Emotionale Grenzen und ihre Bedeutung für Teenager

Damit ein Teenager gesunde Beziehungen führen und seine psychische Integrität bewahren kann, muss er Grenzen setzen können. Hier erfährst du, wie du dein Kind dabei unterstützen kannst.
Emotionale Grenzen und ihre Bedeutung für Teenager
Elena Sanz

Geschrieben und geprüft von der Psychologin Elena Sanz.

Letzte Aktualisierung: 14. September 2022

Emotionale Grenzen sind nicht nur für Erwachsene wichtig. In der Pubertät erweitern junge Menschen ihren sozialen Kreis und die Peer-Group wird zum Mittelpunkt ihrer Welt. In dieser Zeit müssen sie mehr denn je wissen und ausdrücken, wer sie sind, respektieren und respektiert werden und wenn nötig “Nein” sagen. Aber um zu lernen, Grenzen zu setzen, brauchen sie die Anleitung und Unterstützung ihrer Eltern.

Vergiss nicht, dass dies für niemanden eine leichte Aufgabe ist. Es ist unangenehm und beängstigend, diese Grenzen zu ziehen, vor allem die ersten Male.

Es kann schwierige Gespräche auslösen, andere verärgern und sogar zum Verlust von Freundschaften führen. Deine Kinder müssen jedoch wissen, wie wichtig diese Grenzen sind, um ihre psychische Integrität zu bewahren. Wenn du ihnen dabei helfen willst, sie in die Praxis umzusetzen, findest du nachfolgend einige Tipps.

Emotionale Grenzen und ihre Bedeutung für Teenager

Wie wir bereits gesagt haben, ist die Pubertät eine Zeit der sozialen Expansion, und Durchsetzungsvermögen ist eine wichtige Voraussetzung für gesunde und erfolgreiche Beziehungen. Es gibt viele Situationen, in denen Teenager emotionale Grenzen setzen müssen:

  • Wenn sie ihre erste romantische Beziehung beginnen, sollten sie zum Ausdruck bringen, dass sie langsam oder in ihrem eigenen Tempo vorgehen müssen. Es kann eine Herausforderung sein, zu kommunizieren, dass man sich zum Beispiel beim Küssen in der Öffentlichkeit nicht wohl fühlt.
  • Wenn ihre Freunde oder Partner ein kontrollierendes oder schädliches Verhalten an den Tag legen, z. B. nach den Passwörtern für soziale Medien fragen oder sie jederzeit anrufen und verlangen, dass der andere ans Telefon geht. In diesen Situationen ist es ebenfalls wichtig, sich abzugrenzen und seine Gründe angstfrei darzulegen.
  • Umgang mit Gruppendruck. Wenn die Freunde trinken wollen und dein Kind nicht mitmachen will oder wenn es sich mit einem Plan, den andere vorschlagen, nicht wohl fühlt.
  • Wenn ein Konflikt oder eine Meinungsverschiedenheit mit einem Lehrer, Trainer, Familienmitglied oder einem anderen Erwachsenen auftritt. Auch in diesen Situationen ist es möglich und notwendig, Grenzen zu setzen, wenn der Teenager in irgendeiner Weise missachtet oder angegriffen wird.

Letztlich ergeben sich diese Grenzen daraus, dass man ehrlich miteinander spricht und sich in eine Umgebung begibt, in der man sich wohl fühlt und die für den anderen angemessen ist. Das bedeutet nicht, dass man unflexibel ist, sich isoliert oder sich über andere hinwegsetzt, aber es bedeutet, dass man sich über seine Gefühle und Vorlieben im Klaren sein muss.

Emotionale Grenzen - zwei Teenager
Die ersten Beziehungen bringen für Jugendliche neue Gefühle ins Spiel, die sie mit Grenzen zu handhaben wissen müssen.

Wie du deinem Teenager hilfst, emotionale Grenzen zu setzen

Grenzen zu setzen ist nicht einfach und eine Aufgabe, die zu Hause gelernt wird – ein Ort, an dem emotionale Intelligenz gepflegt werden muss. Um deinem Kind dabei zu helfen, gibt es einige Richtlinien, die du befolgen kannst.

Bringe deinem Teenager bei, sich mit seinen Emotionen zu verbinden

Manchmal gelingt es jungen Menschen nicht, “nein” oder “es reicht” zu sagen, weil sie sich nicht sicher sind, was sie fühlen und brauchen. Sie erkennen nicht, dass eine bestimmte Situation Grenzen erfordert. Infolgedessen können sie unerwünschte Ereignisse normalisieren oder übersehen. Deshalb ist es wichtig, dass sie wissen, wie sie mit ihren Gefühlen umgehen und auf ihre Intuition und ihren Körper hören.

Wenn sich etwas nicht richtig anfühlt, ist es wahrscheinlich auch nicht richtig. Teenager sollten sich nicht schuldig fühlen oder übertreiben, wenn sie sagen, das ihnen etwas nicht gefällt. Außerdem sollten sie negative Gefühle, die ihnen als natürlicher Wegweiser dienen, niemals zum Schweigen bringen.

Daher solltest du deinem Kind beibringen , wie es mit seinen Gefühlen umgehen kann. Es muss lernen, sie zu erkennen, wenn sie auftauchen, und sie zu benennen. Und vor allem solltest du ihm beibringen, mit ihnen umzugehen und sie in angemessener Weise auszudrücken.

Gib konkrete Beispiele

In anderen Situationen ist einem Teenager vielleicht klar, dass er/sie etwas nicht will, aber er/sie weiß nicht, wie er/sie es ausdrücken soll. Deshalb kann es sehr hilfreich sein, wenn er oder sie eine Reihe von nützlichen Sätzen kennt, die in solchen Momenten verwendet werden können.

“Lass mich darüber nachdenken und es dir morgen sagen”; “Ich fühle mich dabei nicht wohl”; “Nein, danke, ich habe wirklich keine Lust”…. Das sind ganz einfache Sätze, die zu den grundlegenden Kommunikationsmitteln von Teenagern gehören sollten.

Wenn Teenager Grenzen setzen, sollten sie dies entschlossen und selbstbewusst tun. Sie müssen sich nicht erklären oder rechtfertigen. Biete ihnen also eine Reihe von einfachen Möglichkeiten an, wie sie auf die verschiedenen Situationen reagieren können.

Erlaube deinem Kind, emotionale Grenzen in einer sicheren Umgebung zu üben

Wie jede andere Fähigkeit muss auch die Kunst, Grenzen zu setzen, geübt werden, damit es sich angenehm und natürlich anfühlt. Und es gibt nichts Besseres, als dies in einer sicheren Umgebung wie dem eigenen Zuhause zu tun.

Wir können nicht erwarten, dass junge Menschen selbstbewusst sind, wenn wir ihnen nicht erlauben, sich auszudrücken oder zu Hause ihre eigenen Entscheidungen zu treffen. Wenn sie also darum bitten, in ihrem Zimmer allein zu sein, wenn sie beschließen, die Familie nicht zu besuchen, sondern zu Hause zu bleiben und zu lernen, oder wenn sie ihren Eltern sagen, dass sie sich nicht wohlfühlen, wie sie mit ihnen gesprochen haben, dann sind das kleine Schritte, die ihre Fähigkeiten fördern werden. Erlaube sie und ermutige sie.

Dieser Artikel könnte dich ebenfalls interessieren: 5 vertrauensbildende Übungen für Kinder, Teenager und Erwachsene

Stärke das Selbstwertgefühl deines Teenagers, damit er/sie emotionale Grenzen setzen lernt

Die Angst, kritisiert, abgelehnt oder verlassen zu werden, ist einer der Hauptgründe, warum Jugendliche sich weigern, emotionale Grenzen zu setzen. In ihrem Eifer, ihre Freunde oder ihren Partner zu behalten oder Teil der Gruppe zu bleiben, akzeptieren junge Menschen möglicherweise Respektlosigkeit, Missbrauch oder Misshandlung.

Deshalb ist es wichtig, dass sie ein starkes und solides Selbstwertgefühl haben, das es ihnen ermöglicht, sich selbst zu schützen und zu verteidigen. Selbst auf die Gefahr hin, dass sie andere in Verlegenheit bringen oder ihnen missfallen.

Wenn du das Gefühl hast, dass es deinem Teenager in dieser Hinsicht an etwas mangelt, wäre es vielleicht eine gute Idee, eine Fachkraft um Hilfe zu bitten, die ihn oder sie bei der Stärkung seines/ihres Selbstwertgefühls unterstützt.

Emotionale Grenzen - Teenager auf einer Wiese
In der Adoleszenz sind Gruppendruck und das Gefühl der Zugehörigkeit zu einer Gruppe Elemente, die das Selbstwertgefühl aufbauen oder schädigen.

Sei ein Vorbild und zeige deinem Kind, wie man emotionale Grenzen setzt

Denke daran, dass du eine ihrer wichtigsten Bezugspersonen bist und dass deine Kinder von dir lernen werden, wie sie kommunizieren und sich in der Welt entwickeln. Überprüfe also, wie es um deine Beziehungen bestellt ist, wie du dich gegenüber deinen Mitmenschen verhältst und ob du selbst weißt, wie du Grenzen setzen kannst, wenn es nötig ist.

Kommunizierst du mit deinen Kindern oder deinem Partner auf eine durchsetzungsfähige Art und Weise, die sowohl deine Gefühle als auch die der anderen respektiert? Wenn nicht, beginne damit, dies bei dir selbst zu ändern. Denn nur so kannst du deinem Kind ein besseres Vorbild sein.

Deinem Teenager fällt es vielleicht schwer, sich daran zu gewöhnen, “nein” zu sagen, sich klar auszudrücken, wenn ihm/ihr jemand ein schlechtes Gewissen macht, und Entscheidungen zu treffen, die ihm/ihr gegen den Strich gehen. Mit deiner Unterstützung und etwas Übung wird dein Kind jedoch in der Lage sein, die Grenzen zu ziehen, die ihm helfen, sich selbst treu zu bleiben und gesündere Beziehungen zu führen.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Gesunde Gewohnheiten bei Teenagern fördern: Einige Strategien
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Gesunde Gewohnheiten bei Teenagern fördern: Einige Strategien

Gesunde Gewohnheiten sind bei Teenagern sehr wichtig, denn dies ist eine Phase bedeutender körperlicher und psychologischer Veränderungen.




Die Inhalte dieser Publikation dienen nur zu Informationszwecken. Sie können keinesfalls dazu dienen, die Diagnosen, Behandlungen oder Empfehlungen eines Fachmanns zu unterstützen oder zu ersetzen. Wenden Sie sich im Zweifelsfall an einen Spezialisten Ihres Vertrauens und holen Sie dessen Zustimmung ein, bevor Sie mit irgendeinem Verfahren beginnen.