Blähende Nahrungsmittel

Wenn du kohlensäurehaltige Getränke durch Säfte oder Wasser ersetzt, kannst du Blähungen und leere Kalorien vermeiden.
Blähende Nahrungsmittel

Geschrieben von Daniela Ryf

Letzte Aktualisierung: 05. Januar 2019

Du kennst sicher dieses Völlegefühl und Blähungen nach einem üppigen Essen. Es gibt blähende Nahrungsmittel die das dann noch verschlimmern.

Auch wenn es sich bei einem aufgeblähten Bauch nicht um ein schwerwiegendes Problem handelt, ist es unangenehm und kann sogar zu schlechter Laune führen, weil man sich nicht mehr wohl fühlt. 
In diesem Artikel erfährst du mehr über blähende Nahrungsmittel, damit du diese in Zukunft meidest oder in geringen Mengen genießen kannst. Wenn du dich ungesund ernährst, kommt es häufig zu einer Ansammlung von Gasen und zu Schmerzen im Bauch.

Blähende Nahrungsmittel

  • Es ist bekannt, dass Gemüse wie Brokkoli, Blumenkohl und Kohl Blähungen verursachen können. Wenn das bei dir der Fall ist, solltest du diese Nahrungsmittel in Zukunft meiden.
  • Wenn du zu viel Salz konsumierst, kann es auch zu Gasen und Schmerzen im Bauch kommen. Reduziere deshalb den Salzkonsum, insbesonder wenn du auch an Bluthochdruck leidest.
  • Auch Bohnen können Verdauungsprobleme und Bauchschmerzen verursachen. Dies trifft allerdings nicht bei allen Menschen zu.
  • Wenn du an einer Laktoseintoleranz leidest oder über längere Zeit keine Milchprodukte mehr konsumiert hast, kann dies zu Bauchschmerzen und Blähungen oder zu Koliken und Durchfall führen. Bei Laktoseintoleranz ist es wichtig, einen Facharzt zu konsultieren. Die Beschwerden können groß sein, wenn keine Behandlung durchgeführt wird.
  • Kohlensäurehaltige Süßgetränke sind wegen es hohen Zuckergehalts und der vielen Kalorien nicht nur ungesund, sondern können auch zu Blähungen und Gasen führen. Deshalb raten wir dir, nur Wasser zu trinken.
  • Frittierte Speisen befinden sich auch auf der Liste der Nahrungsmittel, die den Bauch aufblähen können. Diese sind schwierig zu verdauen, und somit bleiben sie für längere Zeit im Magen und Darm und können Gase verursachen.
  • Auch Kaugummi kann Blähungen verursachen. Dies kommt daher, dass  beim Kauen viel Luft geschluckt wird und so Gase im Magen entstehen können.

Softdrink

Versuche, dich ruhig an den Tisch zu setzen und langsam zu essen, um Verdauungsbeschwerden zu verbeiden. Nimm dir Zeit und kaue die Speisen gut, denn wie du sicher weist, beginnt die Verdauung bereits im Mund.

Eine langsame Verdauung bewirkt, dass die Nahrungsmittel im Inneren unseres Körpers gären und dies kann zu Gasen oder Verstopfung führen.

Wenn nur bei bestimmten Nahrungsmitteln Blähungen entstehen, solltest dich das nicht weiter beunruhigen. Doch wenn zu den Blähungen und zu den Gasen auch noch andere Symptome wie Durchfall, Erbrechen etc. kommen, solltest du einen Arzt aufsuchen.

Natürliche Heilmittel bei geblähtem Bauch

Ingwer

Ingwer

Ingwer hat eine entzündungshemmende Wirkung und deshalb wird er vor allem bei Bauchschmerzen und bei Verdauungsproblemen empfohlen. Er wirkt bei Blähungen ausgezeichnet.

Tees

Tee aus Kamille, Minze und Salbei ist sehr wirksam, um Blähungen und andere Bauchprobleme zu lindern. Auch eine Tasse Tee mit einem Löffel Zimt (Pulverform) ist effektiv (15 Minuten ziehen lassen). Du kannst nach Wunsch den Tee mit etwas Honig süßen.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
5 natürliche Mittel gegen Blähungen
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
5 natürliche Mittel gegen Blähungen

%%excerpt%% Blähungen sind ein Problem, das sehr viele Menschen betrifft. Sie verursachen starke Schmerzen. Es gibt natürliche Produkte gegen Blähu...



  • Rienzo, T. Di, D’Angelo, G., D’aversa, F., Campanale, M. C., Cesario, V., Montalto, M., … Ojetti, V. (2013). Lactose intolerance: from diagnosis to correct management. European Review for Medical and Pharmacological Sciences. https://doi.org/10.1016/j.visres.2010.09.024
  • Grzanna, R., Lindmark, L., & Frondoza, C. G. (2005). Ginger—An Herbal Medicinal Product with Broad Anti-Inflammatory Actions. Journal of Medicinal Food. https://doi.org/10.1089/jmf.2005.8.125

Die Inhalte dieser Publikation dienen nur zu Informationszwecken. Sie können keinesfalls dazu dienen, die Diagnosen, Behandlungen oder Empfehlungen eines Fachmanns zu unterstützen oder zu ersetzen. Wenden Sie sich im Zweifelsfall an einen Spezialisten Ihres Vertrauens und holen Sie dessen Zustimmung ein, bevor Sie mit irgendeinem Verfahren beginnen.