7 Pflanzenöle und was sie deinen Haaren Gutes tun

· 9 November, 2015
In der Naturkosmetik haben Pflanzenöle einen festen Platz auch in der Haarpflege

Glänzende, gepflegte Haare sind der perfekte Rahmen für ein attraktives Gesicht. Für die Haarpflege muss man nicht unbedingt auf Haarpflegeprodukte aus dem Supermarkt zurückgreifen, denn sie sind nicht immer optimal für die Haare! Es gibt Pflanzenöle die deinen Haaren Gutes tun.

Wir erklären dir die Nachteile synthetischer Haarpflegeprodukte und mit welchen Pflanzenölen du deine Haare sinnvoller pflegen kannst. Willlst du auch deinen Haaren etwas Gutes tun?

Synthetische Haarpflegeprodukte

Unter synthetischen Haarpflegeprodukten fassen wir alle zusammen, die Inhaltstoffe beinhalten, die nicht rein pflanzlichen Ursprungs sind.

Meist handelt es sich dabei um Abfallprodukte aus der Mineralöl-Industrie, die uns für teures Geld als pflegende Kosmetik verkauft werden. Wir stellen eine Auswahl solcher Inhaltstoffe vor:

PflanzenöleSilikone

Sehr beliebt sind Silikone in Haarpflegeprodukten. Sie verstecken sich hinter folgenden Bezeichnungen: Cetearyl methicone, Cetyl Dimethicone, Cyclomethicone, Cyclopentasiloxane, Dimethicone, Dimethiconol, Stearyl Dimethicone.

Aber auch Trimethylsilylamodimethicone, Cyclopentasiloxane, Amodimethicone, Behenoxy Dimethicone und Stearoxy Dimethicone.

Lesetipp: Zimt in der Haarpflege

Silikone sind Nebenprodukte der Mineralölindustrie und haben in der Haarpflege den einzigen Vorteil, dass sie kurzfristig dazu führen, dass sich die Haare weicher und seidiger anfühlen.

Um eine echte Haarpflege handelt es sich dabei allerdings nicht, da sich die Silikone nur wie eine Schicht um die einzelnen Haare legen und es nicht mit Nährstoffen versorgen. Sie tun deinen Haaren also nichts Gutes.

Durch diese Schicht um die Haare können echte Nährstoffe nicht mehr an das Haar und es wird dadurch brüchig und trocken, es kann zu Spliss kommen.

Bei regelmäßiger Anwendung beschweren Silikone auch das Haar, weil sich Schicht um Schicht auf den Haaren anlagert.

Merken tut man davon allerdings nichts, denn das Haar fühlt sich durch die Silikonschicht ja gepflegt an!

Pflegende_haareMineralöle

Öle auf Mineralölbasis enthalten keine Fettsäuren und können daher nicht ranzig werden. Sie sind somit völlig anspruchslos in der Lagerung und müssen nicht vor Licht, Wärme und Sauerstoff geschützt werden.

Mineralöle sind daher „unendlich“ lange haltbar und völlig unkompliziert, da sie auch keine Allergien verursachen.

Sie stehen aber in der Kritik, durch gewisse Inhaltstoffe krebserregend zu sein. Manche Haarpflegeprodukte auf Mineralölbasis enthalten Paraffine. Diese dringen nicht in die Haut oder die Haare ein, sondern bleiben als „Schmierfilm“ an der Oberfläche.

Lesetipp: Warum empfiehlt sich Apfelessig zur Haarpflege?

Eine Pflegewirkung wird durch paraffinhaltige Öle nicht erzielt. Der einzige Vorteil von Haarpflegemitteln auf Mineralölbasis ist ihr äußerst günstiger Preis. Aber auch ein niedriger Preis ohne Pflegewirkung ist eine unnötige Ausgabe. Sie tun deinen Haaren nichts Gutes.

Mineralöle in der Deklaration der Inhaltstoffe heißen: Cera Microcristallina, Ceresin, Mineralöl, Mineral Oil, Microcrystalline Wax, Ozokerit, Paraffine, Paraffinum Liquidum, Paraffinum Subliquidum, Petrolatum und Vaseline.

Pflegende-PflanzenölePflanzenöle für gepflegte Haare

Wenn du deine Haare wirklich pflegen möchtest, darfst du nicht auf synthetische „Pflege“stoffe zurückgreifen.

Ein Blick auf die Packung sollte daher zur Selbstverständlichkeit werden, bevor du das Shampoo, die Spülung oder die Haarkur kaufst.

In Naturkosmetik sind solche Stoffe grundsätzlich verboten. Wenn du beginnst, von synthetischen Pflegemitteln auf pflanzliche Wirkstoffe umzusteigen, ist es sinnvoll, beim Friseur ein „Haarpeeling“ zu besorgen.

Es kann deine Haare von den angelagerten Silikonen befreien und für die echte Haarpflege aufnahmefähig machen.

Eine ganz einfache Möglichkeit der Haarpflege sind natürliche pflanzliche Öle, von denen wir dir hier exemplarisch sieben vorstellen möchten:

Pflanzenöle Olivenöl

Das mediterrane Olivenöl pflegt alle Haare, die nicht zuvor mit Silikonen behandelt wurden. Bitte nur in die Haarspitzen und Haarlängen einarbeiten und nicht in Haaransatz oder auf die Kopfhaut einmassieren. Olivenöl wirkt am Haaransatz beschwerend und „überpflegt“ das Haar!

Olivenöl ist ideal, um feine Locken zum Springen zu bringen! Da Olivenöl färbend wirken kann, ist es für helle Haare nicht geeignet!

RizinusölRizinusöl

Das Öl, das eher für seine abführende Wirkung bekannt ist, eignet sich auch zur Haarpflege.

Rizinusöl hilft auch gegen juckende Kopfhaut und kann als Intensivkur über Nacht oder mindestens zwei Stunden im Haar einwirken, bevor es mit einem milden Shampoo ausgewaschen wird.

Rizinusöl wird in Afrika traditionell dazu eingesetzt, krausem Haar zu Glanz zu verhelfen. Achtung: Das Öl ist etwas zäh und kann helle Haare verfärben!

Rosmarinöl Rosmarinöl tut deinen Haaren gut

Das Öl aus den Nadeln des Rosmarin oder Sud daraus wird traditionell gegen Haarausfall eingesetzt.

Da Rosmarinöl ein ätherisches Öl ist, was bei Anwendung als reines Öl zu Hautreizungen führen kann, solltest du es mit einem neutralen Öl mischen, bevor du es auf die Kopfhaut gibst. Sesam- oder Jojobaöl eignen sich gut als Grundlage

AvocadoölAvocadoöl

Das hochwertige Öl aus der Avocado ist nicht nur in der Hautpflege sehr wirksam, sondern hilft auch sehr gut gegen trockenes und sprödes Haar. Du kannst es als reines Öl als Kur in die Haare und auf die Kopfhaut einmassieren, aber auch eine pürierte Avocado als Haarkur nutzen!

Mandelöl Mandelöl

Das aus süßen Mandeln gewonnene Mandelöl wird von allen Hauttypen vertragen und ist auch für die zarte Babyhaut geeignet. Das Haar verwöhnt es mit intensiver Pflege und leckerem Duft. Einfach auf den Handflächen verreiben und in die Haarspitzen einarbeiten.

PflanzenölJojobaöl

Eines der in der Naturkosmetik beliebtesten hochwertigen Öle für Haut und Haar ist Jojobaöl, das auch oft Grundlage von sogenannten „Leave-in“ Produkten ist.

Das bedeutet, dass du es nicht auswaschen musst, weil es sich von seiner Textur her sehr gut dazu eignet, Locken springen zu lassen und mit seinem Lichtschutzfaktor 4 deine Haare vor UV Strahlung (und auch Salzwasser!) zu schützen. Ein idealer Urlaubsbegleiter für dein Haar!

Sesamöl Sesamöl

In Indien, wo die Frauen die beeindruckendsten Haarlängen zeigen, ist Sesamöl ein Allrounder in der Schönheitspflege. Auch bei uns wird es als Basis für viele Haaröle verwendet. Sesamöl pflegt intensiv und dringt auch tief in die Haut ein. Das ideale „Allzwecköl“ für Haut und Haar!

  • Yoon, J. I., Al-Reza, S. M., & Kang, S. C. (2010). Hair growth promoting effect of Zizyphus jujuba essential oil. Food and Chemical Toxicology. https://doi.org/10.1016/j.fct.2010.02.036
  • Cho, Y. H., Lee, S. Y., Jeong, D. W., Choi, E. J., Kim, Y. J., Lee, J. G., … Cha, H. S. (2014). Effect of pumpkin seed oil on hair growth in men with androgenetic alopecia: A randomized, double-blind, placebo-controlled trial. Evidence-Based Complementary and Alternative Medicine. https://doi.org/10.1155/2014/549721