Einmonatige Kur gegen Flüssigkeitsretention

Diese natürliche Kur gegen Flüssigkeitsretention ist sicher und hat keine Nebenwirkungen, deshalb wird sie vor der Verwendung von entwässernden Arzneimitteln empfohlen.

Flüssigkeitsretention ist meist kein ernster Zustand, kann jedoch auf Krankheiten hinweisen. Dabei kommt es oft zu einer Gewichtszunahme. Ursachen können eine erhöhte Salzzufuhr, Arzneimittel, eine überlastete Niere, ein gestörter Hormonhaushalt oder beispielsweise Entwässerungsprobleme sein. In diesem Beitrag findest du eine einfache, natürliche Kur, die dir hilft, in einem Zeitraum von einem Monat angesammelte Flüssigkeiten auszuscheiden und das unangenehme Schweregefühl und Schwellungen wieder loszuwerden.

Zwiebelsaft gegen Flüssigkeitsretention

Die Zwiebel wird schon seit der Antike für medizinale Zwecke verwendet. Sie wirkt stark entwässernd und entzündungshemmend und wird dich deshalb bei dieser Kur begleiten. Auch eventuell entzündete Nieren können mit Zwiebeln ausgezeichnet behandelt werden. Die Wirkung ist sanft und ohne jede Nebenwirkungen.

Jeden Tag bereitest du eine frische Zwiebelbrühe zu. Du kannst auch Zeit sparen und größere Mengen vorbereiten, damit du die Brühe nicht jeden Tag kochen musst. Damit die Brühe würzig schmeckt, wird dafür Meerwasser verwendet. Dieses kann in Reformhäusern und auch in manchen Supermärkten erworben werden. Meerwasser hat keine schädlichen Wirkungen (wie Kochsalz), sondern zeichnet sich durch ausgezeichnete entwässernde Eigenschaften aus. Deshalb verwenden wir dieses für viele Gerichte als Salzersatz.

Zutaten:

  • 1 Liter Wasser
  • 3 große Zwiebeln
  • 1 Glas Meerwasser

Die Zwiebeln in dem Wasser mindestens eine halbe Stunde lang kochen. Du kannst mit etwas Zitronensaft zusätzlich den Geschmack verbessern.

Einnahme

Diese Brühe wird im Laufe des Tages außerhalb der Mahlzeiten getrunken. Besonders empfehlenswert ist eine halbe Stunde vor den Hauptmahlzeiten. Die übrigen, gekochten Zwiebeln können für Cremesuppen oder Saucen verwendet werden.

zwiebelbrühe

Eine Grapefruit am Tag

Die Grapefruit wirkt stark reinigend und pflegt Nieren und Leberdeshalb empfehlen wir während dieser einmonatigen Kur gegen Flüssigkeitsretention, jeden Tag eine Grapefruit zu essen – am besten am Morgen auf nüchternen Magen, eine halbe Stunde vor dem Frühstück, oder ein Weilchen nach dem Abendessen. Wenn dir diese Zitrusfrucht zu bitter schmeckt, kannst du sie mit etwas Zimt und Bienenhonig versüßen.

grapefruit

Natürliche Nahrungsergänzungsmittel

Folgende zwei Heilpflanzen helfen, den Entwässerungsprozess in dieser Kur zu verbessern: grüner Tee und Schachtelhalm.

Grüner Tee: Dieser hilft nicht nur, überschüßiges Fett abzubauen. Er wirkt auch leicht stimulierend und es wurde belegt, dass er krebshemmende Eigenschaften aufweist.

Schachtelhalm: Diese Heilpflanze wirkt entwässernd und hilft gegen Nierenentzündungen. Außerdem enthält Schachtelhalm Silizium, das hilft, die Gesundheit von Haaren, Haut und Nägeln zu verbessern.

Diese Heilpflanzen wirken als Tee ausgezeichnet. Wenn du jedoch bereits mit der Zwiebelbrühe genug Flüssigkeit hast und nicht noch mehr trinken möchtest, kannst du diese auch in Kapsel- oder Tablettenform einnehmen. Sie sind auch als Tinktur erhältlich.

Du kannst eine dieser Pflanzen wählen, oder diese in der einmonatigen Kur gegen Flüssigkeitsretention abwechselnd verwenden. 

Schädliche Nahrungsmittel

Während der Kur gegen Flüssigkeitsretention ist es wichtig, all jene Nahrungsmittel zu meiden, die der Niere schaden und die Ansammlung von Flüssigkeiten fördern. Dazu gehören folgende:

  • Kochsalz: Du kannst statt dessen geringe Mengen an Meersalz verwenden.
  • Fertiggerichte und Frittiertes
  • Dosengerichte
  • Kaffee und Tee
  • Colagetränke
meersalz

Wärme für die Nieren

Wie bereits zuvor erwähnt, müssen bei Flüssigkeitsretention insbesondere die Nieren gepflegt werden. Dieses Organ steht auch mit dem Energiehaushalt in Verbindung und ist insbesondere in der kalten Jahreszeit empfindlich. Ein häufiges Symptom sind Schmerzen im unteren Rückenbereich.

Unabhängig davon, ob du Schmerzen hast oder nicht, sind Wärmebehandlungen in diesem Bereich sehr hilfreich. Du kannst dafür eine Wärmflasche oder ein elektrisches Kissen verwenden und damit den unteren Rückenbereich 15 bis 30 Minuten lang vor der Nachtruhe sanft wärmen.

Vorsicht mit Diuretika

Bevor du Diuretika verwendest, empfehlen wir dir, es mit dieser Kur zu versuchen. Diese hat keine Nebenwirkungen wie Empfindlichkeit oder Nervosität. Falls dein Arzt dir Diuretika verschrieben hat, solltest du zusätzlich kaliumhaltige Nahrungsmittel einnehmen, um die Nebenwirkungen zu reduzieren – am besten besprichst du dies mit deinem Arzt. Folgende Nahrungsmittel enthalten beispielsweise viel Kalium:

  • Tomaten
  • Gemüsebrühe
  • Banane

 

 

Bilder zur Verfügung gestellt von Lablascovegmenu, stefanvds und Chiot´s run.

Kategorien: Natürliche Heilmittel Tags:
Auch interessant