8 Nahrungsmittel, die bei Eierstockkrebs unterstützend helfen

· 13 Februar, 2017
Diese Nahrungsmittel enthalten wertvolle Nährstoffe, die sehr nützlich sein können, um eine ärztliche Behandlung zu unterstützen oder Vorsorge zu leisten.

Die richtige Ernährung kann bei Eierstockkrebs unterstützend helfen, um die Heilung zu fördern. Dieser Tumor steht an siebter Stelle in der Liste der häufigsten Krankheiten von Frauen, wobei die Mortalitätsrate relativ hoch ist.

Mit steigendem Alter nimmt die Gefahr, an Eierstockkrebs zu erkranken zu. Deshalb sind davon meist ältere Frauen betroffen, die nie schwanger waren, oder Frauen, die spät in die Wechseljahre kommen.

Es gibt verschiedenste Möglichkeiten, diese Krankheit zu behandeln. Dazu gehören beispielsweise Chemotherapie, Immuntherapie, Hormonbehandlungen, Strahlentherapie oder ein chirurgischer Eingriff.

Wie allgemein bekannt, haben all diese Behandlungen starke Nebenwirkungen, gegen die ebenfalls angekämpft werden muss.

Aus diesem Grund nennen wir anschließend verschiedene Naturmittel, die helfen können, gegen Eierstockkrebs zu kämpfen. Auch in der Vorsorge sind diese sehr wichtig.

1. Shiitake-Pilze

Es gibt sehr viele Pilzsorten, die vielfach zur unterstützenden Behandlung verschiedener Beschwerden verwendet werden.

Shiitake-Pilze sind ganz besonders beliebt, da sie den Wirkstoff Betaglukan enthalten, der das Wachstum bestimmter Krebszellen hemmt.

In Japan wird das Extrakt dieses Pilzes schon seit Jahrhunderten als Alternativheilmittel verwendet. Es wird als Tee getrunken, um gegen Eierstockkrebs und andere Leiden zu wirken.

Wir empfehlen auch diesen Beitrag: Vorsicht: Vaginalduschen könnten die Gefahr für Eierstockkrebs erhöhen!

2. Pfefferminztee

minztee-gegen-eierstockkrebs

Die Symptome dieser Krebsart zu bekämpfen ist kein einfaches Unternehmen. Nach den Behandlungen benötigt der Körper dann zusätzliche Hilfe, um zu neuer Kraft zu gelangen.

Hier kann Pfefferminztee sehr hilfreich sein, um Magenbeschwerden zu lindern, denn diese zählen dann zu den ersten Symptomen, die auftreten.

Die Pfefferminze (sowie auch andere Minzsorten) enthält wichtige Antioxidantien sowie Pflanzenwirkstoffe, die das Immunsystem fördern und den Genesungsprozess erleichtern.
Bereite dir ausreichend Pfefferminztee zu, um die Symptome aggressiver Behandlungen zu lindern.

3. Sojaprodukte

Aus Soja hergestellte Produkte können bei bestimmten Krebsarten überdies auch sehr hilfreich sein.

Insbesondere bei Eierstockkrebs sind diese zu empfehlen. Sie enthalten Isoflavone, welche die Vermehrung der Krebszellen dann hemmen. So kann verhindert werden, dass der Tumor sich weiter ausbreitet.

Gleichzeitig schützen Sojaprodukte vor den negativen Nebenwirkungen der Chemotherapie sowie anderer Behandlungen, die im Kampf gegen Krebs angewendet werden.

4. Violette Zwiebeln

zwiebel-gegen-eierstockkrebs

Zwiebeln werden in den meisten Haushalten fast täglich verwendet, um dann verschiedenste Rezepte zu verfeinern. Violette Zwiebel sind dann ganz besonders hilfreich, um gegen Eierstockkrebs anzukämpfen. Sie enthalten nämlich wichtige Wirkstoffe wie:

  • Quercetin,
  • Apigenin und
  • Anthocyane.

Alle Zwiebeln sind sehr gesund, doch die violette Sorte ist besonders effektiv, da sie sehr viele Antioxidantien enthält.

Damit kann gegen das Fortschreiten der Krankheit angekämpft werden, die medizinischen Behandlungen können dann so besser wirken.

5. Sonnenbäder

Dies ist wohl das einfachste Mittel gegen Eierstockkrebs. Du solltest jeden Tag ein kurzes Sonnenbad nehmen, um dann Vitamin D zu tanken.

Natürlich darfst du dich nicht in der Mittagszeit lange unter die Sonne legen, denn dies könnte bekanntlich zu Hautkrebs führen!

Mit einem verantwortungsbewussten Sonnenbad kann im Allgemeinen Krebserkrankungen vorgebeugt und das Risiko für Eierstockkrebs dann reduziert werden.

Frauen in kälteren Regionen mit weniger Sonne sind meist mehr gefährdet, an dieser Krebsart zu erkranken.

6. Ingwer bei Eierstockkrebs

ingwer-gegen-eierstockkrebs

Ingwer hilft in der Vorsorge und Behandlung verschiedenster ernster Erkrankungen und ist auch bei Eierstockkrebs sehr nützlich.

Dies ist den aktiven Wirkstoffen Gingerol, Zingeron und Shogaol zu verdanken. Diese machen die scharfe Wurzel zu einem effektiven krebshemmenden Mittel, das das Wachstum der bösartigen Zellen hemmt.

7. Fisch

Blauer Fisch (Fettfisch) zählt zu den besten Quellen für Omega-3-Fettsäuren, die unter anderem in der Vorsorge gegen Herzkrankheiten sehr wichtig sind.

Diese gesunden Fettsäuren haben antiangiogene Eigenschaften, das bedeutet, dass durch ihre Wirkung Krebszellen den „Hungertod“ erleiden, da die Blutzufuhr gestoppt wird.

So kann sich der Tumor nicht wieterentwickeln.

8. Grüner Tee

gruener-tee-gegen-eierstockkrebs

Grüner Tee ist für seine wertvollen Antioxidantien bekannt. Diese machen ihn zu einem der besten Mittel für die Prävention und begleitende Behandlung von Krebs.

Die darin enthaltenen Katechine sind für ihre Fähigkeit bekannt, den Tod der Krebszellen automatisch einzuleiten und so zu verhindern, dass sich der Tumor ausbreitet.

Wenn du aufgrund von genetischen oder umweltbedingten Faktoren zur Risikogruppe gehörst, empfehlen wir dir, täglich grünen Tee zu trinken.

Grüntee schmeckt nicht nur lecker, er ist auch sehr gesund: Grüner Tee – 10 erstaunliche Vorteile dieses Getränks

Kombiniere diese Naturmittel, um die medizinische Behandlung gegen Eierstockkrebs zu unterstützen 

Sei dir darüber bewusst, dass man  keines dieser Mittel alleine gegen Eierstockkrebs verwenden kann. Es handelt sich einzig und allein um unterstützende Nahrungsmittel, die eine medizinische Behandlung begleiten können.

Lasse dich von einem Ernährungsexperten beraten, um deine Ernährung gesund zu gestalten und an deine speziellen Bedürfnisse anzupassen.

  • Cabrera, C., Artacho, R., & Giménez, R. (2006). Beneficial Effects of Green Tea—A Review. Journal of the American College of Nutrition. https://doi.org/10.1080/07315724.2006.10719518
  • Shukla, Y., & Singh, M. (2007). Cancer preventive properties of ginger: A brief review. Food and Chemical Toxicology. https://doi.org/10.1016/j.fct.2006.11.002