Alles für eine Beziehung geben: der psychologische Preis

9 Februar, 2018
Alles zu geben, auch wenn der Lebenspartner nicht bereit ist, Kompromisse zu schließen, kann zerstörerisch für das psychologische Wohlbefinden sein. Sei vorsichtig!

In manchen Beziehungen ist der psychologische Preis sehr hoch, denn wenn du alles gibst und nichts bekommst, zerstörst du dich selbst.

Das kommt viel öfter vor, als wir uns denken, manchmal, weil die Gesellschaft dazu drängt, weil wir so erzogen wurden oder auch, weil wir nicht bereit sind, die Wirklichkeit zu sehen, so wie sie ist.

Wir empfehlen auch diesen Beitrag: Lerne, in einer Beziehung Grenzen zu setzen

Manchmal wir es fast zum Zwang, alles in einer Beziehung zu geben, denn wenn man es nicht tut, bekommt man zu hören, dass man den Lebenspartner nicht liebt und die Beziehung durch Selbstverschulden auseinander gehen wird.

Gesellschaftlicher Druck in einer Beziehung und der psychologische Preis

Selbstzerstörung in einer Beziehung und der psychologische Preis

Wir glauben, immer alles geben zu müssen, immer die ganze Verantwortung auf uns nehmen zu müssen, um dem Lebenspartner zu zeigen, wie sehr wir ihn lieben. Doch genau das ist ein Problem, denn wenn du selbst alles gibst, doch dein Partner gar nichts, dann kann der psychologische Preis sehr hoch sein.

Du versuchst auf einen sandingen Grund eine Beziehung aufzubauen, die einseitig ist und die Zeit nicht überleben wird. 

Alles hat seine Grenzen. Du kannst nicht alleine an einer Beziehung ziehen, mit der Zeit wirst du sehen, dass das unmöglich ist und du wirst ein schlechtes Gewissen haben, dir selbst die Schuld zuschieben für eine Situation, die von Anfang an unmöglich war. 

Der gesellschaftliche Druck von außen kann dazu führen, dass du blind in deiner Beziehung alles tust und nicht siehst, dass dein Lebenspartner kein Interesse hat und es deshalb besser wäre, gleich mit der Beziehung Schluss zu machen, bevor das Leid größer wird.

Entdecke auch diesen Beitrag: Liebe ist nie gleichbedeutend mit Opfer

Du lasdest dir eine schwere Last auf, kannst die Augen nicht öffnen, um zu entdecken, dass in einer guten Beziehung beide Partner geben und nehmen, denn nur so kann man ein gemeinsames Leben aufbauen.

Jemanden zu lieben bedeutet nicht, sich für diese Person aufopfern zu müssen, du musst nicht so lange immer nur geben, bis nichts mehr von dir übrig bleibt!

Jemanden zu lieben ist kein Synonym für Kampf, du musst nicht ständig Liebesbeweise erbringen, weil man dies von dir erwartet, damit niemand denkt, dass du deinen Partner nicht ausreichend liebst. Wahre Liebe tut nicht weh.

Erwartungen, die dich einem schmerzhaften Kreis nicht entkommen lassen

der psychologische Preis in einer Beziehung

Auch durch falsche Erwartungen ist der psychologische Preis sehr hoch. Viele Erwartungen werden durch die Umgebung erzeugt, andere sind auf die anfängliche Verliebtheit zurückzuführen, die uns die Wahrheit nicht sehen lässt. 

Die Erwartung, dass eine Beziehung alle Situationen überwinden kann, dass trotz vielfacher Probleme alles gut gehen wird, macht uns zu Sklaven.

Du siehst es nicht, du bist dir nicht bewusst über diese Probleme, du träumst davon, dass die Liebe zu allem fähig und stark ist, dass es weitergehen wird, du träumst von einem Happy End.

Noch ein interessanter Artikel: Oxytocin: das Hormon der Liebe, hat auch seine dunklen Seiten

Doch Liebe kann nicht alles: die Liebe ist da, oder nicht. Sie ist kein Kampf, keine Schlacht und auch keine Quelle unendlicher Schmerzen.

Wenn sich eine Beziehung erschöpft, wenn du müde bist und es dir unheimliche Kraft abverlangt, weiterzumachen, dann solltest du die Augen öffnen, um genau zu analysieren, ob du dich auf dem richtigen Weg befindest.

Denn Liebe sollte schön sein, nicht wahr?

In der Liebe: Ehrlichkeit und klare Verhältnisse

der psychologische Preis in einer Beziehung

Du musst verschiedene Einstellungen und Erwartungen ablegen, die dazu führen, dass du die Liebe gleichzeitig als wunderbar und destruktiv betrachtest.

Liebe bedeutet nicht, Opfer bringen zu müssen oder kämpfen zu müssen. In diesem Fall geht es nicht um Liebe, vielleicht ist nur dein Selbstwertgefühl sehr gering, was zu einer Depression führen kann.

Jemanden zu lieben bedeutet nicht, alles zu geben während der Partner nichts für dich tut.

Früher oder später muss es in einer Beziehung zu einem ausgeglichenen Verhältnis kommen, ansonsten wird die Bindung immer schwächer und der psychologische Preis ist schlussendlich eine gescheiterte Beziehung, die sehr schmerzlich ist.

Lesetipp: Im Laufe der Zeit habe ich gelernt, Aufmerksamkeit und Liebe nicht zu erbetteln

Denke darüber nach, auch wenn es noch so romantisch klingt, wenn jemand alles tut aus Liebe, doch du lebst nicht in einem Film, sondern in der Wirklichkeit, in der alles anders ist.

Lerne, Liebe ohne Erwartungen und Vorurteile zu sehen, die nur Schmerzen bereiten. Öffne die Augen!

 

Bildmaterial freundlicherweise zur Verfügung gestellt von Daniel Segrove.

Auch interessant