Schlüssel in der Kindererziehung: Einfachkeit

· 7 Juni, 2016
Wer zu viel von Kindern fordert oder ihnen Verantwortungen überlässt, die nicht altersentsprechend sind, fühlen sie, dass sie dem Verlangten nicht gerecht werden können.

Die Kindererziehung hat sich im Lauf der Zeit sehr verändert. Jetzt haben Kinder weitaus mehr Wahlmöglichkeiten und Mittel zur Verfügung, die es ihnen erlauben, ihre Perspektiven für die Zukunft zu erweitern und erfolgreich zu sein.

Doch ist es tatsächlich gut, die Kleinsten des Hauses mit so vielen Möglichkeiten zu überschwemmen? Oder sollten wir wieder zurückkehren zur Einfachkeit?

Lesetipp: Schwierige Kinder verbergen Emotionen, die sie nicht ausdrücken können

Probleme, die in der Kindheit entstehen

Kinder und Einfachkeit

Kinder, die zu viel haben, entwickeln Probleme, die früher nur bei Erwachsenen zu finden waren.

Stress, Depression, Konzentrationsstörungen… Dies sind nur wenige der möglichen Hindernisse, die in den letzten Jahren vermehrt auch bei Kindern auftreten.

Sind die Kinder daran schuld? Sind wir nicht fähig sie richtig zu erziehen? Das Problem liegt nicht in der Bildung oder Erziehung unserer Kinder, sondern darin, dass sie alles erhalten, was sie sich wünschen und noch viel mehr.

Sicher hast auch du schon irgendwann ein kleines Kind gehört, das erwähnt, keine Zeit zu haben, da es an mehr als 3 außerschulischen Aktivitäten teilnimmt und so viele Dinge macht, dass diese die Kindheit „begrenzen“.

Lesetipp: 5 emotionale Wunden, die wir aus der Kindheit ins Erwachsenenalter mitnehmen

Die Kindheit sollte gelebt und genossen werden, wie auch alle anderen Lebensabschnitte. Die ersten Jahre sind sehr wichtig, denn in dieser Zeit entwickeln sich Kinder auf psychischer und emotionaler Ebene.

Wenn sie überfordert werden, können sie in naher Zukunft Stress oder Depressionen und auch andere psychologische oder verhaltensbedingte Störungen entwickeln.

Wenn sich „viel“ als „zu viel“ erweist

Eltern mit Kind üben sich in Einfachkeit

Kinder fühlen sich in der heutigen Zeit meist sicher. Sie müssen unter normalen Umständen keine Komplikationen bewältigen und nur Diskussionen mit den Eltern ertragen, in die Schule gehen und zahlreiche zusätzliche Aktivitäten, in die sie die Eltern einschreiben, durchführen.

Doch was ist los? Wenn sie sicher sind und ein gutes Leben führen, warum entstehen dann so viele Probleme? Kinder haben gelernt, vorsichtig zu sein. Viele haben sogar ihre angeborene Neugier verloren, die niemand missen sollte.

Das große Problem ist, dass sie sehr viel Information zu verarbeiten haben, was ihnen schwer fällt. Sogar Erwachsene haben damit zu kämpfen. Zu viele Stimuli provozieren großen Stress, den Kinder nicht ertragen.

Lesetipp: 7 toxische Verhaltensweisen, über die sich viele Eltern nicht bewusst sind

All dies provoziert, dass Kinder zu schnell reifen und die verschiedenen Abschnitte der Kindheit nicht genießen können. Sie erleben ihre Kindheit nicht so, wie das eigentlich richtig wäre, was in einem späteren Lebensabschnitt ernsthafte Probleme verursachen kann.

Die Säulen des Überschusses

Kind sucht Einfachkeit

Zusammenfassend kann gesagt werden, dass 4 grundlegende Säulen dafür verantwortlich sind für die Probleme, die in der Erziehung unserer Kinder durch ein Zuviel auftreten können:

  • Zu viele Dinge: Unsere Großeltern hatten kaum Besitztum, nur ein paar Kleidungsstücke und vielleicht ein Spielzeug. Jetzt haben wir jedoch alles und schätzen deshalb nichts mehr.
  • Zu viel Information: Wer mehr als nur eine außerschulische Freizeitaktivität durchführt, hat für sich selbst keine Zeit mehr. Man muss die Hausaufgaben machen, die obligatorisch sind, und dann noch in den zusätzlichen Aktivitäten glänzen. Zu viel Information überlastet Kinder, sie sind nicht fähig, diese korrekt zu verarbeiten.
  • Zu viele Wahlmöglichkeiten: Es gibt so viele Optionen, dass Unsicherheit und Stress ein leichtes Spiel haben. Was soll ich wählen? In welche Richtung soll ich gehen? Das sind Fragen, die nicht nur Kinder beschäftigen, sondern auch Erwachsenen oft schwer fallen.
  • Zu große Geschwindigkeit: Die Zeit vergeht zu schnell, deshalb muss man sie ausschöpfen, doch Kinder sind sich darüber nicht bewusst. Das ist positiv, denn so können sie die Zeit mehr genießen.

Das große Problem ist, dass wir den Kindern nicht erlauben, in der Zeit, die sie am meisten genießen sollten, dies zu tun.

Die Kindererziehung ist eine große Verantwortung der Eltern, doch in der Kindheit sollte man zumindest Überbelastung und Stress meiden, das kommt noch früh genug. Es ist wichtig, Kinder leben zu lassen!

Lesetipp: Übertriebene Erziehung macht Kinder unglücklich

Eltern und Kind lieben Einfachkeit

Die Kindheit erlebt man nur einmal. Man sollte sie genießen, Freundschaften schließen, sich bilden, doch nicht so intensiv und ausgelastet, wie dies jetzt häufig passiert und für das Erwachsenenleben typisch ist.

Wenn man schon als Kind unter Stress, Angst und Depression leidet, wie kann man dann den Druck als Erwachsener ertragen?