Beruhigende Tees gegen Reizdarm-Syndrom

21 November, 2014
Du kannst von den gesundheitsfördernden Eigenschaften aller Kräuter profitieren, indem du eine Mischung aus Kamille, Anis und Pfefferminze herstellst.

Das Auftreten des Reizdarm-Syndroms kommt häufiger bei Frauen vor. Die genauen Ursachen sind bisher nicht bekannt, die Folgen sind leider sehr schmerzhaft und können sich wochen- oder monatelang bemerkbar machen und so das Alltagsleben stark beeinflussen. Daher möchten wir Ihnen heute natürliche Heilpflanzen vorstellen, die Ihnen helfen können, die Beschwerden zu lindern.

Arzneipflanzen sind sehr empfehlenswert, um die Nebenwirkungen des Reizdarm-Syndroms zu behandlen. Im Zweifelsfalle sollten Sie jedoch immer einen Arzt konsultieren. Die Pflanzen, die wir Ihnen vorstellen sind in Kräuter- oder Naturkostläden leicht erhältlich. Normalerweise reicht ein Teelöffel pro Tasse aus. Sie können täglich bis zu 2 Tassen der heilenden Tees zu sich nehmen. Damit sich die Wirkstoffe der Pflanze richtig entfalten können, empfehlen wir Ihnen, keine Metallkanne, sondern nur Keramik-, Ton- oder Porzellankannen zu verwenden. Sie sind natürlicher und bewahren die Wirkstoffe der Arzneipflanzen besser.

Arzneipflanzen zur Behandlung des Reizdarm-Syndroms

Anistee

Anis

Der Tee hat einen köstlichen Lakritzegeschmack. Diese Pflanze hilft zweifellos gegen Magen-und Darmschmerzen. Sie befreit von Schwellungen, Blähungen und Krämpfen, daher ist die Einnahme dieser Pflanze bei Reizdarm sehr empfehlenswert. Sie sollten jedoch auf Anis verzichten, wenn Sie an Durchfall leiden. Wie Ihnen sicherlich bekannt ist, können die Folgen eines Reizdarms entweder Durchfall oder Verstopfung sein. Diesen Tee sollten Sie nur bei Verstopfung trinken. Bringen Sie den Anis mit einer Tasse Wasser zum Kochen. Sie können den Tee zum Frühstück oder am Vormittag trinken.

Kamillentee

Kamillen-tee

Kamillentee ist bei Reizdarm ideal. Die Kamille verfügt über entzündungshemmende Eigenschaften und wirkt antibakteriell und entspannend. Sie können bis zu 2 Tassen täglich zu sich nehmen (1 Teebeutel oder 1 Teelöffel Kamille). Kochen Sie das Wasser 10 Minuten und lassen Sie iden Tee ein paar Minuten lang ziehen.

Pfefferminztee

Minze6

Die Minze besitzt karminative, entkrampfende, entspannende und schmerzlindernde Eigenschaften. Sobald sie im Verdauungssystem angelangt sind, hilft sie bei der Linderung der Entzündung sowie der Schmerzen und wirkt entspannend. Verwenden Sie einen Esslöffel trockene Minze für eine Tasse Wasser, um den Tee zuzubereiten. Verwenden Sie keinen Zucker. Wenn Sie den Tee süßen möchten, können Sie Stevia verwenden.

Salbeitee

Salbei

Salbeitee ist empfehlenswert, wenn Sie an Durchfall, Übelkeit oder Schwindel leiden. Diese Symptome kommen auch bei Reizdarm häufig vor, deshalb wird Ihnen diese Pflanze mit adstringierender Wirkung von großer Hilfe sein. Salbei wirkt auch schmerzlindern und entspannend. Für die Zubereitung des Tees benötigen Sie 10 Gramm Salbei. Bringen Sie ca. 3 Gläser Wasser zusammen mit dem Salbei zum Kochen und lassen Sie den Tee anschließend 5 Minuten ziehen. Sie sollten täglich maximal 3 Tassen von dem Tee zu sich nehmen.

Bockshornkleetee

Melissen-tee

Die Samen des Bockshornklees werden normalerweise für Erkrankungen des Verdauungssystems angewendet, insbesondere um den Darm zu schützen. Er enthält eine hohe Konzentration an Vitamin B und ist deshalb auch bei Angstzuständen und Schmerzen sowie zur Regulierung des Verdauungssystems bei Vertopfung empfehlenswert. Trinken Sie von diesem Tee nicht mehr als eine Tasse täglich. Verwenden Sie einen Esslöffel Bockshornklee für eine Tasse Wasser und lassen Sie diesen 5 Minuten lang ziehen. Danach sieben und langsam trinken. Er wird Ihnen helfen, sich zu erhohlen.

Auch interessant