Erhole dich ein Jahr von der Schwangerschaft

27 Juli, 2018
Dein Körper braucht etwa ein Jahr, um sich von deiner Schwangerschaft und der darauffolgenden Geburt zu erholen. Gönne ihm und dir die Zeit!

Nach der Schwangerschaft und Geburt deines Kindes solltest du dir und deinem Körper die nötige Zeit geben, dich und sich von den Veränderungen, Strapazen und neuen Situationen zu erholen. Das Wochenbett ist nur die erste Stufe der Erholung, doch gib dir mehr Zeit!

Erhole dich von der Schwangerschaft

Traditionell ist das Wochenbett die Zeit der Erholung von deiner Schwangerschaft und Geburt. Doch du solltest dich danach nicht wieder so in den Alltag stürzen, als sei nichts passiert und dir mehr Zeit geben, dich von deiner Schwangerschaft wieder völlig zu regenerieren.

Man sagt, dass es mindestens 40 Tage nach der Geburt braucht. Das ist eine Zeit der körperlichen und emotionalen Erholung, den die Frau nach 9 Monaten der Schwangerschaft und der Geburt braucht. Nach verschiedenen Studien und Theorien kann diese Zeit sogar ein Jahr bis zwei Jahre dauern, sogar drei.

nach der SchwangerschaftForscher: „mindestens ein Jahr Erholung“

Eine Untersuchung des Jahres 2015, entwickelt von Dr. Julie Wray von der Universität von Salkford, Großbritannien, ergab, dass „Frauen mindestens ein Jahr benötigen, um sich nach der Geburt zu erholen. Die hormonellen und körperlichen Veränderungen, die der Körper der Frau während der Schwangerschaft erfährt, enden nicht mit der Geburt. “

Das Wochenbett bedeutet auch physische und emotionale Veränderungen, um sich an die neue Realität des Mutterseins anzupassen. Die Forscher interviewten Frauen aus mehreren Ländern, die Kinder zur Welt gebracht hatten im Zeitraum von zwei bis drei Wochen, drei Monate und sechs bis sieben Monate nach der Geburt ihrer Kinder.

Wray fand dabei heraus, dass es für die meisten Mütter das Ideal wäre, mindestens 12 Monate postnatale Erholung zu haben, die sowohl körperliche als auch emotionale Erholung einschließt. „Frauen haben das Gefühl, dass sie mehr als sechs Wochen brauchen, um sich zu erholen, und sollten auch sechs bis acht Wochen nach der Geburt Unterstützung erhalten“, sagte die Forscherin.

Frau nach der SchwangerschaftDas Wochenbett

Die oben erwähnten Studien beziehen sich auf die geschätzte Zeit, die Mütter für notwendig hielten, um sich nach der Geburt zu erholen. Aber für die argentinische Psychologin Laura Gutman, Autorin des berühmten Buches „Mutterschaft und die Begegnung mit dem eigenen Schatten“, dauert das Wochenbett bis zu den zwei oder drei ersten Lebensjahren des Kindes.

Mama und Baby sind zunächst eine emotionale Einheit. Die Geburt „bricht“ die physische Einheit, die Mutter und Kind während der 9 Monate der Schwangerschaft waren. Obwohl sie keine Einheit mehr sind, bleiben sie emotional vereint und Trennung braucht Zeit.

Für den Familientherapeuten ist das Wochenbett eine Zeit, in der es Situationen gibt, die nicht ganz körperlich, aber nicht weniger real sind und die Stabilität der Frau beeinflussen. Die Geburt war eine starke „emotionale Destrukturierung“, in der wir von eins zu zwei wurden.

Frau nach der Schwangerschaft mit ihrem BabyUnser eigener Schatten

Das Wochenbett konfrontiert uns mit dem, was außerhalb unserer Kontrolle liegt, mit dem, was in uns selbst ist, mit unseren eigenen Schattenseiten und Konflikten. Um aus dieser Wiedervereinigung wiederhergestellt und erneuert zu werden, müssen wir uns des Prozesses bewusst sein, den wir leben, und uns nach der Geburt erholen.

Während wir in diesem Bereich sind, der sich zwischen dem Mystischen, dem Energetischen und dem Emotionalen bewegt, haben wir ein Neugeborenes in unseren Armen, um das wir uns kümmern müssen. Aber wir werden merken, dass das Baby auch weint, weil es die Schmerzen und Ängste der Mutter ausdrückt, die nach der Geburt ausgelöst wurden.

Vielleicht hatten unsere Großmütter es leichter, weil ihr einziger Beruf Heim und Kinder war. Aber die Frau von heute, aktiv, ordentlich, unternehmerisch, erfolgreich, ist etwas anderes.

Mütter müssen sich von der Unermesslichkeit ihrer Gefühlswelt in die konkrete Welt begeben, die von der Arbeit, Geld, täglichen Sorgen und dann wieder vom Rhythmus des Babys bestimmt sind. Wir sind meist nicht vorbereitet, noch ist es unsere Umwelt, um diesen Übergang sicher zu machen, ohne in Verzweiflung zu geraten oder ohne die Möglichkeit, um Hilfe zu bitten.

Wenn es keine Zeit gibt

Angesichts der komplexen emotionalen Situation, die Gutman beschreibt, ist es offensichtlich, dass das Warten auf die Normalisierung des Zustands der Frau auf den vor der Schwangerschaft, ihre Sexualität, ihr Arbeitsleben eine unmögliche Fantasie in 6 Wochen ist.

Die Wahrheit ist, dass nicht alle Mütter das Glück haben, sich ganz der Pflege des Babys widmen zu können, während sie sich physisch und emotional erholen. Viele, Millionen, haben andere Kinder, sie haben keine Hilfe vom Vater des Kindes, sie müssen zur Arbeit gehen. Für die Begegnung mit sich selbst scheint keine Zeit zu sein.

Die Realität von Millionen von Frauen und berufstätigen Müttern ist, dass es in ihren Ländern keinen Mutterschaftsurlaub gibt, der es ihnen ermöglicht, sich nach der Geburt zu erholen. Die Frau muss zur Arbeit gehen, sie muss jemanden finden, der sich um das Baby kümmert, und sie verliert die Gelegenheit, sich der emotionalen Möglichkeiten bewusst zu werden, die ihr das Wochenbett bietet.

Die Realität arbeitender Mütter

Nur 34 Länder halten sich an die Empfehlung der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO), mindestens 14 Wochen Mutterschaftsurlaub zu gewähren, mit einer Vergütung von mindestens zwei Dritteln des vorherigen Einkommens.

Der größte Teil des Mutterschaftsurlaubs ist nicht an die Bedürfnisse von Mutter und Kind angepasst. Mit wenigen Ausnahmen: Kroatien gewährt 410 Tage nach der Entbindung; Länder wie Montenegro, Bosnien und Albanien bieten auch 365 Tage postnatalen Urlaub; Vereinigtes Königreich (315 Tage), Norwegen (315) und Schweden (240).

Im gegenteiligen Extrem befinden sich die meisten Länder in Afrika und Asien, die nicht länger als 8 Wochen gewähren. Neben der Bindung an das Baby ist es eine Frage der körperlichen und seelischen Gesundheit, die die Frau nach der Geburt wiedererlangen kann. Die Straße, auf der wir noch reisen müssen, um die Bedürfnisse der frischgebackenen Mutter und ihres Babys zu erkennen, ist lang!

Auch interessant