7 interessante Tipps gegen Schwitzen

· 18 Mai, 2017
Um übermäßiges Schwitzen zu bekämpfen, solltest du zusätzlich zu regulierenden Mitteln auf weite Kleidung aus Naturstoffen achten und versuchen, deine Emotionen zu kontrollieren.

Schwitzen ist ein natürlicher Körperprozess, bei dem Flüssigkeit, Schadstoffe sowie andere Substanzen, die sich im Organismus ansammeln, ausgeschieden werden.

Schätzungsweise besitzen wir rund zwei Millionen Schweißdrüsen. Diese sind für die Hauttranspiration zuständig.

Im Achselbereich, an den Füßen und an den Handflächen befinden sich ganz besonders viele Schweißdrüsen.

Die Funktion des Schwitzens ist, die Körpertemperatur, den Harnstoff und essenzielle Aminosäuren zu regulieren.

Problematisch wird es dann, wenn es zur übermäßigen Schweißbildung kommt. Ursachen dafür können ein unausgeglichener Hormonhaushalt, eine Schilddrüsenstörung oder Störungen des Nervensystems sein.

Übermäßiges Schwitzen ist sehr unangenehm und kann die Lebensqualität der Betroffenen stark beeinträchtigen.

Es gibt zum Glück verschiedene Mittel, mit denen man diese Störung kontrollieren und schlechte Gerüche sowie andere damit zusammenhängende Symptome verhindern kann.

Lies weiter, um mehr darüber zu erfahren.

1. Salbeitee gegen Schwitzen

Salbeitee gegen Schwitzen

Salbeitee hilft auf natürliche Weise, die Hormonaktivität und die Aktivität der Schweißdrüsen zu kontrollieren.

Zutaten

  • 5 Esslöffel getrocknete Salbeiblätter (50 g)
  • 1 Liter Wasser

Zubereitung

  • Das Wasser zum Kochen bringen und damit den Salbei überbrühen.
  • Den Tee 20 Minuten lang ziehen lassen, danach ab sieben und trinken.
  • Du kannst davon bis zu drei Tassen täglich trinken.

Lesetipp: Wie stellt man sein eigenes Deodorant her?

2. Den Konsum von scharfen Speisen begrenzen

Wer an übermäßige viel Schwitzt sollte, wenn möglich scharfes Essen meiden. Chili, Curry oder Pfeffer erhöhen die Körpertemperatur, was sich schlussendlich auch auf die Schweißbildung auswirkt!

3. Natron und Zitrone

Natron und Zitrone gegen Schwitzen
Die Kombination von Natron mit Zitrone kann ein handelsübliches Deo ersetzen. 

Diese Zutaten wirken antibakteriell, pellend und sind sehr hilfreich. Darüber hinaus können sie Bakterien, abgestorbene Hautzellen und andere Stoffe beseitigen, welche den schlechten Schweißgeruch fördern.
Damit kann auch der pH-Wert der Haut geregelt werden, dies ist grundlegend, um dieses Problem zu behandeln.

Zutaten

  • 1 Esslöffel Natron (10 g)
  • Saft einer halben Zitrone

Anwendung

  • Natron und Zitronensaft vermischen bis eine zähflüssige Paste entsteht und diese auf die betroffenen Stellen auftragen.
  • 10 Minuten lang wirken lassen und danach abwaschen.
  • Danach darfst du nicht an die Sonne, da Zitrone bei Sonnenexposition gegenteilige Wirkungen nach sich ziehen könnte.

4. Wasser mit Eiswürfeln trinken

Der tägliche Konsum von Wasser mit Eiswürfeln kann Hitzewallungen und übermäßiges Schwitzen reduzieren, wenn diese Störungen auf Hormonschwankungen zurückzuführen sind.

Damit kannst du deinen Körper nicht nur mit ausreichend Flüssigkeit versorgen, sondern gleichzeitig die interne Körpertemperatur regulieren.

5. Deodorant aus Apfelessig und Rosmarin selber machen

Apfelessig gegen übermäßiges Schwitzen

Dieses natürliche Deodorant aus Apfelessig und Rosmarin ist eine gute Lösung, um die Schweißproduktion zu reduzieren, denn damit können schlechte Gerüche neutralisiert und die Funktion der Schweißdrüsen normalisiert werden. 

Zutaten

  • 1 Tasse Wasser (250 ml)
  • 4 Esslöffel Apfelessig (40 ml)
  • 1 Esslöffel Rosmarin (10 g)
  • 1 Esslöffel Thymian (10 g)

Anwendung

  • Zuerst das Wasser zum Kochen bringen und damit den Rosmarin und den Thymian überbrühen.
  • 15 Minuten lang ziehen lassen, danach ab sieben.
  • Den Apfelessig dazugeben und die Mischung in eine Sprühflasche geben.
  • Damit kannst du die am meisten betroffenen Stellen besprühen und warten, bis diese Mischung absorbiert wird.

6. Bequeme Kleidung verwenden

Lockere, bequeme Kleidung aus Baumwolle ist sehr zu empfehlen, um die Symptome der Hyperhidrose zu lindern.

Damit kann die Luft zirkulieren und so können Hitzewallungen verhindert werden, da der Körper frisch bleibt.

Lesetipp: Wechseljahre: Wie man Hitzewallungen bekämpft

7. Ätherisches Teebaumöl gegen Schwitzen

Teebaumöl gegen Schwitzen

Ätherisches Teebaumöl wirkt stark antiseptisch und neutralisiert Gerüche. Damit können deshalb Bakterien und durch den Schweiß entstehende, unangenehme Gerüche reduziert werden.

Darüber hinaus wird mit dem Teebaumöl der pH-Wert der Haut reguliert und die übermäßige Aktivität der Schweißdrüsen gehemmt.

Verwendung

  • Ein paar Tropfen Teebaumöl mit etwas Watte auf die betroffenen Stellen (unter den Achseln oder an den Fußsohlen) reiben.
  • Verwende dieses Hausmittel bis zu zweimal täglich.
  • Verwende davon jedoch nicht zu viel, denn dies könnte die Haut reizen.

Wenn du diese nützlichen Tipps in die Praxis umsetzt, kannst du das unangenehme Schwitzen unter Kontrolle bringen. 

  • Emery, I. K. (1987). Antiperspirants and deodorants. Cutis. https://doi.org/10.1002/9781444317657.ch20
  • Jacob, M., Chappell, D., Hofmann-Kiefer, K., Conzen, P., & Rehm, M. (2008). A rational approach to perioperative fluid management. Anesthesiology. https://doi.org/10.1097/ALN.0b013e3181863117
  • Cheuvront, S. N., Bearden, S. E., Kenefick, R. W., Ely, B. R., DeGroot, D. W., Sawka, M. N., & Montain, S. J. (2009). A simple and valid method to determine thermoregulatory sweating threshold and sensitivity. Journal of Applied Physiology. https://doi.org/10.1152/japplphysiol.00250.2009