Enkelkinder: Licht und Freude von Oma und Opa

· 11 Februar, 2016
Die Großeltern haben die Erziehung ihrer Kinder bereits hinter sich. Ihre Aufgabe ist es, den Enkeln Werte und Emotionen beizubringen, die sie zu besseren Personen machen.

Die Enkelkinder bringen allen Familienmitgliedern Licht und Hoffnung. Großeltern haben meist eine ganz besondere Beziehung zu ihren Enkeln, wobei beide sehr voneinander profitieren.

Viele Großeltern sind sehr aktiv, unabhängig und jung in ihren Herzen. Sie genießen den Alltag und kümmern sich auf andere Weise als die Eltern um ihre Enkel.

In zahlreichen Studien wurde erforscht, ob Oma und Opa Verantwortung für die Erziehung ihre Enkelkinder haben. Auch wenn in der Gesellschaft alle erziehende Funktionen übernehmen, hat die Rolle der Großeltern in einer Familie eine ganz besondere Bedeutung, über die wir heute sprechen möchten.

Wir laden dich ein, mit uns darüber nachzudenken.

Großeltern und Enkelkinder: die Rolle des psychologischen Wohlbefindens

Enkelkind7

Die Verantwortung für die Erziehung, die Festlegung von Grenzen liegt in den Händen der Eltern. Doch auch die Großeltern übernehmen ihren Enkeln gegenüber wichtige, ganz besondere Aufgaben:

Wir empfehlen dir auch diesen Beitrag: Mein Kind ist meine Schwäche, aber auch meine größte Stärke

  • Die Großeltern haben bereits ihre eigenen Kinder erzogen und dabei ihre Erfahrungen über Verantwortung und Erziehung gemacht. Sie möchten meist nicht in die Erziehung ihrer Enkelkinder eingreifen, indem sie entscheiden, was diese tun dürfen oder nicht, oder indem sie Strenge walten lassen.

Großeltern möchten ihre Enkelkinder genießen und ihnen ein emotionales Erbe vermitteln.

  • Großeltern kommunizieren mit ihren Enkeln meist nicht nur mit Worten, sie prägen Gesten und Symbole, sind Komplizen, Lachen und machen Zugeständnisse…

All dies fördert das psychologische Wohlbefinden der Enkelkinder, aber auch der Großeltern. So profitieren beide gegenseitig von einer harmonischen Beziehung.

  • Eine regelmäßige Beziehung zwischen Oma und Opa und den Enkelkindern beugt depressiven Verstimmungen und Traurigkeit vor. Die Großeltern sehen darin eine neue Verantwortung, die Enkelkinder lernen Dinge, die ihnen die eigenen Eltern nicht übermitteln können. 

Natürlich sind nicht alle Großeltern gleich und nicht immer exisiteren enge Beziehungen. Man sagt, dass man so alt wird, wie man gelebt hat. Wenn davor gewisse Dinge nicht übernommen oder akzeptiert wurden, dann kann dies im Alter zu Frust und Negativität führen.

Die Eltern entscheiden deshalb, wie oft ihre Kinder die Großeltern sehen und ob diese Beziehung bereichernd ist oder nicht. Doch meist ist diese etwas ganz Besonderes und Einzigartiges.

Großeltern und Enkelkinder: ein unvergängliches emotionales Erbe

Oma mit Enkelkind

Die tägliche Hilfe von Oma und Opa ist für viele Eltern eine große Erleichterung. Die Verantwortung der Großeltern ist nichts Neues: In vielen Generationen wird die Pflege der kleinsten Familienmitglieder geteilt.

Hier findest du 5 Tipps gegen toxische Beziehungen in der Familie

Das Erbe der Großeltern bereichert nicht nur die Enkelkinder, auch viele Mütter und Väter erhalten dadurch neue Einsichten, die sie vielleicht nicht kannten, und die gleichzeitig die Beziehung zu ihren eigenen Eltern stärken.

  • Das Erbe der Großeltern basiert nicht nur auf Zuneigung und Emotionen.

Viele Großeltern besitzen die Gabe, Werte zu übermitteln, Reste der Vergangenheit, Erinnerungen anderer Generationen, die den Kindern helfen, die Welt und sich selbst besser zu verstehen: Sie geben den Enkeln ihre Wurzeln.

  • Die Lebensfreude der Großeltern, die Lust zu genießen, Zärtlichkeit zu schenken und sich um andere zu kümmern, dient dazu, den Enkelkindern beizubringen, was es bedeutet „mit Weisheit zu altern“.

So können sie die fortschreitende Zeit nicht mit Angst, sondern in Ruhe auf sich zukommen lassen.

  • Innerhalb der Familie übernehmen die Großeltern meist die Rolle eines ruhigen Meeres, sie kennen Strategien, um Spannungen und Meinungsverschiedenheiten oder Missverständnisse zu beseitigen.
  • Die Erziehung eines Kindes ist nie einfach. Manche Lebensabschnitte sind kompliziert, die Großeltern haben viele verschiedene Situationen und Erfahrungen bereits mit ihren eigenen Kindern erlebt.

Auch wenn die Umstände anders sind, die Essenz ist immer dieselbe: Kinder, die unabhängig sein möchten, Kinder die Aufmerksamkeit benötigen, Kinder mit Wutanfällen, die Fehler begehen…

Ohne jede Zweifel können Großeltern in Sachen Kindererziehung Ratschläge geben, ohne sich dabei gleich einzumischen.

Die Enkelkinder erfüllen die Großeltern mit Licht und Freude, auch das war immer schon so. Im forgeschrittenen Alter, in dem die Augenblicke des Lebens mit Illusion und Energie gelebt werden, können Kinder helfen, Oma und Opa mit Aufgaben zu erheitern und das Leben mit Kontinuität und Hoffnung zu genießen.

Grosseltern denken an ihre Enkelkinder

Die Großeltern möchten keine Elternrolle übernehmen, sondern intensive und bereichernde Emotionen mit ihren Enkelkindern teilen, ohne Druck und ohne Verpflichtungen.

Lesetipp: Die emotionale Spur unserer Großeltern

Dabei sollten wir nicht vergessen, die Unabhängigkeit der Großeltern zu respektieren. Auch sie haben das Recht, ihre Freizeit selbst zu gestalten und ihren Interessen nachzugehen, das ist sehr wichtig.