Ausbleiben der Menstruation

· 21 Dezember, 2014
Wusstest du, dass deine Darmgesundheit den Menstruationszyklus beeinflussen kann? Eine Darmentzündung wirkt sich direkt auf die Eierstöcke aus, deshalb ist es wichtig, den Darm gesund zu halten, um Beschwerden vorzubeugen.

Manche Frauen leiden an Amenorrhoe, das heißt dass die Regelblutung nicht regelmäßig ist. Wenn eine Schwangerschaft, die Wechseljahre oder durch den Frauenarzt diagnostizierte Krankheiten ausgeschlossen werden können, besteht die Möglichkeit, mit natürlichen Heilmitteln den Menstruationszyklus zu regulieren.

In diesem Artikel werden wir mögliche Gründe und Ursachen für einen unregelmäßigen Menstruationszyklus aufzeigen und verschiedene natürliche Behandlungsmittel vorstellen.

Polyzystisches Ovar-Syndrom

Der häufigste Grund für eine Amenorrhoe, vor allem wenn die Menstruation für mehrere Monate ausbleibt, ist das polyzystische Ovar-Syndrom. Dabei handelt es sich um eine Krankheit, von denen viele Frauen betroffen sind jedoch nicht immer diagnostiziert wird. Das polyzystische Ovar-Syndrom wird häufig durch andere Symptome begleitet wie übermäßiger Haarwuchs, Akne, Menstruationsbeschwerden, Übergewicht oder Probleme mit der Fruchtbarkeit.

Das effektivste Naturmittel zur Behandlung dieses Syndroms ist der Mönchspfeffer (Vitex agnus-castus). Diese medizinische Pflanze wird schon seit langem bei unregelmäßigen Regelblutungen verwendet. Mönchspfeffer ist sehr empfehlenswert, wenn das polyzystische Ovar-Syndrom von niederen Progesteron- und Prolactinwerten begleitet wird.

Wir raten die Einnahme von 200 mg Mönchspfefferextrakt täglich über einen Zeitraum von drei bis vier Monaten. Auf diese Weise können die besten Resultate erzielt werden.

Mönchspfeffer

Hormonstörungen

Es gibt eine Vielzahl von natürlichen Heilmittel gegen Hormonstörungen. In diesem Artikel stellen wir die effektivsten Mittel vor. Dazu zählt Maca, eine Wurzel aus den Anden, die eine positive Wirkung auf die Gesundheit der Frau hat.

Diese Wurzel ist in komprimierter Form oder als Pulver erhältlich. Mit dem Pulver kann die genaue Dosis besser reguliert werden. Es ist ratsam anfangs mit kleinen Mengen zu beginnen und diese allmählich zu steigern. Maca liefert nämlich sehr viel Energie und kann deshalb zu Nervosität führen.

  • Für eine Schockbehandlung können zwischen sechs und neun Gramm am Tag eingenommen werden.
  • Die Dosis für die Aufrechterhaltung liegt bei etwa drei Gramm am Tag (etwa ein kleiner Löffel).

Verstopfung

In einigen Fällen gibt es keinen offensichtlichen Grund für Amenorrhoe. Es ist ratsm die Darmgesundheit zu beobachten, denn manchmal ist die Ursache in einer Darmentzündung zu finden, die auch eine direkte Auswirkung auf die Eierstöcke haben kann. Nach einer einmonatigen Darmbehandlung sollte beobachtet werden, ob sich der Zyklus wirder normalisiert.

In diesem Fall sollte ganz besonders auf die Ernährung geachtet werden: viel Obst und Gemüse, Hülsenfrüchte, Vollkorngetreide und Nüsse sind ratsam. Auch der Konsum von verdauungsfördernden Nahrungsmitteln ist höchst empfehlenswert (z.B. Leinsamen und Pflaumen).

Leinsamen

Emotionaler Stress

Wenn alle oben aufgeführten Gründe ausgeschlossen werden können, sind die Auslöser eventuell Stress und emotionale Probleme. In schwierigen Lebensphasen, z.B. mit Sorgen aus familiären, beruflichen oder anderen Gründen und Stress, Schlaflosigkeit, Verdauungsstörungen, Angststörungen oder Gereiztheit etc. werden entspannende Kräuter empfohlen:

  • Melisse
  • Passionsblume
  • Lindenblüte
  • Baldrian

Auch die Einnahme von Bachblüten sind empfehlenswert, denn sie helfen auf natürliche Weise bei emotionalen Problemen.

Tee

Kamillentee

Kamillentee wurde schon in der Antike zur Beruhigung verwendet. Es handelt sich dabei um ein kostengünstiges Mittel, das bei Amenorrhoe und einem unregelmäßigen Menstruationszyklus helfen kann. Ratsam sind drei Tassen Kamillentee täglich über einen Zeitraum von einem Monat. Diese medizinische Pflanze hilft auch bei Menstruationsschmerzen.

Petersilie

Petersilie hat eine Vielzahl von positiven Eigenschaften auf unsere Gesundheit und enthält wichtige Mineralien wie Eisen. Zudem aktiviert Petersilie den Menstruationszyklus. Am besten ist, Petersilie täglich roh zu konsumieren. Ein bekanntes arabisches Rezept ist Petersiliensalat. Petersilie ist sehr vielseitig und kann für die Verfeinerung von Saucen, Salaten oder anderen Gerichten oder auch in Smoothies verwendet werden. Letztere haben eine positive Wirkung auf die Leber, ein Organ, das in einem direkten Zusammenhang mit der Menstruation steht. Diese Meinung wird in der Traditionellen Chinesischem Medizin vertreten, denn die Petersilie hat eine blutreinigende Wirkung. Aus diesem Grund wird der Menstruationszyklus aktiviert, wenn die Leber dementsprechend gepflegt wird.

Bilder zu Verfügung gestellt von M. Martin Vicente, digivesica und neil-farnworth