Antioxidative und krebshemmende hausgemachte Tomatensauce

· 6 Juli, 2017
In diesem Artikel das Rezept für diese erstaunliche und köstliche Tomatensauce, die sehr gesund ist! Lass sie dir nicht entgehen!

Wusstest du, dass die einfachsten Dinge, wie zum Beispiel eine Tomatensauce mit vielen Antioxidantien und krebshemmenden Stoffen, sehr viel für deine Gesundheit tun kann?

In diesem Artikel erklären wir dir, wie du diese erstaunliche und köstliche Tomatensauce zubereiten kannst. Mit diesem wunderbaren Rezept kannst du unendlich viele Gerichte verfeinern, um die therapeutischen Eigenschaften der Zutaten zu nutzen.

Eine antioxidative und krebshemmende Tomatensauce?

Diese schmackhafte Tomatensauce ist zugleich antioxidativ und krebshemmend. Für die Zubereitung werden nämlich 4 Zutaten verwendet, die sich durch diese Eigenschaften auszeichnen:

Tomaten

Tomatensauce von frischen Tomaten

Die Tomate ist ein wunderbarer Schatz für die Gesundheit und wirkt unter anderem dem Alterungsprozess und auch Krebs entgegen.

Ihr Gehalt an Lycopin erhöht sich beträchtlich, wenn dieses Gemüse als Sauce zubereitet wird. Dieser Wirkstoff hemmt die Vermehrung von Krebszellen und stabilisiert die Abwehrkräfte.

Wie empfehlen für die Zubereitung, immer naturbelassene Tomaten zu verwenden, die frei von Pestiziden und anderen chemischen Substanzen sind, die der Gesundheit schaden.

Was dich auch interessieren könnte:

5 Gründe mehr Tomaten zu essen

Knoblauch

Die gesundheitsfördernde weiße Knolle kann nicht nur zum Würzen köstlicher Speisen verwendet werden, sie hat insbesondere in rohem Zustand auch zahlreiche gesundheitliche Vorzüge, von denen auch du profitieren kannst.

Hervorzuheben sind folgende Eigenschaften:

  • Verbesserung der Durchblutung und der Herzgesundheit.
  • Ausleitung von Schadstoffen.
  • Schutz vor freien Radikalen.
  • Stärkung der Abwehrkräfte.
  • Mehr Vitalität.
  • Vorbeugung gegen neurodegenerative Erkrankungen und Krebs.

Wer seine therapeutischen Wirkungen nutzen möchte, kann die bekannte tibetanische Knoblauchkur testen.

Wenn du Knoblauch nicht verträgst, hast du die Möglichkeit, Knoblauchkapseln einzunehmen, um ebenfalls davon zu profitieren.

In diesem Rezept wird Knoblauch fast roh verwendet, um seine Eigenschaften zu bewahren, aber trotzdem die Intensität zu reduzieren und die weiße Knolle verträglicher zu machen.

Roter Paprika

Tomatensauce mit roter Paprika

Wie die Tomate hat auch Paprika antioxidative und krebshemmende Eigenschaften, da dieser ebenfalls Lycopin enthält. Außerdem ist er reich an Vitamin C und Vitaminen der B-Gruppe.

Es hat sich wissenschaftlich bewiesen, dass Paprika einen wirksamen Schutz gegen Prostatakrebs bietet.

Cayennepfeffer stammt aus derselben Familie und hat ebenfalls krebshemmende Wirkungen. Diese Sorte ist wesentlich schärfer. Gleichzeitig wirkt Cayennepfeffer entschlackend.

Kurkuma

Kurkuma ist ein wunderbares Gewürz, das entzündungshemmend, schmerzlindernd, antioxidativ und krebshemmend wirkt.

Diese Eigenschaften machen aus der gelben Wurzel eine unentbehrliche Zutat für viele Gericht, wie Eintöpfe, Hülsenfrüchte, Pasta, Reisgerichte oder süße Speisen, wie Kekse, Kuchen, Pudding usw.

Kurkuma ist außerdem ein natürlicher Farbstoff und wesentlich preiswerter als Safran. Du kannst Kurkuma frisch reiben oder das Pulver verwenden.

Wenn du Kurkuma mit schwarzem Pfeffer kombinierst, kannst du die Wirkung zusätzlich verbessern.

Rezept der Tomatensauce

Tomatensauce mit Basilikum

Zutaten

  • 6 reife Tomaten (wenn möglich aus biologischem Anbau)
  • 1 roter Paprika
  • 4 Knoblauchzehen
  • Gewürze nach Wahl (Kurkuma, schwarzer Pfeffer, Cayennepfeffer…)
  • Meeressalz
  • Brauner Zucker
  • Extra natives Olivenöl

Zubereitung

  • Den Knoblauch klein hacken oder mit der Knoblauchpresse pressen.
  • Den Paprika zerkleinern und anschwitzen.
  • Die Tomaten waschen und schälen.
  • Nun die Tomaten reiben oder im Handmixer pürieren. Du kannst sie aber auch zerdrücken, falls du in der Sauce kleine Tomatenstücke bevorzugst.
  • Paprika und Tomaten in einen Topf geben.
  • Bei schwacher Hitze köcheln lassen, danach würzen und salzen und 1 Prise braunen Zucker hinzugeben.
  • Weitere 45 Minuten köcheln lassen.
  • In der letzten Minute den Knoblauch dazugeben und den Herd ausschalten.
  • Je nach Wunsch kannst du die Mischung mit dem Handmixer verarbeiten oder so belassen, wenn du gerne die kleinen Paprikastücke und den Knoblauch in der Sauce möchtest.
  • Abschmecken und nach Bedarf nachwürzen.
  • Alternativ kannst du der Sauce weitere Zutaten hinzugeben: Gemüse (z. B. Zwiebel, grüner Paprika, Zucchini, Aubergine usw.) oder frische Kräuter (z. B. Oregano, Lorbeer, Basilikum, Kümmel, Curry usw.).
  • Jetzt ist die Sauce fertig und kann beispielsweise für Reisgerichte, Pasta, Gemüse, Füllungen usw. verwendet werden.

Noch ein Lesetipp:

8 wenig bekannte Vorzüge von Zwiebeln

Aufbewahrung

  • Zum Aufbewahren kannst du die Sauce in ein hermetisch verschließbares Glas füllen.
  • Im Kühlschrank ist sie bis zu 1 Woche haltbar.
  • Wenn du größere Mengen zubereiten möchtest, kannst du die Tomatensauce im Tiefkühlfach monatelang aufbewahren.
  • Stüber, W. Zeitschr. f. Untersuchung d. Nahr.-u. Genußmittel. 11: 578. https://doi.org/10.1007/BF02003845
  • Herrmann, K. Z Lebensmittel Untersuchung und Forschung (1979) 169: 179. https://doi.org/10.1007/BF01333321
  • Jürgensen C. (1910) Pflanzliche Nahrungsmittel und Speisen. In: Kochlehrbuch und praktisches Kochbuch. Springer, Berlin, Heidelberg, https://doi.org/10.1007/978-3-642-91775-2_3
  • Graff, R. E., Pettersson, A., Lis, R. T., Ahearn, T. U., Markt, S. C., Wilson, K. M., … Mucci, L. A. (2016). Dietary lycopene intake and risk of prostate cancer defined by ERG protein expression. American Journal of Clinical Nutrition. https://doi.org/10.3945/ajcn.115.118703
  • Bowen, P. E., Chen, L., Stacewicz-Sapuntzakis, M., Duncan, C., Sharifi, R., Ghosh, L., … van Breemen, R. B. (2002). Tomato sauce supplementation and prostate cancer: lycopene accumulation and modulation of biomarkers of carcinogenesis. Experimental Biology and Medicine.