10 Gründe, warum Yoga für Übergewichtige ideal ist

· 7 Februar, 2019
Natürlich gibt es einige Stellungen, die Übergewichtigen etwas schwerer fallen, doch Yoga kann sowohl körperlich als auch psychologisch von sehr großem Nutzen sein.

Hast du diesen Artikel angeklickt, dann bist du bestimmt an dieser indischen Tradition interessiert, doch glaubst, dass Yoga für Übergewichtige nicht möglich ist. Da liegst du aber ganz falsch! Da es hilft, Kalorien zu verbrennen und Nervosität zu lindern, ist Yoga für Übergewichtige besonders gut geeignet.

Viele Berühmtheiten schwören auf die Wirkung von Yoga. Der Premierminister Indiens, Narendra Modi, hat es sich sogar zur Aufgabe gemacht, diese Disziplin jetzt als Staatsangelegenheit zu fördern. So können die Einwohner seines Landes täglichen Nutzen aus ihr schöpfen.

Der Politiker teilte sogar eine Reihe von Videos, in dem eine Zeichentrickversion seiner Person verschiedene Yoga-Stellungen einnimmt. Dabei hebt er hervor, dass Yoga eine gesunde Wahl für alle sei.

1. Verbesserte Atmung

Yoga könnte dir dabei helfen, besser und bewusster zu atmen. Zusammen mit ein wenig Fitness und gesunder Ernährung hilft dir das dabei, einfacher Fett zu verbrennen.

Durch ein bewussteres und ruhigeres Leben ermöglichst du es deinem Körper ebenfalls, die Nährstoffe effizienter aufzunehmen. Das führt dazu, dass die Organe besser funktionieren und vermeidet Mangelerscheinungen.

2. Erhöhte Sicherheit und Selbstbewusstsein

Yoga dient hervorragend dazu, mit einem aktiveren Lebensstil zu beginnen. Besonder geeignet ist Yoga für Übergewichtige, da es auch zu mehr Sicherheit und einem besseren Selbstbewusstsein verhilft.

Sowohl die körperlichen als auch geistigen Fortschritte, die du beim Yoga machst, sind wichtig. Sie verhelfen dir zu einer neuen Wahrnehmung deiner selbst und wie du deinen Alltag bestreitest.

Du bekommst mehr Körperkontrolle und kannst deine Lebensqualität durch körperliche Aktivität verbessern.

3. Bekämpft Depression

Deprimierte Frau mit Waage im Arm

Personen mit Übergewicht können unter niedrigem Selbstwertgefühl leiden. Dadurch geraten sie in Gefahr, unter Depressionen zu leiden. Das liegt an der Unsicherheit, die sie bezüglich ihres Körpers und Aussehens spüren.

Yoga eignet sich, um leichte Depressionen zu bekämpfen. Außerdem ist es ebenfalls eine Art, nachzusinnen, zu meditieren, Vertrauen zu gewinnen und ein aktives Leben zu führen.

4. Lindert Stress

Die ständigen Atem- und Reflektionsübungen, die bei den Yoga-Stellungen wichtig sind, helfen dir dabei, Stress abzubauen und dich zu entspannen. Du konzentrierst dich dabei auf dein körperliches und geistiges Wohlbefinden und hast ein klares Ziel.

Die Cortisolwerte reduzieren sich bemerkenswert, wenn man täglich eine Weile der Meditation und tiefen Atmung widmet. Füllst du deine Lungen ständig mit frischer Luft, dann unterstützt dich das dabei, Entscheidungen zu treffen und die täglichen Herausforderungen zu bewältigen.

5. Reduziert körperliche Beschwerden

Praktiziert man regelmäßig Yoga, so kann man damit Kopfschmerzen, Blutdruck, Schlaflosigkeit und Erschöpfung reduzieren.

Das liegt daran, dass mehr Sauerstoff ins Gehirn gelangt und Giftstoffe durch tiefe und sanfte Atmung ausgeleitet werden.

Bleibst du beim Yoga, dann hast du bestimmt auch bald Lust, an weiteren körperlichen Aktivitäten teilzunehmen. Die helfen dir dann auch dabei, Übergewicht loszuwerden.

Du bekommst mehr Energie und Motivation, um gesund zu essen und auch gesunde Gewohnheiten zu entwickeln.

Unser Lesetipp: Entdecke die neue Lebensmittelpyramide für gesunde Ernährung

6. Du bemerkst schrittweise Veränderungen

Weder dein Gewicht noch dein Taillenumfang sind wichtig, denn sie hindern dich nicht daran, diese Aktivität auszuführen. Du darfst deinem Körper beim Yogatraining nicht mehr abverlangen, als er geben kann.

Schwierigere Stellungen schaffst du dann nach einer Zeit, wenn dein Körper an Flexibilität und Vertrauen gewonnen hat.

Bei dieser Disziplin schreitet man langsam fort, bis man den höchsten Grad an Stärke, Dehnbarkeit und Gleichgewicht erreicht hat. Deshalb ist Yoga für Übergewichtige besonders vorteilhaft.

Du bemerkst die Veränderungen nur langsam und das ist auch gut so, damit du dich nicht überfordert fühlst, sondern dich an sie gewöhnst.

7. Aktivität, die den Körper nicht überfordert

Yoga ist hervorragend geeignet, um einen gesunden Lebensstil zu ergänzen, doch es braucht dazu keine drastischen Veränderungen. Während du dich entwickelst, werden auch die Stellungen schwieriger.

Es gibt zwar Stellungen für Anfänger, doch die Lehrer führen Variationen durch, je nach körperlicher Verfassung der Schüler. Das erlaubt es dir, mit dem für dich angebrachten Niveau zu beginnen und du brauchst dich nicht durch schwierige Stellungen frustrieren.

Es liegt auch an dir, wie viel Zeit du mit dieser Aktivität verbringen möchtest.

8. Yoga hat Auswirkungen auf das Hormonsystem

Jede Yoga-Stellung beeinflusst einen bestimmten Körperteil auf muskulöser, nervöser und hormoneller Ebene. Es gibt beispielsweise einige, die man bei Schilddrüsenproblemen empfiehlt.

Sollte dein Übergewicht aufgrund hormoneller Störungen entstanden sein, so könnte Yoga eine gute Strategie bieten, es zu bekämpfen. In diesem Fall solltest du dich bei einem Spezialisten zuerst näher informieren, welche Übungen für dich und deine Krankheit geeignet sind.

9. Bekämpft Angstgefühle

Wir haben die geistigen und entspannenden Nutzen von Yoga schon erwähnt. Deshalb nimmt man an, dass diese Aktivität Angstgefühle verringern kann. Das alles dank der tiefen Atmung und Meditation, die sie erfordert.

Die Effekte von Yoga helfen dir dabei, dich besser auf deine körperliche Aktivität zu konzentrieren. Das vermindert ständige Fressgelüste. So trägt Yoga sogar zu einer gesunden Ernährung bei!

10. Es hilft dir dabei, deine Ziele zu erreichen

Yoga ist eine ideale Aktivität, um abzunehmen und zu mehr körperlichem Wohlgefühl zu gelangen. Es handelt sich aber nicht nur um körperliche Fitness, sondern es geht auch um den Geist, denn es verstärkt deine Willenskraft.

Beim Yoga erlebst du Momente der Konzentration und Meditation, die dich dazu motivieren, weiterzumachen. Es lehrt dich auch Geduld, um deine Ziele zu erreichen.

Welche Stellungen sind beim Yoga für Übergewichtige empfehlenswert?

Yoga beim Sonnenaufgang

Yoga kann dir dabei helfen, dehnbarer zu werden, deine Muskeln zu stärken, richtig zu atmen und dich generell besser zu fühlen.

Für Übergewichtige ist Yoga deshalb so empfehlenswert, weil man Resultate erreicht, ohne Hochleistungssport treiben zu müssen.

Nimm ein paar Kilo mit den folgenden Stellungen ab:

  • Savasana (Totenstellung): Das ist eine Entspannungsposition, die dir dabei hilft, Körper und Geist zu beruhigen.
  • Sarvangasana (Kerze): Reguliert den Stoffwechsel und stimuliert die Schilddrüse. Stärkt und formt Rücken- und Beinmuskulatur. Verbessert die Durchblutung, reinigt das Blut und wirkt gegen Verstopfung.
  • Viparita Karani Mudra (Schulterstand). Wirkt vorteihaft auf die Schilddrüse ein und verbessert Durchblutungsprobleme. Lehrt Sicherheit und emotionale Selbstkontrolle.
  • Matsyasana (Fisch): Unterstützt die Regulierung der Schilddrüse. Hat auch Effekte auf die Hypophyse, Nebennieren und die Zirbeldrüse.
  • Halasana (Pflug): Hilft dir dabei, Bauchfett zu reduzieren. Unterstützt auch die Regulierung der Schilddrüse, der Leber und Milz.
  • Bhujanghasana (Kobra): Reguliert Nebennieren und Schilddrüse. Strafft und stimuliert die Bauchmuskulatur. Stärkt die Wirbelsäule und kräftigt die Gesäßmuskeln.

Welche Stellungen sollte ich vermeiden?

Du solltest keine Stellungen ausprobieren, auf die dein Körper nicht vorbereitet ist. Dazu gehören jene, bei denen das ganze Körpergewicht von nur einem Teil getragen werden. Einige Stellungen, bei denen du dich ganz vornüber beugst, wie beipielsweise padahastasana oder balasana, könnten dir die Atmung erschweren.

Lies auch: Wie lange sollte eine Yoga-Session dauern?

Regelmäßige körperliche Aktivität wie Yoga hilft dir dabei, einen gesunden Lebensstil beizubehalten. Yoga ist deshalb so ideal für Übergewichtige, weil es die körperliche und geistige Gesundheit verbessert.

  • Bernstein, A. M., Bar, J., Ehrman, J. P., Golubic, M., & Roizen, M. F. (2014). Yoga in the Management of Overweight and Obesity. American Journal of Lifestyle Medicine. https://doi.org/10.1177/1559827613492097
  • Lauche, R., Sibbritt, D., Ostermann, T., Fuller, N. R., Adams, J., & Cramer, H. (2017). Associations between yoga/meditation use, body satisfaction, and weight management methods: Results of a national cross-sectional survey of 8009 Australian women. Nutrition. https://doi.org/10.1016/j.nut.2016.09.007
  • Braun, T. D., Park, C. L., & Ann Conboy, L. (2012). Psychological Well – Being , Health Behaviors , and Weight Loss Among Participants in a Residential , Kripalu Yoga – Based Weight Loss Program. INTERNATIONAL JOURNAL OF YOGA THERAPY – No. https://doi.org/10.1016/j.combustflame.2005.08.009
  • Kristal, A. R., Littman, A. J., Benitez, D., & White, E. (2005). Yoga practice is associated with attenuated weight gain in healthy, middle-aged men and women. Alternative Therapies in Health and Medicine.