5 Gründe für vaginalen Juckreiz ohne Infektion

4 Februar, 2017
Fast jede Frau kennt unangenehmen vaginalen Juckreiz, deshalb ist es gut, mögliche Ursachen zu kennen und bei jedem Zweifel einen Frauenarzt aufzusuchen.

Vaginaler Juckreiz ist ein häufiges Leiden, das in verschiedensten Lebensabschnitten der Frau auftreten kann.

Oft ist es die Konsequenz einer Infektion, die durch einen gestörten pH-Haushalt verursacht wird, doch es gibt auch andere Faktoren die dabei eine Rolle spielen können.

Unabhängig von den Ursachen ist der Juckreiz unangenehm und kann zu Sorgen und Unsicherheit führen.

Anschließend nennen wir verschiedene Ursachen, die vaginalen Juckreiz auslösen können.

1. Vulvitis

Hier handelt es sich um eine Reizung im äußeren weiblichen Genitalbereich, die auf folgende Ursachen zurückgeführt werden kann:

  • Verwendung von Seifen mit aggressiven chemischen Produkten im Intimbereich
  • Verwendung von Toilettenpapier mit Farbstoffen oder anderen reizenden Stoffen
  • Grobes Waschen im Intimbereich
  • Langes Tragen von Badeanzügen oder Gymnastikkleidung.

Eine der besten Arten, vaginalen Juckreiz bei Vulvitis zu reduzieren, ist immer eine spezielle, hautfreundliche Seife mit entsprechendem pH-Wert und lauwarmes Wasser zu verwenden.

Darüber hinaus wird von vaginalen Deos oder anderen Produkten mit starken Chemikalien abgeraten.

Lesetipp: Vorsicht: Vaginalduschen könnten die Gefahr für Eierstockkrebs erhöhen!

2. Haarentfernung

frau-mit-vaginalem-juckreiz

Es gibt verschiedenste Techniken zur Haarentfernung, die zu Juckreiz führen können. Die Haut ist in diesem Bereich sehr sensibel, deshalb können schnell allergische Reaktionen ausgelöst werden.

Aus diesem Grund kommt es sehr häufig vor, dass im Intimbereich nach der Haarentfernung Juckreiz entsteht.

Rasieren oder Haarentfernungscremes können die Haut beispielsweise reizen und auch zu eingewachsenen Haaren führen, die sich entzünden können.

Am besten entfernst du die Haare nicht zu häufig, wenn du dies nur alle 15 bis 20 Tage tust, gibst du einer Haut Zeit, sich wieder zu erholen. In dieser Zeit kannst du eine hautberuhigende Creme auftragen.

3. Sexuell übertragbare Krankheiten (STD)

Vaginaler Juckreiz kann auch durch sexuell übertragbare Krankheiten verursacht werden, du solltest jedoch nicht gleich erschrecken.

Dies kommt nur sehr selten vor. Die meisten dieser Krankheiten verlaufen in der Anfangsphase asymptomatisch und machen sich dann mit übelriechendem Ausfluss und Schmerzen bemerkbar.

Frauen, die an einer sexuell übertragbaren Krankheit erkranken, leiden meist auch an Juckreiz, der zu den ersten Symptomen zählt. 

Doch es kann auch zu anderen Beschwerden kommen. Im Falle von Herpes können auch kleine rote Geschwülste auftreten.

Herpes zählt zu den häufigsten sexuell übertragbaren Krankheiten, hat jedoch keine ernsten Konsequenzen. Allerdings sollte die Behandlung rechtzeitig erfolgen, um mögliche chronische Folgen zu verhindern. 

Lesetipp: Körpersprache: 6 Signale, die auf sexuelle Lust hinweisen

4. Hautprobleme

hautprobleme-und-juckreiz

Schuppenflechte oder Ekzeme können ebenfalls zu vaginalem Juckreiz führen. Auch andere Hautstellen können davon betroffen sein.

Da diese Hautkrankheiten gleichzeitig an verschiedenen Körperstellen auftreten, ist es sehr einfach festzustellen, dass sie auch die Ursache für vaginalen Juckreiz sind. 

Wenn du an dieser Art von Problemen leidest, ist es wichtig einen Hautarzt oder Frauenarzt zu konsultieren, um die richtige Behandlung einzuleiten.

Schuppenflechte im Intimbereich wird meist mit der äußerlichen Anwendung von Kortikosteroiden und einer sanften Feuchtigkeitscreme behandelt.

Lesetipp: 6 natürliche Tipps und Hausmittel gegen Schuppenflechte

5. Menopause

Durch den Hormonmangel, zu dem es in der Menopause kommt, kann der natürliche pH-Wert im Intimbereich verändert werden, wobei Werte von bis zu 7 erreicht werden können (der Normalwert liegt bei 4,7).

Dies ist darauf zurückzuführen, dass das Epithel in diesem Bereich dünner wird. So reduzieren sich auch die Milchsäurebakterien, die den pH-Wert ausgleichen und der Intimbereich ist deshalb für Infektionen anfälliger.
Bei einer ärztlichen Untersuchung wird meist festgestellt, dass die Vagina blaß und dünn ist, beim Harnlassen kann es zu Juckreiz, Brennen oder Schmerzen kommen, bei Sexualbeziehungen zu Blutungen. 
Wenn es dein Frauenarzt empfiehlt, kannst du eine Östrogensalbe, Tabletten, einen Vaginalring oder Hormonpflaster verwenden.

Konsultiere einen Arzt

aerztin-untersucht-frau-mit-juckreiz

Es ist wichtig, weder gleich in Panik zu geraten, noch eine Selbstmedikation anzuwenden.

Am besten vereinbarst du einen Termin beim Gynäkologen, um eine korrekte Diagnose stellen zu lassen und eine dementsprechende Behandlung einzuleiten, mit der der vaginale Juckreiz gelindert werden kann.

Dies ist sehr empfehlenswert, wenn die Beschwerden von folgenden Symptomen begleitet werden:

  • Vaginaler Ausfluss
  • Fieber und Schmerzen im Becken- und Bauchbereich
  • Mögliche sexuell übertragbare Krankheiten

Wenn es sich um eine Infektion handelt, könnten folgende Symptome vorhanden sein:

  • Plötzliche Veränderungen der Menge, der Konsistenz, des Geruchs oder der Farbe des Ausflusses.
  • Juckreiz mit Rötungen und Schwellungen im Genitalbereich.
  • Vaginaler Ausfluss bei Mädchen, die noch nicht in der Pubertät sind.
  • Verdacht darauf, dass die Symptome durch ein Arzneimittel verursacht werden.
  • Vermehrte Symptome oder Anhalten der Symptome über eine Woche trotz der Anwendung von Hausmitteln.
  • Verletzungen, Geschwülste oder Bläschen auf der Vagina oder Vulva.
  • Brennen beim Harnlassen.
Auch interessant