Zu viel Zucker in der Schwangerschaft: Mögliche Risiken

28 Juli, 2020
Erziehung und Beratung sind im Ernährungsbereich die beste Strategie, um werdenden Müttern zu helfen, während und nach der Schwangerschaft Komplikationen zu vermeiden. 

Zu viel Zucker ist für uns alle schädlich, doch werdende Mütter müssen besonders vorsichtig sein. Denn Komplikationen während der Schwangerschaft können auch das Risiko für zukünftige Krankheiten erhöhen.

In der Schwangerschaft kommt es zu sehr vielen Veränderungen. Der Körper bereitet sich auf das neue Leben vor und hat deshalb besondere Bedürfnisse, die beachtet werden müssen.

Die Schwangerschaft

Während der Schwangerschaft muss sich der Körper der werdenden Mutter an die neuen Umstände anpassen. Diese physischen Veränderungen wirken sich unter anderem auch auf den Blutzuckerspiegel und die plasmatischen Lipidwerte aus. Darüber hinaus kommt es zu hormonellen Veränderungen, wobei auch die Insulinproduktion beeinflusst wird. Es kann zu einer gewissen Resistenz gegenüber diesem Hormon kommen.

Dies ist wichtig, um die Glukoseversorgung des mütterlichen und des kindlichen Gehirns sicherzustellen. Außerdem werden auch die Brustdrüsen mit Glukose versorgt, andere Organe erhalten allerdings weniger.

zu viel Zucker in der Schwangerschaft vermeiden
Die regelmäßige Kontrolle des Blutzuckerspiegels ist während der Schwangerschaft grundlegend.

Schwangerschaft: Zu viel Zucker vermeiden!

Bei manchen Frauen kommt es im Laufe der Schwangerschaft zu einer Veränderung des Kohlenhydratstoffwechsels. Diese Beeinträchtigung führt dazu, dass der Blutzuckerspiegel auf nüchternem Magen höher als normal ist. Wenn die Glukose- und Insulinwerte auf nüchternen Magen normal oder sogar eher niedrig sind, steigen sie nach dem Konsum von Kohlenhydraten überdurchschnittlich an. Diese Veränderung ist meist im letzten Schwangersschaftsdrittel besonders ausgeprägt.

Während der Schwangerschaft kann es zur Insulinresistenz kommen. Der Körper benötigt dann zum Teil mehr Insulin, um die über die Ernährung aufgenommene Glukose verarbeiten zu können. Wenn nicht ausreichend Insulin produziert wird, kann die Glukose nicht verstoffwechselt werden und sammelt sich im Blut an.

Wenn der Blutzuckerspiegel während der Schwangerschaft variiert, kann dies für die Entwicklung des Fötus sehr ernste Folgen haben. Außerdem erhöht sich dadurch auch die Gefahr, dass das Kind im Erwachsenenalter einen Diabetes entwickelt.

Zu viel Zucker in der Schwangerschaft und Diabetes

Wenn die werdende Mutter zu viel Zucker über die Ernährung aufnimmt, kann die Situation noch komplizierter werden. In der Folge könnte sich nämlich ein Schwangerschaftsdiabetes (Gestationsdiabetes) entwickeln. Diese Stoffwechselstörung ist in der Regel vorübergehend, da die schwangere Frau nicht ausreichend Insulin produzieren kann oder eine Resistenz entwickelt.

Zu viel Zucker in der Schwangerschaft und Diabetes

Schwangerschaftsdiabetes und Folgeprobleme

Bei einem Schwangerschaftsdiabetes ist das Risiko für folgende Störungen erhöht:

  • Bluthochdruck in der Schwangerschaft
  • Mit Diabetes einhergehende Krankheiten
  • Notwendigkeit eines Kaiserschnittes

Außerdem haben verschiedene Studien gezeigt, dass 50 Prozent der Frauen mit einem Gestationsdiabetes ein höheres Risiko aufweisen, in den folgenden 10 Jahren Diabetes Typ 2 zu entwickeln.

Hast du diesen Beitrag schon gelesen? Bauchschmerzen in der Schwangerschaft: mögliche Ursachen

Gesunde Ernährung während der Schwangerschaft

Die Ernährung spielt in der Vorsorge eines Schwangerschaftsdiabetes eine wesentliche Rolle. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) weist darauf hin, dass die werdende Mutter ganz besonders auf die ausgeglichene Aufnahme von Energie, Protein, Vitaminen und Mineralstoffen achten sollte.

Um dies zu erreichen, sollten folgende Lebensmittel im Ernährungsplan der werdenden Mutter nicht fehlen:

  • Obst und Gemüse
  • Mageres rotes Fleisch
  • Fisch
  • Hülsenfrüchte
  • Trockenfrüchte
  • Vollkorngetreide
Gesunde Ernährung in der Schwangerschaft, zu viel Zucker vermeiden
In der Schwangerschaft ist eine gesunde Ernährung mit frischen, natürlichen Lebensmitteln besonders wichtig.

Falls sich bereits ein Schwangerschaftsdiabetes entwickelt hat, muss die werdende Mutter täglich ihren Blutzuckerspiegel messen. Besonders wichtig sind eine vielseitige, gesunde Ernährung und Sport. Sollte der Blutzuckerspiegel zu hoch sein, verschreibt der Arzt entsprechende Arzneimittel.

Du solltest zu viel Zucker während der Schwangerschaft vermeiden!

Erziehung und Beratung sind wichtige Strategien, um die Ernährung der werdenden Mutter zu verbessern und so zukünftige Komplikationen zu vermeiden.

Dabei geht es vorwiegend um folgende Maßnahmen:

  • Die Qualität der Ernährung verbessern und an die individuellen Bedürfnisse der werdenden Mutter anpassen.
  • Auf eine gesunde Gewichtszunahme durch eine ausgeglichene Ernährung achten und so zu schnelles oder übermäßiges Zunehmen in der Schwangerschaft zu verhindern.

Lasse dir von deinem Arzt oder Ernährungsberater helfen, um die Aufnahme von Zucker und Kohlenhydraten während der Schwangerschaft richtig zu regulieren. Vergiss nicht, dass du darüber hinaus auch Sport treiben solltest. Dein Arzt kann dir helfen, die beste Bewegungsform für dich zu finden.

  • Medina-Pérez EA, Sánchez-Reyes A, Hernández-Peredo AR, Martínez-López MA, Jiménez-Flores CN, Serrano-Ortiz I . Diabetes gestacional. Diagnóstico y tratamiento en el primer nivel de atención. Med. interna Méx. 2017; 33(1):91-98.
  • Efecto de una dieta personalizada en mujeres embarazadas con sobrepeso u obesidad. Rev Chil Nutr 2016;(3):230-238.
  • Vigil-De Gracia P, Olmedo J. Diabetes gestacional: conceptos actuales. Ginecol. obstet. Méx. 2017;85(6):380-390.
  • Who.[Internet] Asesoramiento nutricional durante el embarazo. Actualizado el 5 de abril de 2019.Disponible en: https://www.who.int/elena/titles/nutrition_counselling_pregnancy/es/