Wissenswertes über Akupressur

26 Juli, 2019
Bei Akupunktur stimuliert man die Akupunkte mit feinen Nadeln. Doch bei Akupressur werden sie mit dem Fingerdruck ausgeglichen, damit die Lebensenergie wieder ungestört fließen kann. 

Nach der traditionellen chinesischen Medizin verfügt der menschliche Körper über etwa 20 Energiekanäle, die als Meridiane oder Leitbahnen bezeichnet werden. Wenn diese durch Akupressur stimuliert werden, kann man eine Verbindung zu den wichtigsten Organen herstellen, um Körper und Geist auszugleichen und Harmonie zu erreichen.

Wenn die Energiepunkte (auch Akupunkte) auf den Meridianen blockiert sind, wird der Fluss des Chi (Lebensenergie) unterbrochen und es kommt zu Beschwerden oder Krankheiten, welche die Lebensqualität beeinträchtigen. Bei Akupunktur stimuliert man die Akupunkte mit feinen Nadeln. Doch bei Akupressur werden sie mit dem Fingerdruck ausgeglichen, damit die Lebensenergie wieder ungestört fließen kann.

Erfahre heute mehr über wissenswerte Aspekte der Akupressur.

Wissenswertes über Akupressur

Akupressur wird am Fuß angewandt.

Akupressur ist ein Behandlungsverfahren, bei dem die Akupunkte auf den Meridianen stimuliert werden, um die Selbstheilungskräfte des Patienten in Gang zu setzen. Die Traditionelle Chinesische Medizin geht davon aus, dass die Lebensenergie Chi (auch Ki) in den Meridianen fließt und durch die Blockade der Reizpunkte gestört wird. Durch Fingerdruck auf gezielten Akupunkten kann erneut Gleichgewicht erreicht werden.

Lies auch diesen Artikel: Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) Methode gegen Bluthochdruck

Wie funktioniert die Akupressur?

Für eine Behandlung benötigt der Akupresseur keine speziellen Hilfsmittel. Es wird normalerweise der Daumen oder die Fingerspitze des Zeigefingers verwendet. Auch der Fingerknöchel des angewinkelten Zeigefingers oder ein abgerundetes Stäbchen kann zum Einsatz kommen.

  • Zuerst erfolgt eine Diagnose, um die Blockaden ausfindig zu machen. Danach kann der Akupresseur mit der Behandlung beginnen.
  • Du verspürst dabei manchmal ein leichtes Kribbeln.
  • Der Druck auf die Reizpunkte wird normalerweise 15 bis 30 Sekunden lang ausgeübt, er sollte keine starken Schmerzen auslösen. Leichter (angenehmer) Schmerz ist jedoch ganz normal, du wirst dafür nach der Behandlung fast unmittelbar eine Linderung erfahren.

Es ist erwähnenswert, dass die Wirkung dieser Therapie von Mensch zu Mensch anders ist. Wichtig ist, einen erfahrenen Akupresseur zu wählen!

Wann hilft Akupressur?

Akupressur auf der Handfläche.

Die Akupressur wird als ergänzende Behandlung für viele chronische Krankheiten oder akute Gesundheitsprobleme empfohlen. Sie soll die Energiekanäle deines Körpers stimulieren und ein Gleichgewicht zwischen Körper und Geist herstellen, damit die Heilung schneller erfolgt.

Du kannst diese Therapie in folgenden Situationen anwenden:

  • Muskelschmerzen, Krämpfe oder Schmerzen
  • Chronische Erschöpfung oder Müdigkeit
  • Stress, Angstzustände, Nervosität
  • Depressionen und Schlafstörungen
  • Menstruationsbeschwerden
  • Wechseljahre
  • Verstopfung, Durchfall oder Verdauungsprobleme
  • Arthritis
  • Schlechte Durchblutung
  • Gesichtslähmung

Die häufigsten Energiepunkte

Hegu

  • Der Punkt befindet sich auf dem Handrücken zwischen Daumen und Zeigefinger.
  • Diesen Akupunkt sollte man nicht bei schwangeren Frauen aktivieren.
  • Du kannst diesen Energiepunkt verwenden, um Muskelschmerzen, Kopfschmerzen, Entzündungsprobleme und Verdauungsstörungen zu behandeln.

Zuslani

  • Dieser Punkt befindet sich vier fingerbreit unterhalb des Knies in einer Vertiefung zwischen Schienbein und Beinmuskel
  • Er beruhigt Verdauungskrankheiten und hilft bei Müdigkeit.
  • Außerdem kann er hilfreich sein, um Rückenschmerzen zu lindern.

Neiguan

  • Diesen Punkt findest du am Handgelenk zwischen den langen Handflächenmuskelsehnen und dem radialen Beugemuskel.
  • Dient zur Behandlung von Herzrasen, Übelkeit, Erbrechen und Schmerzen in den oberen Gelenken des Körpers.
  • Er kann verschiedene psychische Störungen lindern.

Lies dir auch diesen Artikel durch: 10 Tipps gegen Übelkeit und Erbrechen

Vorsichtsmaßnahmen vor der Anwendung von Akupressur

Eine Frau bekommt eine Massage.

Bevor du mit der Behandlung beginnst, solltest du folgende Tipps beachten:

  • Während der Schwangerschaft dürfen Punkte im Bauchbereich nicht aktiviert werden.
  • Bei älteren Menschen, Kindern oder kranken Menschen muss der Druck angpeasst werden.
  • Bei Hunger oder unter dem Einfluss von Alkohol ist von einer Behandlung abzuraten.
  • Wähle einen gut ausgebildeten, erfahrenen Akupresseur, dem du vertrauen kannst.

Es handelt sich um eine effektive Technik, die insbesondere unterstützend sehr vorteilhaft ist. Du kannst zwar verschiedene Akupunkte selbst zu Hause aktivieren, doch am besten lässt du dich von einem erfahrenen Experten behandeln.