Das Flow-Erleben: eine wunderbare Technik gegen Stress

· 5 Juni, 2016
Bei einer Stresssituation sind wir aufmerksam, um einer möglichen Gefahr zu entgehen. Deshalb ist es wichtig, Dinge richtig einzustufen und diese gehen lassen. Nur so können wir uns entspannen.

Das Flow-Erleben ist eine einfache und wirksame Technik, die uns im Alltag helfen kann, Stress zu bewältigen und uns über uns selbst bewusster zu werden. Damit fühlt man sich auch glücklicher.

Mihály Csikszentmihályi ist einer der bekanntesten Spezialisten, was die Glückspsychologie betrifft und der den Begriff „flow“ geprägt hat.

Dank seiner zahlreichen Bücher und Untersuchungen über die Notwendigkeit der Entspannung, haben viele Menschen erreicht, ihre Arbeit und ihre Verantwortungen ruhiger und konzentrierter durchzuführen.

Lerne mit uns mehr über diese interessante Tendenz, damit auch du das Flow-Erleben schrittweise in deinen Alltag einbauen und somit den oft einengenden Stress ablegen kannst.

Das Flow-Erleben, ein Status der inneren Ruhe, um das Glück des Lebens zu erlangen

Für Mihály Csíkszentmihályi bedeutet Glück eine mentale Öffnung. Hierbei handelt es sich um das Erreichen innerlicher Harmonie, die unser Wohlbefinden fördert.

Wenn wir für einen Moment Stress analysieren, bemerken wir, dass dieser genau das Gegenteil des Flow-Erlebnisses ist. Wir binden uns, beharren und lassen die Begebenheiten einfach nicht los.

Anders ausgedrückt, wir werden zum Gefangenen unserer Ängste, Verpflichtungen und Sorgen.

  • Stress hindert uns, voranzukommen. Tag für Tag fühlen wir uns an dieselben Dinge gebunden.
  • Wenn wir gestresst sind, glauben wir, dass wir unsere Ziele niemals erreichen werden. Uns fehlt die Zeit.
  • Der Tag hat niemals genügend Stunden, um unser Vorhaben zu erledigen.
  • Stress wird von unserem Gehirn als eine Art Aktivierung verarbeitet, die uns darauf vorbereitet vor einer Gefahr zu fliehen.
  • Unser Geist versteht die innere Ruhe und Entspannung nicht mehr, weil ein Ungleichgewicht entstanden ist. Wir sind somit immer aufmerksam, verspannt und unser Blick konzentriert sich auf die Zukunft und das, was wir erledigen müssen.

Lesetipp: Japanische Entspannungsmethode gegen Stress

All dies sind klare Gegensätze zum Flow-Erlebnis, das wir dir nachfolgend erklären möchten.

Baum am See bringt Flow

Lerne, was du tust, zu genießen

Es existieren unendlich viele Techniken, um Stress zu bekämpfen. Doch eines ist klar: Niemand kann von heute auf morgen aufhören, berufstätig zu sein und niemand kann seine Familie nach Belieben abschalten.

Und gerade hier konzentrierern sich unsere Sorgen, unser Kummer und unser Stress.

Wir können Atemtechniken durchführen, spazieren gehen oder eine ärtzliche Behandlung durchführen, um Stress zu reduzieren. Jedoch ist eine mentale Einstellung, die uns ermöglicht, unsere Realität, unser Leben mit anderen Augen zu sehen, viel effektiver.

Es geht darum, das Flow-Erleben zu erlernen…

  • Diese Technik lehrt, die Dinge mit anderen Augen zu betrachten und diese zu genießen. Der Rhythmus wird verringert und man wird sich über sich selbst bewusst.  Wichtig ist, Prioritäten zu setzen.
  • Wer lernt, zu fließen, erreicht ein positives Glücksgefühl und erhöht seine Konzentrationsfähigkeit. Dieser Mensch fühlt sich wohl, mit dem, was er macht. Verspannungen werden gelindert und Stress kann bewältigt werden.

Lies auch: Gehen, die beste Übung für Körper und Geist

Wie können wir beginnen?

Diese Technik kann nicht von heute auf morgen gelernt werden, wenn man beispielsweise zu starkem Druck in der Arbeit ausgesetzt ist.  Deshalb empfiehlt es sich, dort zu beginnen, wo man sich entspannen kann.

Wenn wir dies erreichen, können wir die Technik in anderen Lebensbereichen anwenden. Hier einige Beispiele:

  • Suche ein Hobby, mit dem du dich identifizierst und das zu dir passt. Menschen, die malen, erreichen das Flow-Erlebnis sehr schnell und auf angenehme Weise. Aquarell, Kohlekreide, Mandalas usw. haben sich als sehr therapeutisch erwiesen. Diese Tätigkeit sollte täglich mindestens 1 Stunde durchgeführt werden.
  • Eine weitere sehr wirksame Möglichkeit ist das sogenannte Flow-Yoga. Diese Art von Yoga hat ihren Ursprung in Indien und verbreitete sich nach großem Erfolg in den USA rasch auf der ganzen Welt. Flow-Yoga ist sehr intensiv, konzentriert sich auf den Körper, integriert natürliche Geräusche oder Mantras. Hierbei werden die Kraft, Elastizität und das Gleichgewicht trainiert. Diese Technik ist sehr aktivierend, entspannt jedoch gleichzeitig und hilft uns dabei, unser Selbst zu finden.
Flow: Yoga am Strand

In unserem Alltag

Wenn wir Dinge ausüben, wie Yoga, Malen oder eine andere entspannende Tätigkeit, die uns ermöglicht, uns zu konzentrieren, lernen wir Schritt für Schritt, diese innere Ruhe in anderen Bereichen anzuwenden.

Leseempfehlung: Zauberhafte Mandalas zur Reduktion von Stress

  • Wenn wir lernen, uns gehen zu lassen, lernen wir auch Dinge, die uns verletzen oder unser Vorankommen behindern, zurückzulassen. Wir lernen Prioritäten zu setzen.
  • Du kannst deinen Alltag mit einem Blatt vergleichen, das in einem langsamen Fluss mit seinem sanftenn, entspannenden Gemurmel vorangetrieben wird. 
  • Im vollkommenen Gleichgewicht treibt das Blatt im Wasser, nichts fehlt, nichts stört. Wenn etwas im Überschuss vorhanden ist, dan sinkt das Blatt.
  • Stress verursacht, dass wir in den Abgrund fallen. Um wieder aufzusteigen und weiterzugehen, müssen überflüssige Dinge abgelegt werden, um freier zu sein und jeden Augenblick unserer Lebensreise zu genießen.

Wenn dich dieses Thema interessiert, empfehlen wir dir, das Buch „Flow“ von Mihály Csikszentmilályi zu lesen.