Erogene Zonen bei Männern, die du kennen solltest

Neben dem Genitalbereich gibt es viele weitere erogene Zonen bei Männern, wie das Gesäß, die Oberschenkel und die Lippen.
Erogene Zonen bei Männern, die du kennen solltest

Letzte Aktualisierung: 26. März 2021

Wenn du glaubst, dass sich erogene Zonen bei Männern nur im Genitalbereich finden, dann irrst du dich! Im Gegenteil, es gibt viele Bereiche, die Männer wirklich erregen können.

Lies weiter, um zu erfahren, welche erogenen Zonen bei Männern du kennen (und ausnutzen) solltest, um das Vergnügen und die Befriedigung beim Sex für euch beide zu steigern. Nicht verpassen!

Was sind die erogenen Zonen des Mannes?

Die so genannten “erogenen Zonen” sind Teile des Körpers, die bei Stimulation sexuelle Erregung hervorrufen. Diese Zonen zeichnen sich in der Regel durch eine große Anzahl von Nervenenden aus, was sie besonders empfindlich macht.

Ihre Stimulation durch Liebkosungen, Küsse oder Massagen ist ein wichtiger Teil des Vorspiels und trägt zur Steigerung der Erregung bei. Dadurch wird es für die betreffende Person viel einfacher, zum Orgasmus zu kommen – entweder durch Geschlechtsverkehr oder durch Masturbation.

Allgemein wird zwischen primären und sekundären erogenen Zonen unterschieden:

  • Primäre erogene Zonen. Dabei handelt es sich in erster Linie um die sexuellen Bereiche, wie z. B. die Genitalien, bei denen eine sexuelle Reaktion ausgelöst wird. Bei Frauen sind das also die Vagina und die Klitoris, bei Männern der Penis und die Hoden.
  • Sekundäre erogene Zonen. Das sind andere Bereiche, die sexuelle Erregung hervorrufen, was jedoch vom individuellen Empfinden abhängt. So gilt z. B. das Ohr als erogene Zone. Allerdings kann diese Stelle für den einen sehr anregend sein, für den anderen dagegen nicht so sehr.
Erogene Zonen
Erogene Zonen verfügen über eine große Anzahl von Nervenenden, weshalb ihre Stimulation die Erregung erhöht.

Lies hier etwas über Verhütungsmethoden.

Männliche erogene Stellen: Im Mittelpunkt der Lust

Wir verraten dir jetzt einige erogene Zonen bei Männern. Anders als man normalerweise denkt, haben diese nicht ausschließlich mit dem männlichen Genitalbereich zu tun.

1. Der Penis

Der Penis ist die erogene Zone des Mannes schlechthin, eine Vielzahl von Nervenenden sammeln sich hier. Vor allem der Bereich des Frenulums ist besonders empfindlich. Er kann bei Stimulation zu intensiver Erregung führen.

2. Der Hodensack

Wie der Penis gehört auch der Hodensack zu den männlichen Genitalien. Es ist der “Hautsack”, der die Hoden umschließt und schützt.

Auch dieser Bereich ist hochsensibel, und seine Stimulation steigert die sexuelle Erregung erheblich. Obwohl der gesamte Bereich erogen ist, ist die sogenannte Raphe am erregendsten – das ist die zentrale Linie, die die beiden Hodensackhälften miteinander verbindet.

3. Erogene Zonen: das Perineum

Der Damm ist der Bereich, der vom Hodensack zum Anus führt. Dort gibt es eine Konzentration von Nervenenden, deren Stimulation große sexuelle Erregung hervorrufen kann. Daher kann ein Mann durch die Stimulation des Dammes beim Vorspiel ein Maximum an Erregung erreichen.

4. Das Gesäß und der Anus

Nach dem Penis sind auch der Gesäßbereich und vor allem der Anus sehr empfindlich. Durch Stimulation dieses Bereichs kann die Libido eines Mannes gesteigert werden. Außerdem ist es eine tolle Ergänzung zu einem wirklich aufregenden Vorspiel.

5. Die Oberschenkel

Die Innenseite der Oberschenkel eines Mannes zu massieren, ist oft sehr erregend, da es sich auch hierbei um eine der erogenen Zonen des Mannes handelt. Besonders erregend ist es, sich in Richtung des Genitalbereichs zu bewegen.

Dieser Bereich kann als Ausgangspunkt für Sexspiele oder eine stimulierende Massage genutzt werden, wobei die Erregung zunimmt, wenn man sich langsam zu den Genitalien bewegt.

6. Erogene Zonen: der Mund und die Lippen

Dieser Bereich kann durch leidenschaftliches Küssen, Lecken, Streicheln und sogar Beißen die Erregung steigern. Wie zu erwarten, gehören Mund, Lippen und Zunge zu den sekundären erogenen Zonen, die besonders anregend sein können – es ist einer der sinnlichsten und erotischsten Bereiche.

Es gibt also nichts Besseres, um die Libido zu entfachen, als diese Körperteile zu nutzen und so maximale Lust und Erregung zu erzeugen.

7. Erogene Zonen : Ohren

Erogene Zonen
Das Knorpelgewebe am Ohr ist eine der häufigsten sekundären erogenen Zonen bei Männern und Frauen.

Das Ohr ist eine der sekundären erogenen Stellen, die sowohl bei Männern als auch bei Frauen verbreitet ist. Der erregendste Teil davon ist das Knorpelgewebe, in dem sich mehr Nervenenden befinden.

Das Ohr eines Mannes zu küssen, es mit den Lippen zu massieren, damit zu spielen oder sogar darauf zu beißen, kann seine Erregung erheblich steigern.

8. Erogene Zonen : Hals und Nacken

Diese Bereiche führen zu Entspannung und Wohlbefinden, wenn sie massiert werden. Wenn wir sie außerdem in das Vorspiel einbeziehen, etwa durch eine erotische Massage mit den Händen oder dem Mund, können die Resultate noch viel stärker ausfallen.

Zweifellos ist es eine tolle Idee, sich vor dem Geschlechtsverkehr zu entspannen und Zärtlichkeiten auszutauschen oder aufregende Spielereien zu genießen.

Nun setze diese Tipps in die Praxis um!

Wie du siehst, gibt es neben den Genitalien noch andere erogene Zonen bei Männern. Es gibt also keine Ausreden mehr, nicht jeden Körperbereich deines Partners im Bett zu genießen!

Natürlich ist es immer ratsam, mit deinem Partner darüber zu sprechen, was seine Vorlieben sind und welche Bereiche ihn erregen. Das hilft euch dabei, euch besser kennenzulernen und zusammen wirklich tolle sexuelle Erlebnisse zu haben.

Denk daran, dass du mit deinem Partner idealerweise über alles sprechen können solltest, was Sex angeht. Du solltest offen erklären können, was deine Libido wirklich anregt, um ein wirklich befriedigendes und angenehmes Sexualleben zu führen.

Es könnte dich interessieren ...
Wissenswertes über Sexualität im Alter
Besser Gesund LebenLies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Wissenswertes über Sexualität im Alter

Obwohl physische und psychische Veränderungen die Sexualität im Alter beeinflussen, bedeutet dies nicht das Ende des Sexuallebens. Aber was solltet...



  • Turnbull, Oliver H.; Lovett, Victoria E.; Chaldecott, Jackie; Lucas, Marilyn D. (Abril de 2014). «Reports of intimate touch: Erogenous zones and somatosensory cortical organization». Cortex 53: 148.
  • Nummenmaa, Lauri & Suvilehto, Juulia & Glerean, Enrico & Santtila, Pekka & Hietanen, Jari. (2016). Topography of Human Erogenous Zones. Archives of Sexual Behavior. 45. 10.1007/s10508-016-0745-z.
  • Tsakiris, Manos & Maister, Lara & Fotopoulou, Aikaterini & Turnbull, Oliver. (2018). The erogenous mirror: Intersubjective and multisensory maps of sexual arousal. 10.31234/osf.io/zreku.