Wechseljahre: Wie man Hitzewallungen bekämpft

21 Juni, 2015
Mit den Wechseljahren treten sehr häufig verschiedene Beschwerden auf. Diese können zum Teil sehr unangenehm sein. So auch die Hitzewallungen.

Im Leben einer Frau kommt es zu zahlreichen hormonellen Veränderungen: Pubertät, Schwangerschaft, Stillzeit, Wechseljahre… Mit den Wechseljahren treten sehr häufig verschiedene Beschwerden auf. Diese können zum Teil sehr unangenehm sein. So auch die Hitzewallungen.

In diesem Beitrag erfährst du, wie du diese natürlich behandeln kannst.

Wissenswertes über Hitzewallungen 

Hitzewallungen treten insbesondere im Gesicht und am Oberkörper intensiv auf. Manchmal werden sie auch von anderen Symptomen begleitet:

  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • übermäßiges Schwitzen
  • Schwindel
  • andere Übel

Die Ursache dafür ist ein reduzierter Östrogenspiegel. Die Auswirkungen eines veränderten Hormonhaushalts können stärker sein, wenn du:

  • kaum oder gar keinen Sport treibst
  • rauchst
  • unter Stress leidest
  • übergewichtig bist

Häufigkeit und Dauer sind bei jeder Frau unterschiedlich. Die Hitzewallungen können nur eine Zeit lang anhalten, bis der Körper wieder ins Gleichgewicht kommt, oder aber das ganze Leben lang.

Hitzewallungen sind sehr unangenehm. Deshalb werden oft verschiedene Maßnahmen empfohlen, um diese zu lindern. Auch wenn du dich für eine Hormonbehandlung entscheidest, solltest du wissen, dass Hitzewallungen trotzdem erneut auftauchen können. Wir empfehlen dir die folgenden Hausmittel:

Rezepte gegen Hitzewallungen in den Wechseljahren

Apfelessig

Apfelessig kann bei Hitzewallungen helfen

Apfelessig reinigt, revitalisiert und mineralisiert den Körper. Apfelessig hilft außerdem, den Stoffwechsel des gesamten Körpers im Gleichgewicht zu halten. Er enthält mehr als 30 Nährstoffe, die dich wieder fit machen, wie z.B.:

  • viele Vitamine
  • Fettsäuren
  • Mineralstoffe
  • Phosphor
  • Kalzium
  • Kalium
  • Magnesium
  • Schwefel
  • Natrium
  • Zink
  • Eisen
  • Fluor
  • etc.

Zutaten

  • 2 EL reiner, unpasteurisierter Apfelessig

Anwendung

  • Du kannst die zwei Esslöffel pur trinken. Wir empfehlen, dass du das nachts machst, bevor du schlafen gehst.
  • Wenn du möchtest, kannst du den Essig auch in einem Glas Wasser, Gemüse- oder Fruchtsaft auflösen.

Apfelessig hilft auch bei der Hautpflege: Pflege dein Gesicht mit Apfelessig

Soja

Soja enthält Phytoöstrogene, die dem natürlichen Östrogen ähnlich sind. Außerdem zeichnet sich Soja durch einen hohen Leithin-Anteil aus, das Kalzium enthält und folglich Osteoporose vorbeugt. Die besten Soja-Lebensmittel für deine Ernährung sind:

  • Soja-Milch
  • Soja-Lecithin
  • Sojabohnen
  • Soja-Fleisch
  • Tofu

Wir empfehlen dir, zwei Portionen dieser Sojaprodukte pro Tag zu konsumieren. Du kannst sie morgens essen, um den Hitzewallungen vorzubeugen. Iss sie abends, um deinen Kalziumspiegel zu erhöhen.

Wenn du diese Nahrungsmittel noch nie zuvor gegessen hast, werden sie wahrscheinlich etwas fad und ungewohnt schmecken. Aber keine Sorge, du wirst dich daran gewöhnen.

Salbei

Salbei-Fernando-Stankuns

Neben den enthaltenen Phytoöstrogenen, hat Salbei stimulierende Eigenschaften. Er aktiviert die Durchblutung und erweitert die Gefäße, wodurch die Hitzewallungen deutlich schwächer werden.

Am besten trinkst du Salbeitee oder lässt Salbeiblüten über Nacht in Wasser ziehen. Alternativ kannst du auch ätherisches Salbeiöl verwenden. 

Zutaten

  • 1 EL frische Salbeiblätter oder 2 TL getrockneter Salbei

Zubereitung

  • Die Blätter mit einer Tasse 90° C heißem Wasser überbrühen.
  • Die Tasse abdecken und dann ungefähr 30 Minuten ziehen lassen.
  • Danach die Blätter absieben.
  • Jetzt ist der Tee trinkfertig. Trinke täglich 3 Tassen davon.

Erfahre hier mehr über Salbei: 6 Heilende Eigenschaften von Salbei

Leinsamen

Wenn die Wechseljahrbeschwerden leicht bis mittelschwer sind, können Leinsamen sehr effektiv sein. Sie enthalten viele natürliche Phytoöstrogene, die den Hormonhaushalt ausgleichen und Hitzewallungen lindern.

Leinsamen helfen auch gegen Verstopfung und einen erhöhten Cholesterinspiegel. Du kannst damit also nicht nur Wechseljahrbeschwerden lindern, sondern auch deine Verdauung fördern.

Zutaten

  • 2 EL Leinsamen

Anwendung

  • Sie schmecken lecker in Salaten.
  • Du kannst sie auch in Joghurt, Saft oder Suppe verwenden.
  • Du kannst sie zusammen mit Käse oder Marmelade auf deinen Toast streuen.

Roter Klee

Rotklee hilft gegen Hitzewallungen, reduziert den Cholesterinspiegel und lindert Brustschmerzen. Darüber hinaus verbessert er die Durchblutung und beugt Osteoporose vor.

Wenn du Medikamente einnimmst, solltest du vorher deinen Arzt konsultieren. Roter Klee wird übrigens in der Lebensmittelindustrie als Geschmacksverstärker verwendet.

Zutaten

  • 2 TL getrockneter Rotklee

Zubereitung

  • Den Klee mit 90° C heißem Wasser überbrühen.
  • Danach abdecken und 30 Minuten ziehen lassen.
  • Anschließend absieben und trinken.
  • Trinke davon täglich 2 – 3 Tassen.

Sport nicht vergessen!

Yoga hilft gegen Hitzewallungen

Sport bekämpft Hitzewallungen nicht direkt, du kannst damit jedoch dein allgemeines Wohlbefinden verbessern. Bewegung erfrischt den Geist und belebt den Körper. Wähle jene Sportart, die dir am meisten Spaß macht: Aerobic, Spazieren, Laufen, Tanzen, Yoga…

Trage lockere Baumwollkleidung, sei geduldig mit dir selbst und gib dir Zeit, damit die Hausmittel auch helfen können.  Denn auch die Wechseljahre sind nur ein Lebensabschnitt, der wieder vorbei geht. 

  • Wolters, M., & Hahn, A. (2004). Sojaisoflavone – Ein Therapeutikum gegen menopausale Beschwerden? Wiener Medizinische Wochenschrift. https://doi.org/10.1007/s10354-004-0083-y