5 Naturmittel, die zur Regulierung des Hormonhaushalts beitragen könnten

· 25 März, 2017
Wenn du den Hormonhaushalt mit natürlichen Mitteln regulierst, kannst du unerwünschte Nebenwirkungen und Beschwerden vermeiden, die durch Arzneimittel für denselben Zweck entstehen könnten.

Bei Menstruationsstörungen, Akne, Fruchtbarkeits- oder Libidoproblemen sowie in der Menopause kann es wichtig sein, die Regulierung des Hormonhaushalts zu fördern.

In unserem heutigen Beitrag stellen wir dir Naturheilmittel vor, die zur Regulierung des Hormonhaushalts beitragen können. 

Du wirst dir erst dann bewusst werden, wie sehr Hormone deine Lebensqualität beeinflussen, wenn du von den vorteilhaften Eigenschaften dieser pflanzlichen Hausmittel profitierst.

Vergiss jedoch nicht, jede Behandlung mit deinem Arzt zu besprechen und Medikamente keinesfalls eigenmächtig ohne vorherige Rücksprache mit dem Facharzt abzusetzen!

Die Regulierung des Hormonhaushalts ist möglich

Hormonhaushalts

Der Hormonhaushalt ist weitgehend genetisch bedingt. Dies bedeutet jedoch nicht, dass es keine Möglichkeiten gibt, diesen über Ernährung und Ernährungsergänzungsmittel auszugleichen.

Auch schlechte Lebensgewohnheiten können zu unerwünschten hormonellen Veränderungen führen.

Folgende Faktoren sollten vermieden werden, um die Situation nicht zu verschlimmern:

  • Konsum von Fleisch- und Milchprodukten aus nicht biologischer Haltung vermeiden. Tiere, die konventionell gehalten werden, werden nämlich meist mit Hormonen behandelt, die natürlich auch im Fleisch bzw. der Milch vorhanden sind und den eigenen Hormonhaushalt belasten können.
  • Nicht fermentierte Sojaprodukte und Lebensmittel, die damit hergestellt werden (z.B. Sojamilch und Sojamehl) sollten ebenfalls vermieden werden.
  • Stress kann verschiedenste Funktionen des Organismus ebenfalls negativ beeinträchtigen. 
  • Bewegungsmangel ist auch zu vermeiden.
  • Auch die regelmäßige Einnahme von Arzneimitteln (insbesondere die Antibabypille) kann den Hormonhaushalt negativ beeinflussen.
  • Verzichte ebenfalls auf alkoholische Getränke.

Wir empfehlen auch diesen Beitrag: Menopause: Mach es nicht schlimmer als es eigentlich ist!

Anschließend stellen wir dir 5 Naturmittel vor, die bei der Regulierung des Hormonhaushalts helfen können. Du darfst diese jedoch nicht in der Schwangerschaft einnehmen!

Vergiss nicht, zuerst mit deinem Arzt zu besprechen, ob diese Naturmittel für dich in Frage kommen.

1. Leinöl

Dieses Pflanzenöl aus erster Pressung ist sehr empfindlich und muss vor Hitze und Licht geschützt werden, um die Oxidation zu verhindern.

Leinöl zeichnet sich insbesondere durch die wertvollen Omega 3 Fettsäuren aus, die bei verschiedenen gesundheitlichen Beschwerden empfohlen werden.

Leinöl wirkt entzündungshemmend, trägt zur Regulierung des Hormonhaushalts bei und verbessert die Fruchtbarkeit. Dies ist auf die darin enthaltenen Lignane (Phytoöstrogene) zurückzuführen.

Damit Leinöl tatsächlich wirksam ist, solltest du es immer roh konsumieren.

2. Maca

Maca

Diese Knolle aus den Anden, die in Peru sehr beliebt ist, wird zu den Supernahrungsmitteln gezählt.

Sie wirkt energetisch und stimulierend, hat jedoch auch einen ausbalancierenden Effekt auf die Hormone, sowohl bei Frauen, als auch bei Männern. 

Dies ist darauf zurückzuführen, dass Maca den Hypothalamus und die Hirnanhangsdrüse stimuliert.

Diese Knolle hilft deshalb bei Menstruationsbeschwerden, reduzierter Libido und Fruchtbarkeitsproblemen. Darüber hinaus pflegt sie Haut und Haare.

Personen mit Bluthochdruck, Nervosität und Immunstörungen sollten jedoch vorsichtig sein!

3. Nachtkerzenöl

Magenschmerzen

Nachtkerzenöl ist bei vielen Frauen mit Menstruationsstörungen und insbesondere in der Menopause sehr beliebt.

Es enthält Omega 6 Fettsäuren, die für eine gute Hormongesundheit sehr wichtig sind.

Aus diesem Grund empfehlen viele Frauenärzte Nachtkerzenöl zur Linderung des prämenstruellen Syndroms, bei Fruchtbarkeitsproblemen und gegen Ovarialzysten sowie zur Behandlung von Endometriose.

Kaufe Nachtkerzenöl, das auch Vitamin E enthält, damit dieses besser konserviert und aufgenommen werden kann.

4. Bierhefe

Bierhefe versorgt den Organismus mit wichtigen Vitaminen sowie Mineralstoffen, die der Allgemeingesundheit sehr förderlich sind und auch das Erscheinungsbild verbessern.

Sie enthält Zink, ein Mineral, das für die Hormonproduktion sehr wichtig ist.

Darüber hinaus helfen auch andere darin enthaltene Nährstoffe, mögliche Defizite auszugleichen sowie den Hormonhaushalt zu regulieren.

Lesetipp: 10 gesundheitsfördernde Eigenschaften von Bierhefe

5. Fenchel

Die Fenchelknolle und die Samen werden für viele Nahrungsergänzungsmittel verwendet, die bezwecken, den weiblichen Hormonhaushalt zu regulieren.

Sie erhöhen den Östrogenspiegel auf natürliche Weise, ohne dann ein Risiko für die Gesundheit darzustellen.

Fenchel ist insbesondere in der Menopause sehr hilfreich.

Auch in der Schwangerschaft und während der Stillperiode kann Fenchel eingenommen werden, da dieser die Milchproduktion fördert.

Konsultiere jedoch zuerst deinen Arzt, der dir die richtige Menge empfehlen kann.

Du kannst Fenchel als Tee, Nahrungsergänzungsmittel oder auch in Form von Speiseöl einnehmen.

Ghavi, F., & Shakeri, F. (2016). Effects of fennel on serum hormone levels in students with polycystic ovary syndrome. Avicenna Journal of Phytomedicine. Kargozar, R., Azizi, H., & Salari, R. (2017). A review of effective herbal medicines in controlling menopausal symptoms. Electronic Physician. https://doi.org/10.19082/5826