5 inspirierende Sätze, die helfen, wenn alles schief läuft

23 Januar, 2017
Weißt du, dass du dein Leben verbessern kannst, indem du dich nicht nur auf dich selbst konzentrierst, sondern beginnst, anderen zu helfen? Was du gibst, kommt zu dir zurück!

Wir alle lieben Sätze, die uns inspirieren, wenn es im Leben gerade nicht so gut läuft. Manche sammeln diese sogar, da sie wissen, dass sie sie früher oder später benötigen werden.

Heute haben wir für dich verschiedene inspirierende Sätze zusammengestellt, die dir vielleicht helfen können. Vergiss nicht, dass sich das Leben ständig verändert und morgen bereits alles ganz anders aussehen kann.

Jeder Tag bringt neue Chancen und Möglichkeiten!

Nicht immer ist dies ausreichend um zu lächlen, doch vielleicht können dir folgende Sätze wieder neuen Mut machen.

1. „Sei wenn möglich höflich. Es ist immer möglich.“ – einer der inspirierenden Sätze des Dalai Lama

frauen-probieren-kleidung-und-denken-an-inspirierende-saetze

Wie oft hattest du schon das Gefühl, dass etwas in deinem Leben schief läuft und du Vergeltung übst, wenn sich jemand in deinen Weg stellt? Damit verschlimmert sich die Situation nur.

Vergiss nicht, dass deine Gedanken eine große Anziehungskraft haben!

Wenn du beispielsweise heute mit deiner Beziehung Schluss gemacht hast, wenn es beruflich nicht gut läuft, gib dir eine Chance und sei höflich zu deinen Mitmenschen. Du tust dir damit Gutes!

Wir reagieren so, wie wir uns gegenüber einer Person fühlen. Wenn du also höflich zu anderen bist, werden diese eher dazu bereit sein, dir zu helfen.

Lesetipp: Menschen, die Hoffnung machen, Menschen die erschöpfen

2. „Du wirst all deine Wünsche im Leben erfüllen können, wenn du anderen hilfst, zu erreichen, was sie möchten.“ – Zig Ziglar

Viele von uns wurden mit der Idee erzogen, dass man arbeiten muss, um Ziele zu erreichen, ohne dabei jedoch anderen große Aufmerksamkeit zu schenken.

Doch je mehr du anderen hilfst, umso mehr Vorteile wirst du daraus erzielen. 

Wenn du heute denkst, dass dein Leben auf dem falschen Weg ist, halte kurz inne und analysiere, ob du anderen hilfst und wie du das machst.

Der Grund dafür, warum nicht alles so läuft, wie du das gerne hättest, liegt vielleicht darin, dass du versuchst, zu deinem Vorteil zu handeln und dadurch genau das Gegenteil bewirkst.

Anderen zu helfen ist so einfach: Frage einfach, was sie brauchen oder was du für sie tun kannst!

Vielleicht lösen sich deine finanziellen Probleme, die es dir nicht ermöglichen, die Miete zu zahlen, indem du einem Freund bei einer Arbeit hilfst, die dir leicht fällt und für die er dich bezahlt.

Manchmal erhältst du vielleicht keine direkten Vorteile, doch denke daran, dass wenn du heute jemandem hilfst, diese Person dankbar sein wird und dir ebenfalls helfen wird, deine Ziele zu erreichen. 

Es handelt sich um einen Schneeballeffekt, von dem alle profitieren.

3. “Scheitern ist ein Ereignis, nicht eine Person.” – ein weiterer der Sätze von Zig Ziglar

Wenn du heute das Gefühl hast, dass dein Leben in der falschen Bahn verläuft, da dir ein Missgeschick passiert ist und du dich deshalb als Versager fühlst, hör damit auf.

Natürlich ist ein Irrtum ärgerlich, niemand hat daran Freude. Doch Fehler formen Teil des Lebens, man muss diese Realität akzeptieren.

Du darfst dich deshalb jedoch nicht als Versager sehen. Wenn du heute irrst, halte inne, um deine Entscheidungen zu analysieren und herauszufinden, wie es zu dem Fehler kam.

Danach ist es an der Zeit, daraus zu lernen und eine neue Lösung auszuprobieren!

4. “Wir müssen an einem dieser beiden Dinge leiden: dem Schmerz der Disziplin oder der Reue und Enttäuschung.“ – Jim Rohn

im-gebirge-beim-klettern

Warum hast du das Gefühl, dass in deinem Leben alles schief läuft? Glaubst du, dass du dich genug anstrengst, jedoch keine Resultate siehst? Oder bist du dir darüber bewusst, dass du nicht genug getan hast und die erwünschten Ergebnisse deshalb nicht eingetroffen sind?

Jim Rohn stellt klar, dass nur durch Anstrengung Ziele erreicht werden können, wer in der Komfortzone verweilt, muss sich mit den Ergebnissen abfinden.

Das Gefühl, das dich heute belastet, zeigt dir vielleicht den Weg, der dich weiter führt.

Nimm dir ein paar Tage Zeit und analysiere dein Leben. Was ist passiert, dass es so weit gekommen ist? Bist du da, wo du sein wolltest? Hat es sich gelohnt? Möchtest du etwas verändern?
Du musst verstehen, dass jede Entscheidung, die du triffst, auf die eine oder andere Weise schmerzen wird, da sie gewisse Opfer von dir verlangt.
Deshalb sollte dir bewusst sein, welche Ziele du verfolgen möchtest und dich dementsprechend anstrengen.

5. “Du kannst die Leute nicht retten. Du kannst sie nur lieben.” – Anaïs Nin

Wie oft hast du in deinem Leben das Gefühl, dass es nicht wie gewünscht verläuft, da du versuchst, jemanden zu drängen, ein besserer Mensch zu sein?

Jedem passiert das manchmal, manchen sogar oft.

Vielleicht kannst du nicht ertragen, dass andere leiden und du hast so viel Liebe zu geben, dass du die Probleme anderer als deine eigenen betrachtest. 

Das macht aus dir zweifellos eine wunderbare Person, doch es kann auch zu großem Schmerz führen, wenn du nicht lernst, dass du andere Menschen nicht kontrollieren kannst.

Du solltest die Probleme anderer nie als eigene betrachten und dir auch nicht erwarten, dass andere sich verändern werden. Sie werden dies nur tun, wenn sie das wünschen, doch nicht weil du es von ihnen erwartest.

Wenn du helfen möchtest, bleibe an der Seite dieser Personen und unterstütze sie. Hilf ihnen wenn sie dich um Hilfe bitten, doch versuche nicht sie zu steuern, denn dies hat keinen Sinn.

Am wichtigsten ist es, dich zu distanzieren, wenn du irgendwann das Gefühl hast, dass du nicht mehr kannst. Es ist gesund, ein bisschen egoistisch zu sein, wenn dein Respekt und deine Eigenliebe angeschlagen sind.

  • Kelley, B. C. (2009). Inspiration and intellect: Significant learning in musical forms and analysis. New Directions for Teaching and Learning. https://doi.org/10.1002/tl.370
  • Cutcliffe, J. R. (2004). The inspiration of hope in bereavement counseling. Issues in Mental Health Nursing. https://doi.org/10.1080/01612840490268234