehr eng miteinander verwandte Tugenden. Sie sorgen für weisere Entscheidungen und weiseres Handeln mit mehr Respekt.

TiereSchweigen positiv wahrnehmen

Ist dir das auch schon passiert? Keiner sagt etwas und du fühlst dich unwohl dabei? Wenn man sich nichts mehr zu sagen, nichts mehr zu erzählen hat, dann kann das ein Zeichen davon sein, dass einen nur noch wenig verbindet.

Lesetipp: Emotionaler Hunger: Warum Menschen ihre Emotionen essen

Es kann aber genauso gut ein Hinweis darauf sein, dass man die Fähigkeit entwickelt hat, gemeinsam zu schweigen. Dies zu genießen und über die Stille untereinander doch zu kommunizieren.

Einfach schweigend nebeneinander oder zusammen sitzen, den lauen Sommerabend, das Feuer im Kamin, die Sterne am Himmel oder den Sonnenuntergang am Horizont anzuschauen. Das kann mehr Intimität bedeuten als ein ständig plappernder Wasserfall an Worten.

Schweigen kann eine positive Verbindung zwischen zwei Menschen darstellen. Es ist oft die bessere Wahl, um Vertrauen und Nähe zu schenken.

Kombiniere also Schweigen mit Geduld, dann wird es dir möglich sein

  • Anderen zuzuhören
  • Meinungen abzuwägen
  • Dinge zu beobachten
  • Neues zu lernen und dadurch
  • weisere Entscheidungen zu treffen.

Übe dich selbst darin, ermahne dich in Zukunft selbst, abzuwarten, bevor du den Mund öffnest. Nachzudenken, bevor du Entscheidungen triffst, zuzuhören, bevor du antwortest und offen für Neues zu sein, während du in die Stille hörst und Emotionen glättest.

  • Dai, X., & Fishbach, A. (2013). When waiting to choose increases patience. Organizational Behavior and Human Decision Processes. https://doi.org/10.1016/j.obhdp.2013.01.007
  • Schnitker, S. A. (2012). An examination of patience and well-being. Journal of Positive Psychology. https://doi.org/10.1080/17439760.2012.697185