Gesundheitsfördernde Eigenschaften von Karotten

· 28 Dezember, 2015
In Salaten, Suppen, Soßen... sogar Desserts lassen sich aus Karotten zubereiten! Sie sind lecker und gesund und verfügen über Eigenschaften, die unsere Gesundheit auf vielfältige Weise fördern. Möchtest du wissen, welche das sind?

Sowohl in Sachen Gesundheit als auch in der Schönheitspflege können wir uns die Eigenschaften von Karotten zunutze machen. Tatsächlich werden Karotten bereits seit langer Zeit zu Heilzwecken und in der Kosmetikbranche verwendet.

In diesem Artikel betrachten wir einige der Eigenschaften, die den Karotten ihren hohen Rang unter den Nutz- und Heilpflanzen sichern. Der regelmäßige Verzehr von Karotten kommt unserem Körper sehr zugute.

Karotten helfen in der Rekonvaleszenz

Menschen, die sich von den Anstrengungen erholen wollen, die der Kampf gegen eine Erkrankung oder ein chirurgischer Eingriff mit sich bringen, sollten Karotten essen. Dieses Gemüse liefert wichtige Vitamine und Mineralstoffe, die dem Organismus mit seinem momentan erhöhten Bedarf sehr nützlich sind.

Möhren wirken zudem entspannend, lösen Nervosität und Angst, was gerade in solch schwierigen Situationen sehr hilfreich ist. Wer erschöpft ist, wird von der belebenden Wirkung des orangen Gemüses profitieren.

Wer innerlich zu angespannt ist, um in den Schlaf zu finden, der möge diesen Trick einmal ausprobieren: Ein Esslöffel Honig vor dem Zubettgehen lässt dich besser schlafen

Anregung des Appetits

Ein weiterer Grund, warum Karotten besonders kranken Menschen bzw. jenen, die sich in der Heilungsphase befinden, empfohlen werden, ist ihre appetitanregende Wirkung.

Es wurde sogar nachgewiesen, dass der Verzehr von Karotten sich als Begleittherapie bei Depression und Appetitverlust eignet.

Eigenschaften von Karotten

Karotten wirken verdauungsfördernd und harntreibend

Wer des Öfteren unter Verstopfung leidet, der sollte Karotten einen festen Platz in seinem Speiseplan einräumen.

Das Gemüse beugt effektiv Verstopfungen vor, die durch Umweltveränderungen verursacht werden, wie das beispielsweise im Urlaub oder bei Änderungen des Lebensstils immer wieder passiert. Magenschmerzen und Koliken werden gestillt.

Gleichzeitig wirken Möhren harntreibend, weshalb es sich bei Problemen mit Nieren oder Blase anbietet, sie vermehrt zu essen.

Der Konsum von Karotten hilft, den Zyklus zu regulieren

In verschiedenen Studien konnte gezeigt werden, dass Frauen, die regelmäßig Möhren konsumieren, weniger Unregelmäßigkeiten im Menstruationszyklus zeigen. Auch starken Regelschmerzen lässt sich durch den Verzehr von Karotten vorbeugen, sowohl vor als auch während der Menstruation.

Die Erklärung für diese Effekte ist darin zu suchen, dass Karotten den Blutfluss im Unterleib und Beckenbereich anregen.

Schöne Sonnenbräune…

Bestimmt ist dir schon einmal aufgefallen, dass viele Bräunungscremes und -sprays Karottenextrakte beinhalten. In diesem Wurzelgemüse steckt jede Menge Provitamin A, das zu einer gleichmäßigen Bräunung der Haut beiträgt und so auch einem späteren Sonnenbrand vorbeugt.

Wenn du von manchen Menschen hörst, dass sie im Sommer mehr Möhren essen, dann ist das wahrscheinlich der Grund.

Ganz gleich, ob mit oder ohne Karotten: Geh nie ohne Hautschutz in die Sonne – 5 Tipps zum Schutz deiner Haut vor Sonne

Schöne Bräune durch Karotten

Linderung von Atemwegsbeschwerden

Auch bei Erkältungen, Husten und Heiserkeit können Karotten Linderung verschaffen, vor allem dann, wenn gewöhnliche Hustensäfte und Medikamente nicht angeschlagen haben. Versuch es doch bei der nächsten Erkältung mal mit folgendem Rezept:

Zutaten

  • 2 Karotten
  • Saft einer Zitrone
  • 1 EL Honig

Zubereitung

  • Wasche und schäle die Karotten, schneide sie in kleine Stücke und koche sie in Wasser.
  • Presse eine Zitrone aus, um deren Saft zu gewinnen, und vermische den Zitronensaft mit Honig.
  • Wenn das Gemüse weichgekocht ist, zerquetsche sie und gib den Karottenbrei zu Zitronensaft und Honig.

Schon hältst du ein Heilmittel in den Händen, das dir bei Beschwerden im Hals- und Rachenraum sehr von Nutzen sein kann.

Mit Karotten die Blutarmut lindern

Viele Menschen, vor allem Frauen, kämpfen mit dauerhaft niedrigen Eisenwerten. Um diese zu verbessern, sollten Möhren gegessen werden.

Oft ist es ein Mangel an Eisen in der Nahrung, der zu den niedrigen Werten führt, und der kann durch den Verzehr dieses Gemüses ausgeglichen werden. Zu diesem Zweck können die Möhren roh oder gekocht verzehrt werden.

Karotten liefern übrigens noch viele andere Mineralstoffe, die zum Beispiel Zähnen und Zahnfleisch zugutekommen.

Karotten gegen Verstopfung

Falls du an Verstopfung leidest, zögere nicht und iss Karotten – in roher, geriebener Form, gekocht oder als Brei. Sie enthalten Ballaststoffe, mit denen du deine Verdauung verbessern, die Darmpassage beschleunigen und das Stuhlvolumen erhöhen kannst.

Auch Magenbeschwerden lassen nach dem Konsum von Möhren nach, wenn diese durch eine Übersäuerung bedingt sind, weil das Gemüse Natrium, Kalium, weitere Mineralstoffe und Vitamine des B-Komplexes liefert. Menschen, die an einer Gastritis leiden, wird der regelmäßige Konsum von Möhren empfohlen.

Karotten gegen Verstopfung

Andere Erkrankungen des Verdauungstraktes, bei denen sich eine begleitende Therapie mit Karotten anbietet, sind:

  • Lebensmittelvergiftungen
  • Durchfall
  • Divertikulose
  • Darmparasiten
  • Darmkrebs

Stärkung von Haar und Nägeln

Karotten sind reich an Beta-Carotinen und Provitamin A, die die Regeneration von Zellen anregen, die durch Umweltfaktoren, verschmutzte Luft und schlechte Gewohnheiten geschädigt wurden.

Daher bewirkt der Verzehr dieses Gemüses eine Revitalisierung von Haar und Nägeln, stimuliert deren gesundes Wachstum. Die Produktion schützenden Talgs durch die Kopfhaut wird ebenfalls angeregt.

Senkung des Cholesterinspiegels

Da die Blutspiegel von Cholesterin und Triglyceriden bei regelmäßigem Verzehr von Möhren sinken, kann effektiv einer Atherosklerose vorgebeugt werden. Die Fette werden aus dem Blut absorbiert und können sich nicht mehr an den Arterienwänden ablagern.

Wir empfehlen zu diesem Zweck, morgens, eine Stunde vor dem Frühstück eine halbe Tasse geriebene Karotten zu essen. Dieser Diät solltest du über eine Woche folgen.

Qualitativ hochwertige Muttermilch

Frauen, die stillen, wird der Konsum von Karotten ebenfalls empfohlen. Im idealen Fall wird damit bereits gegen Ende der Schwangerschaft begonnen, den das Provitamin A aus den Möhren bewirkt eine signifikante Verbesserung der Qualität der Muttermilch, die so noch gesünder für das Baby ist.

Karotten für eine gute Muttermilch

Karotten heben die Stimmung

Man nimmt an, dass Karotten die Stimmung heben. Eine gute Idee ist hierfür die Zubereitung eines köstlichen, erfrischenden Karottensafts. Der eignet sich hervorragend, um die Zeit zu überbrücken, bis endlich die Urlaubszeit beginnt!

Zutaten

  • 500 g Karotten
  • 1 Tasse Orangensaft
  • 10 g Ingwer
  • 2 EL Kakaopulver

Zubereitung

  • Wasche und schäle die Karotten. Schneide sie in kleine Stückchen und gib sie mit etwas Wasser in den Mixer.
  • Auch den Ingwer solltest du in Stückchen schneiden, bevor du ihn zu den Karotten gibst.
  • Nun fehlt noch der Orangensaft. Im besten Fall presst du frische Orangen aus, um deren Saft zu Karotten und Ingwer hinzuzufügen.
  • Verarbeite alle Zutaten zu einem leckeren Karottensaft.
  • Wenn du den Saft servierst, streue etwas Kakaopulver darauf.

Und ja, sie sind gut für das Sehvermögen

Man hört oft, dass Karotten gut für die Augen sind, denn „noch niemand hat je einen Hasen mit Brille gesehen“.

Es steckt jedoch mehr dahinter als nur ein volkstümliches Sprichwort, denn wissenschaftliche Studien konnten inzwischen zeigen, dass die Beta-Carotine dieses Gemüses die frühzeitige Alterung von Nervenzellen im Auge verhindern.

Karotten

Trotzdem kann es passieren, dass auch Karottenfans eine Brille benötigen. Das Gemüse hat jedoch eine positive Wirkung auf das Risiko, einen grauen Star oder eine Nachtblindheit zu entwickeln.

Der Weltgesundheitsorganisation WHO zufolge ist ein Mangel an Vitamin A die Hauptursache für Sehstörungen und Blindheit bei Kindern in Entwicklungsländern. Eben jenes Vitamin A wird aus dem in der Karotte enthaltenen Provitamin A gebildet.