8 Mittel, die du nicht für deine Gesichtspflege verwenden solltest

· 26 September, 2015
Auch wenn häufig empfohlen wird, Zahnpasta zu verwenden, um unschöne Pickel auszutrocknen und diese effektiv sein kann, solltest du davon absehen, da damit der pH-Wert der Haut verändert wird und die Zahnpasta bleibende Spuren hinterlassen könnte.

Immer wieder hört man von verschiedenen, sehr wirksamen Tricks zur Gesichtspflege, die oft natürlich sind und keine Nebenwirkungen zur Folge haben sollen.

Einige davon sind jedoch für die Pflege der Gesichtshaut nicht zu empfehlen, da sie mehr schaden als helfen.

Deshalb lohnt es sich, gut informiert zu sein und zu wissen, welche Produkte nicht auf der Haut angewendet werden sollten, um zu verhindern, dass diese bleibende Spuren zurücklassen.

Um all deine Zweifel auszuräumen, haben wir eine Liste mit 8 Produkten zur Gesichtspflege zusammengestellt, die nicht für die Haut verwendet werden sollten.

1. Haarlack

Manche empfehlen Haarlack, um das Make-up zu fixieren und länger haltbar zu machen – doch dies ist ein großer Fehler!

Haarlack enthält Alkohol, der die natürlichen Hautöle negativ beeinflusst, zu Trockenheit führt und die Hautalterung beschleunigen kann.

Außerdem enthält Haarlack auch andere Inhaltsstoffe, die auf der feinen Gesichtshaut zu Juckreiz, Rötungen und Irritationen führen können.

2. Pflanzenbutter

Butter

Auch Pflanzenbutter wird häufig empfohlen, um der Haut Feuchtigkeit zu spenden und von den enthaltenen Antioxidantien zu profitieren.

Doch auf der Gesichtshaut können diese die Poren verstopfen und zu Pickeln und schwarzen Mitessern führen. Deshalb ist Pflanzenbutter nicht für die Gesichtspflege geeignet.

3. Alkohol

Alkohol ist in jeder Hausapotheke als Desinfizierungsmittel zu finden, er ist nämlich ideal, um Wunden und verschiedene Hautprobleme zu behandeln.

Auf der Haut kann Alkohol zwar erfrischend wirken, doch nach einigen Minuten kann es zu Irritationen, Trockenhaut und unangenehmen Hautveränderungen kommen.

Du solltest deshalb darauf achten, dass die Gesichtspflegeprodukte keine großen Mengen an Alkohol enthalten.

Wir empfehlen auch folgenden Beitrag: Rosmarintinktur gegen Cellulite

4. Antitranspirantien

Deo

Antitranspirantien funktionieren zwar in den Achselhöhlen, um die übermäßige Schweißbildung zu vermeiden, das heißt jedoch noch lange nicht, dass sie überall aufgetragen werden können.

Manche denken, dass dieses Produkt über dem Make-up hilft, dass dieses nicht durch Schwitzen zerstört wird. Hier ist große Vorsicht geboten!

Antitranspirantien verstopfen die Poren und verhindern, dass die Zellen Sauerstoff erhalten und Schadstoffe ausscheiden.

5. Nagellack

In manchen Schminktipps für den Fasching wird empfohlen, Nagellack für bestimmte Effekte zu verwenden. Das sollte natürlich auf keinen Fall umgesetzt werden, denn Nagellack enthält Acryl, Formaldehyd und andere Stoffe, die der Haut schaden und diese Austrocknen können. Außerdem ist Nagellack schwer zu entfernen.

Verwende nur Farben, die speziell für das Schminken des Gesichtes geeignet sind.

6. Essig

Oft wird weißer Essig als natürliches Gesichtswasser empfohlen, da dieser pH-regulierende Eigenschaften aufweist und die Haut strafft.

Du solltest Essig jedoch nie pur verwenden, da die enthaltene Säure der Haut schaden könnte. Um von den Vorteilen des Essigs zu profitieren, wird 1 Teil Essig mit 3 Teilen Wasser gemischt.

7. Mayonnaise

mayonnaise

Mayonnaise enthält wertvolle Zutaten und kann deshalb perfekt als Haarmaske verwendet werden, um die Haare zu pflegen und zum Glänzen zu bringen.

Doch für die Haut wird Mayonnaise nicht empfohlen, sie enthält nämlich auch Säuren, welche die Poren verstopfen und das Atmen der Haut erschweren können. Was sind die Konsequenzen? So können unschöne, schwarze Mitesser und Pickel entstehen.

Wir empfehlen auch folgenden Beitrag: Mayonnaise – fettarme Alternativrezepte

8. Zahnpasta

Sehr häufig wird Zahnpasta empfohlen, um schwarze Punkte und Pickel zu entfernen.

Dieser Trick kann zwar effektiv sein, da damit die Pickel schneller austrocknen und beseitigt werden können. Das Problem dabei ist jedoch, dass die Chemikalien der Zahnpasta auch die Haut austrocknen und den pH-Wert verändern, was bleibende unschöne Spuren zurücklassen kann.