5 Heilpflanzen, die beim Abnehmen helfen

· 8 Januar, 2015
Beachte, dass diese Pflanzen und Tees dann wirksam sind, wenn sie mit einer gesunden Ernährung und ausreichend Bewegung kombiniert werden.

Bestimmte Heilpflanzen, wie beispielsweise Grüntee, roter Tee, Ingwer, Löwenzahn oder Schachtelhalm besitzen gesundheitsfördernde Eigenschaften. Einer der Vorzüge ist, dass sie zusätzlich zu einer ausgewogenen Ernährung und täglichem Sport beim Abnehmen helfen.

In diesem Artikel erklären wir die Vorzüge dieser Pflanzen und die geeigneteste Form der Einnahme, um eine allmähliche Gewichtsreduzierung zu erzielen, ohne dabei große Opfer leisten zu müssen und vor allem, um danach keinen Jojoeffekt oder gesundheitliche Schäden zu erleiden.

Grüntee

Der überall bekannte und so gesunde Grüntee ist durch mehrere Gründe beim Abnehmen hilfreich. Der wichtigste Grund ist, dass er durch seine stimulierenden Eigenschaften den Stoffwechsel ankurbelt, was zu einem höheren Energieverbrauch und Kalorienabbau führt. Andererseits hilft Grüntee bei der Fettverbrennung und der Reduzierung von Wassereinlagerungen. Diese wunderbaren Vorzüge machen aus ihm einen sehr nützlichen Alliierten.

Wir raten, Grüntee bei Verstopfung in Maßen einzunehmen, da er adstringierend wirkt. Bei Anämie sollte ebenfalls Vorsicht geboten sein, da er die Eisenaufnahme hemmt.

Grüntee

Roter Tee

Eigentlich stammt roter Tee aus derselben Pflanze, wie Grüntee. Der Unterschied liegt daran, dass roter Tee einem längeren Fermentierungsprozess unterliegt. Roter Tee wirkt deshalb zum Abnehmen noch besser als grüner Tee, trotzdem ist er nicht für jeden geeignet, da er auch stimulierender ist und bei Schlaflosigkeit oder Nervosität vermieden werden sollte. Wir empfehlen einen von beiden, je nach Bedarf.

Schachtelhalm

Für Personen, die an Übergewicht aufgrund von Wassereinlagerungen leiden, ist Schachtelhalm besonders zu empfehlen, da er hauptsächlich entschlackend wirkt. Diese Pflanze erhöht die Harnproduktion um 30% und hilft somit auch bei der Giftstoffbeseitigung.

Schachtelhalm ist vor allem im Sommer leicht an feuchten Orten zu finden, also neben Flüßen, Seen oder in Sumpfgebieten. Normalerweise werden die Stiele dieser Pflanze verwendet, die in Bündeln zum Trocknen aufgehängt werden.

SONY DSC

Löwenzahn

Löwenzahn zählt zu den entschlackendsten Heilkräutern. Um ein ausgeglichenes Gewicht zu erreichen, ist die Ausscheidung von Giftstoffen ratsam. Löwenzahn wirkt diuretisch, hilft Fettsäuren richtig aufzunehmen und regelt die Blutzuckerwerte.

Ingwer

Ingwer ist ein „Supernahrungsmittel“ mit gesundheitsfördernden Eigenschaften, die schon seit der Antike bekannt sind. Ingwer hilft beim Abnehmen, da er den Stoffwechsel verschnellert, die Verdauung fördert, ein hervorragender Fettverbrenner ist und die Blutzuckerwerte stabil hält.

Ingwertee

Wie werden diese Heilpflanzen eingenommen?

Um aus diesen Pflanzen den besten Nutzen zu ziehen, werden täglich ungefähr drei Tassen Tee oder ein Extrakt, das in Reformhäusern erhältlich ist, empfohlen. Nebenbei sollte reichlich Wasser getrunken werden.

Morgens auf leeren Magen mindestens zwei Tassen Tee trinken. Am Vormittag und Nachmittag sollte ebenfalls getrunken werden. Dies jedoch vor dem Schlafengehen vermeiden, um nachts nicht ständig aufstehen zu müssen, außerdem wirken die Tees stimulierend.

Diesen Tees kann etwas Zitronensaft hinzugefügt werden, so dass die Eigenschaften verstärkt werden. Nach Bedarf kann mit Stevia gesüßt werden.

Manche Ernährungsexperten raten, die Tees kalt zu trinken, um den Kalorienverbrauch zu erhöhen. Wir weisen jedoch darauf hin, dass zu kalte Getränke der Leber schaden können und raten deshalb davon ab. Getränke sollten warm, lauwarm (Zimmertemperatur) eingenommen werden, nicht kalt.

Hinweis

Vergiss nicht, dass keine Heilpflanze Wunder wirkt. Diese helfen nur, wenn ebenfalls auf eine ausgewogene Ernährung und ausreichend Sport geachtet wird. Die Wirkungen erfolgen nicht sofort, sondern allmählich. Diese Kräuter verhindern schädliche Wirkungen auf unsere Gesundheit sowie den gefürchteten Jojo-Effekt.