Detox-Diäten: wie wirksam sie sind

16 April, 2018
Insbesondere zu Beginn eines Jahres sind Detox-Diäten in jeder Zeitschrift. Sie sollen entschlacken und vitalisieren. Doch was ist dran?

Detox-Diäten sollen den Körper entgiften oder wahlweise auch nur bestimmte Organe, zum Beispiel die Leber, entschlacken. Dazu wird in der Regel viel Obst und Gemüse gereicht. Oft werden Detox-Diäten zur Vorbereitung einer Abnehmkur empfohlen. Doch wie wirksam sind solche Diäten?

Welche Detox-Diäten gibt es?

Der Markt ist voll von Detox-Diäten und Mitteln, die dazu verwendet werden sollen. Selbst im Biofachhandel gibt es Pülverchen, die bei Detox-Diäten unterstützen sollen. Meist werden jedoch bestimmte Obst- oder Gemüsesorten empfohlen, um gewisse Organe zu entgiften. Daraus ergeben sich diverse Formen von Detox-Diäten:

  • Leber-Entschlackung
  • Nieren-Entgiftung
  • Blutreinigung
  • Atemwegspurifikation
  • Harnwege-Reinigung
  • Darmkur

Im Prinzip gibt es im Bereich der Detox-Diäten nichts, was es nicht gibt. Mal soll ein Pulver eingenommen werden, mal auf diese oder jene Lebensmittel verzichtet oder wieder andere Lebensmittel bevorzugt (oder ausschließlich) konsumiert werden. Doch wie groß ist der Effekt?

Detox-Diäten zum Abnehmen?Positive Effekte von Detox-Kuren

Detox-Diäten haben mehrere positive Auswirkungen auf den Körper. Da meist der Konsum von besonders viel Obst und Gemüse Bestandteil der Diät ist, wird über die Dauer der Diät der Körper optimal mit Vitaminen, Mineralien und sekundären Pflanzenstoffen versorgt. Insbesondere für Menschen, die sich viel von Industrielebensmitteln ernähren, ist dies von großem Nutzen.

Ein weiterer Vorteil von Detox-Diäten ist die Tatsache, dass man sich während dieser Diät intensiv mit der Ernährung auseinandersetzt und vielleicht den einen oder anderen Ernährungsirrtum erkennt. Vielleicht führt eine solche Diät zu einem gesünderen Lebensstil oder einer geringfügig verbesserten Ernährung.

Da Detox-Diäten in der Regel fettarm sind, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass während der Diät sich die Blutfettwerte verbessern und eventuell sogar etwas Gewicht purzelt. Leider hält dieser Effekt nur so lange an, wie die Diät dauert, da danach das alte Essverhalten wieder für das Gegenteil sorgt.

Negative Seiten solcher Kuren

Wie alles im Leben, so haben auch Detox-Diäten ihre Schattenseiten. Einen „Detox-Tag“ einzulegen, an dem nur Obst und Gemüse verzehrt wird, ist weder ungesund noch gefährlich. Doch schon ab dem zweiten Tag kann es kritisch werden und der Beginn einer Mangelernährung sein.

Wir Menschen sind Allesfresser und brauchen eine ausgewogene Mischkost, um unseren Körper optimal mit allem zu versorgen, was er braucht, um gesund und vital zu bleiben. Dazu gehört mehr als nur Obst und Gemüse, wobei grundsätzlich pflanzliche Kost immer vorzuziehen ist.

Detox-Diäten enthalten in der Regel keine komplexen Kohlenhydrate (Getreideprodukte) oder Eiweiße (Milchprodukte, Hülsenfrüchte, Eier, Fleisch, Fisch,…), sodass insbesondere Muskelmasse und Gehirn während einer solchen Diät unterversorgt sind.

Möchtest du also eine Detox-Diät machen, so beschränke sie bitte auf nur gelegentlich einen Tag.

Fruchtsaft für Detox-DiätenWissenschaftliche Sicht von Detox

Das Hauptargument von Detox-Diäten besteht meist aus „entschlackender“ oder „entgiftender“ Wirkung. Doch Wissenschaftler sind sich einig, dass diese Wirkung nicht eintritt – und auch gar nicht wirklich nötig ist.

Schlacken entstehen grundsätzlich bei der Verbrennung, bei der Verhüttung von Erzen oder bei Vulkanausbrüchen. In unserem Körper finden auch Verbrennungsprozesse statt, die aber biologischer Natur sind. Somit entstehen hier auch keine Schlacken.

Unser Körper ist mit Leber, Niere und Darm bestens ausgestattet, Schadstoffe auch ohne Entschlackungskur auszuscheiden. Für alle von Befürwortern der Entschlackung angeblichen Wirksamkeitsbeweise gibt es wissenschaftsmedizinische Erklärungen, die jedoch nichts mit dem Entschlacken selbst zu tun haben.

Obwohl es im Körper also keine Schlacken gibt und dieser in der Lage ist, sich selbst zu entgiften und Schadstoffe abzubauen, sollte man es dennoch nicht übertreiben: Schadstoffe wie Schwermetalle, Hormonrückstände aus Viehfutter und Rückstände der Erdölindustrie in Kosmetika können sich im Körper sammeln und werden insbesondere im Fettgewebe eingelagert. Und genau diese können nicht mit Detox-Diäten aus dem Körper entfernt werden.

Es gilt also, dafür zu sorgen, sie gar nicht erst in unseren Körper gelangen zu lassen!

Gemüsesuppen für Detox-DiätenEmpfehlung

Da es keine Schlacken gibt und der Körper selbst in der Lage ist, sich seiner „Gifte“ zu entledigen, könnte man meinen, dass solche Detox-Diäten sinnlos seien. Ganz so sinnlos sind sie jedoch nicht! Enthalten sie frisches Obst und Gemüse (ohne Belastung durch Pflanzenschutzmittel!) und keinen Zucker und sonstige (auch natürliche) Süßungsmittel wie Honig, können sie für den Körper wertvoll sein.

Außerdem erhöhen sie den Konsum von rohem Obst und Gemüse – und das ist gut so!

Statistisch gesehen schaffen wir Deutschen es nicht, die empfohlene Menge von täglich 250g Obst und 400g Gemüse zu uns zu nehmen. Da die Hälfte davon roh sein sollte, sind solche Detox Kuren ein echtes Plus! Nur bitte nicht mehr als einen Tag. Und vielleicht nimmst du den Ansatz „mehr Obst und Gemüse, weniger Fett und Zucker“ in deinen Alltag auf?

Auch interessant