Zwanghafte Masturbation und die Folgen

Zwanghafte Masturbation beeinträchtigt die Gesundheit einer Person. Wenn sie zu einer Störung wird, kann sie sich sogar auf alle Bereiche des Lebens auswirken. In diesem Artikel erfährst du mehr darüber.
Zwanghafte Masturbation und die Folgen
Isbelia Esther Farías López

Geschrieben und geprüft von der Philosophin Isbelia Esther Farías López.

Letzte Aktualisierung: 04. August 2022

Zwanghafte Masturbation wird als echte Sucht angesehen. Viele Menschen sehen ihre Lebensqualität durch dieses Problem eingeschränkt, das meist psychologische Ursachen hat.

Wenn es fast unmöglich ist, den Drang zur Selbstbefriedigung zu kontrollieren, musst du akzeptieren, dass du ein Problem hast. Deshalb ist es wichtig, mehr über dieses Thema zu wissen und, wenn nötig, so schnell wie möglich Hilfe zu suchen.

Schauen wir uns das genauer an.

Zwanghafte Masturbation und die Folgen

Masturbation ist ein natürliches und gesundes Verhalten, egal ob du einen Partner hast oder nicht. Manche beschließen und genießen es, häufiger zu masturbieren, was kein Problem ist.

Die Schwierigkeit entsteht, wenn dieser Impuls unkontrollierbar wird, sich auf dein tägliches Funktionieren auswirkt, mit Schuldgefühlen verbunden ist oder dazu benutzt wird, andere Unannehmlichkeiten zu lindern und nicht zum Vergnügen. Kurz gesagt, es ist ein Problem, wenn die Person süchtig nach dieser Stimulation wird und die Selbstbefriedigung zu einer automatischen Reaktion wird.

Derartige Fälle bezeichnet man als zwanghafte Masturbation. Diese Störung betrifft mehr Männer als Frauen und steht oft in Verbindung mit anderen psychischen Problemen wie Angstzuständen, Depressionen, ADHS oder Drogenmissbrauch.

Die Ursachen für zwanghafte Masturbation sind komplex. Laut der spanischen Psychologin María Villegas kann eine Person, die versucht, für einige Zeit (Stunden, Tage, Wochen) nicht zu masturbieren, sogar Entzugserscheinungen erleiden, wie es bei der Entwöhnung von einer Droge vorkommen kann.

Dieses Syndrom kann sich unter anderem in Form von Angstzuständen, Kopfschmerzen, Reizbarkeit, Nervosität, Zittern, Einschlafproblemen (Schlaflosigkeit), Appetitlosigkeit oder übermäßigem Appetit äußern.

Einige der langfristigen Auswirkungen, die zwanghafte Masturbation auf eine Person hat, sind die folgenden:

1. Schwierigkeiten, romantische Beziehungen einzugehen

Wer unter zwanghafter Masturbation leidet, zieht es häufig vor, seine sexuellen Wünsche allein zu befriedigen, anstatt Sex mit einer anderen Person zu haben. Da das Einzige, was die Betroffenen wollen, der Orgasmus ist, konzentrieren sich ihre Gedanken ausschließlich auf die Befriedigung dieses Bedürfnisses. Daher suchen sie das Vergnügen alleine, wann immer ihnen danach ist.

Darüber hinaus fällt es diesen Menschen oft schwer, in einer festen Beziehung zu bleiben. Ihr Verhalten erlaubt es ihnen nicht, die Gesellschaft eines Partners oder einer Partnerin zu genießen und sie oder ihn zu befriedigen. Daher sind diese Menschen häufig emotional instabil und leiden deshalb unter Schuldgefühlen.

Hinter einem zwanghaften Masturbierer steckt ein Mensch mit vielen Unsicherheiten. Daher ist professionelle Hilfe unerlässlich.

2. Zwanghafte Masturbation kann zu sozialer Isolation führen

In schwereren Fällen nehmen Menschen mit diesem Problem nicht mehr an gesellschaftlichen Veranstaltungen teil und distanzieren sich von ihrem Freundes- und Bekanntenkreis. Sie suchen die Isolation, um mehr Zeit allein zum Masturbieren zu haben.

In anderen Fällen gelingt es ihnen, auf der Arbeit oder in der Schule einen Ort zu finden, an dem sie sich verstecken und masturbieren können. Manche reißen sogar die Hosentaschen auf, um direkten Zugang zu ihren Genitalien zu haben, wann immer sie das Bedürfnis verspüren.

Zwanghafte Masturbation - nervöser Mann

3. Zwanghafte Selbstbefriedigung kann zu Verletzungen führen

Laut dem Urologen Eduardo Garcia kann zwanghafte Selbstbefriedigung Verletzungen an den Genitalien verursachen. Das hängt jedoch von bestimmten Merkmalen ab, z. B. von der Häufigkeit oder der Art und Weise, wie sie durchgeführt wird.

Wenn dies der Fall ist, muss der/die betroffene Person professionell von einem Arzt untersucht werden, vor allem wenn die Verletzung mittelschwer oder schwer ist.

Lies auch diesen Artikel: Wann Sex schaden kann

4. Zwanghafte Masturbation kann zu einem Mangel an Energie führen

Des Weiteren sind diejenigen, die an dieser psychischen Störung leiden, oftmals extrem erschöpft und müde. Ihre Energie ist stark vermindert, was sich auf ihren Tagesablauf auswirken kann.

Da sie keine Lust mehr haben, auszugehen oder andere Aktivitäten zu unternehmen, treten verschiedene Unannehmlichkeiten auf. Einige der schlimmsten Folgen können Entlassungen (am Arbeitsplatz), wirtschaftliche Probleme oder Konfrontationen mit der Familie oder engen Freunden sein.

Wie man zwanghafte Masturbation erkennt

Zwanghafte Masturbation - Mann greift sich in die Hose
Es gibt einige wichtige Anzeichen für jemanden, der an einer Masturbationssucht leiden könnte.

Es gibt keine festgelegte Häufigkeit, an der man erkennen kann, ob eine Person an zwanghafter Masturbation leidet oder nicht. Aber natürlich ist es nicht dasselbe, ob man sich dreimal in der Woche oder sechsmal am Tag selbst berührt.

Dennoch können diejenigen, die der Selbstbefriedigung frönen und Zweifel an ihrer psychischen Gesundheit haben, diese Schlüssel berücksichtigen, um zu beurteilen, ob sie möglicherweise an dieser Krankheit leiden:

  • Verzichte ein paar Tage auf Masturbation. Wenn du dir über deinen Zustand nicht sicher bist, solltest du versuchen, ein paar Tage ohne Masturbation auszukommen und analysieren, was und wie du dich fühlst. Wenn Entzugserscheinungen auftreten, solltest du dir psychologische Hilfe suchen.
  • Finde heraus, ob du ein vermindertes sexuelles Verlangen nach anderen verspürst. Wenn die Momente der einsamen Intimität zunehmen, verlieren Menschen mit dieser Sucht das Verlangen, mit anderen in Beziehung zu treten. In diesen Fällen muss man sehr aufmerksam sein, um festzustellen, ob es sich um ein Anzeichen für ein tiefergehendes Problem handelt.
  • Stelle fest, ob du ein dringendes Bedürfnis verspürst, zu masturbieren. Wenn du zum Beispiel im Büro bist, kann es sein, dass du die Konzentration verlierst und dich im Badezimmer versteckst, um zu masturbieren. Das ist ein deutliches Warnzeichen dafür, dass du die Kontrolle über dein sexuelles Verlangen verloren hast.

Das könnte dich ebenfalls interessieren: Zwanghaftes Sexualverhalten

Es ist wichtig, mit einem Psychologen über zwanghafte Masturbation zu sprechen

In der Regel sind diejenigen, die unter diesem Problem leiden, die Letzten, die erkennen, dass sie psychologische Hilfe brauchen. Da es ihnen schwer fällt, mit ihren Scham- und Schuldgefühlen umzugehen, neigen sie dazu, sie zu verbergen, anstatt Hilfe zu suchen. Sie müssen jedoch ermutigt werden, sich Hilfe zu suchen, um zu heilen.

Das Ziel der Behandlung besteht nicht darin, eine sexuelle Abstinenz anzustreben. Ganz im Gegenteil, es geht vielmehr darum, zu einer gesünderen und weniger impulsiven Sexualität überzugehen. Eine kognitiv-behaviorale Psychotherapie oder eine Sexualtherapie sind in diesen Fällen besonders geeignete Therapieansätze. In der Zwischenzeit kann auch eine pharmakologische Intervention helfen, die Ausgangssymptome (Angst oder Depression) zu reduzieren.

Abschließend sollte darauf hingewiesen werden, dass zwanghafte Masturbation nichts über die Qualität eines Menschen aussagt. Es handelt sich lediglich um ein psychologisches Problem, das behandelt werden muss. Daher ist es wichtig, sich von Vorurteilen und Fehlannahmen zu befreien und stattdessen daran zu arbeiten, die Kontrolle wiederzuerlangen.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Der Orgasmus: Die Unterschiede zwischen Frauen und Männern
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Der Orgasmus: Die Unterschiede zwischen Frauen und Männern

Der Orgasmus ist die reflexartige Antwort des Körpers auf die während der Erregungsphase erzeugten Reize. Unterschiede zwischen Mann und Frau