Wie sich unser Körper im Laufe der Zeit verändert

· 23 März, 2016
Die Veränderungen, die wir und unser Körper im Laufe unseres Lebens durchmachen, finden nicht nur äußerlich statt. Wichtiger ist, was in unserem Inneren passiert.

Der Lauf der Zeit geht an keinem spurlos vorüber. Auch Prominente, die viel in Schönheitsoperationen investieren, bleiben nicht verschont. Der Alterungsprozess kann nicht gestoppt werden. Wir gehen heute der Frage nach, wie sich unser Körper im Laufe der Zeit verändert.

Du wirst dir über diese Tatsache vielleicht als Erstes dann bewusst, wenn sich die ersten Falten im Gesicht zeigen. Doch es gibt viele andere Anzeichen und Veränderungen, die sich bemerkbar machen.

Wir erklären dir anschließend, wie sich der Körper einer Frau mit jedem Jahrzehnt verändert. Du wirst überrascht sein!

Wie verändert sich unser Körper im Laufe der Zeit?

Unser Körper verändert sich langsam, doch ununterbochen. Es handelt sich um einen ganz natürlichen Prozess, den man als solchen akzeptieren muss. Dies bedeutet allerdings nicht, dass man nichts tun kann, um diesen Prozess so langsam wie möglich zu gestalten.

Erfahre anschließend mehr über die wichtigsten Veränderungen, denen sich der weibliche Körper im Laufe der Jahrzehnte unterzieht.

Unser Körper zwischen 20 und 30 Jahren

Unser Körper zwischen 20 und 30 Jahren

Dieser Lebensabschnitt wird von Sexualität und weiblichen Kurven bestimmt. Das heißt, dass die Natur die Frau darauf vorbereitet, Mutter zu werden.

Die Menstruation pendelt sich ein, der Zyklus verläuft meist regelmäßig. Die weiblichen Rundungen werden deutlich: langsam setzt sich mehr Fett an Oberschenkeln, Hüfte und Brust an.

Damit bereitet sich der Körper ebenfalls auf eine Schwangerschaft vor.

In diesen Jahren beginnen viele Frauen die Vorzüge von Sport für sich zu entdecken. Eine ausgezeichnete Idee für die Gesundheit!

Die meisten Frauen sind in jungen Jahren sehr aktiv und oft an der frischen Luft.

Übermäßige Sonnenexposition beeinträchtigt jedoch die Kollagen- und Elastinproduktion. Ab einem Alter von 30 Jahren kann es dadurch vermehrt zu Flecken und Falten kommen. 

Lies auch diesen Artikel: Das weibliche Herz schlägt anders! 6 Dinge, die Frauen wissen sollten

Unser Körper zwischen 30 und 40 Jahren

Frau beim Joggen mit sportlichem Körper

In diesem Alter kommt es zu vielen Veränderungen. Die Alterung der Haut wird sichtbar: Frühe Falten zeigen sich, was uns dazu bringt, die Haut intensiv zu pflegen.

In diesem Alter leiden auch rund 35% Frauen an Akne. Dazu kommt es oft durch Stress und Umweltverschmutzung.

In diesem Fall ist die regelmäßige gründliche Reinigung der Haut grundlegend, um die Poren von Rückständen zu befreien. Wasche dein Gesicht morgens und abends mit entsprechenden, möglichst natürlichen Produkten. 

Die Brüste beginnen zu hängen, ob man nun bereits Mutter ist oder nicht. Natürlich haben jedoch Schwangerschaft und Stillzeit einen großen Einfluss.

Andere Gründe dafür, dass die Brüste nicht mehr so straff wie in den 20ern sind, ist der Verlust oder die Zunahme von Gewicht und der Gebrauch von nicht geeigneten BHs beim Sport.

Auch Probleme mit den Zähnen treten in diesem Alter vermehrt auf, insbesondere nach der Geburt eines Kindes. Ein Drittel der weiblichen Bevölkerung über 30 Jahre leidet an Zahnfleischentzündungen und Infektionen im Mundraum.

Dies ist auf die Hormonumstellung zurückzuführen, welche die Durchlässigkeit der Blutgefäße erhöht und Schwellungen provoziert. 

2 Frauen gut gelaunt Arm in Arm mit schönem Körper

Nun ist es auch nicht mehr so einfach wie früher, Gewicht zu reduzieren. Hat man in den 20ern noch schnell eine Apfel-, Erdbeer- oder Grapefruit-Diät durchgeführt, lässt der Erfolg jetzt auf sich warten.

Am Bauch, an den Oberschenkeln und an den Armen sammelt sich mehr Fett an (und es ist unmöglich, es wieder wegzubringen).

Die schlechte Nachricht: Wenn du mit 38 Jahren dein Idealgewicht noch nicht erreicht hast, wirst du leider den Kampf gegen die überschüssigen Kilos verlieren.

Nicht zu vergessen ist das Problem der Schwerkraft, das ebenfalls bereits zu sehen ist: Das Gewebe wird schlaffer und hängt, insbesondere im Bereich des Kinns, der Augen und des Mundes. 

Unser Körper zwischen 40 und 50 Jahren

Unser Körper zwischen 40 und 50 Jahren: Frau trinkt Tee und sieht noch jung aus.

Das fünfte Jahrzehnt ist von der Menopause geprägt. In diesen Jahren noch Mutter zu werden, ist in der Regel schwierig.

Es ist vielleicht richtig, dass viele Frauen über 40 noch Kinder bekommen, dies ist jedoch nicht empfehlenswert, weil es sowohl für die Mutter als auch für das Kind gefährlich sein kann.

Die Eizellen haben nicht mehr dieselbe Qualität wie bei einer jungen Frau.

Die ersten Wechseljahrbeschwerden zeigen sich. Dazu gehören Hitzewallungen mitten im Winter, übermäßiges Schwitzen und schlechte Laune. Diese Symptome können sich jederzeit verschlechtern. 

Ab 48 Jahren beginnt ein Viertel aller Frauen noch zusätzlich an Haarausfall oder Alopezie zu leiden. Auch wenn es nicht so augenscheinlich wie bei Männern ist, reduziert sich die Haardichte beinahe um die Hälfte (von 0,06 mm auf 0,03 mm). Eine schöne Haarpracht wird immer schwieriger.

Unser Körper zwischen 50 und 60 Jahren

Unser Körper zwischen 50 und 60 Jahren: alte und junge Frau

Knochenschwund und Übergewicht sind typische Zeichen in diesem Lebensabschnitt. Schuld daran ist der gesunkene Östrogenspiegel seit dem Einsetzen der Menopause. Sehr oft entwickelt sich Osteoporose und beeinflusst die Härte der Knochen.

Rund 50 % der Frauen über 50 ziehen sich Knochenbrüche zu (vor allem Hüfte und Schultern).

Viele glauben, dass Joghurt oder andere Milchprodukte die Knochen stärken. Doch es gibt auch andere Nahrungsmittel, die dabei sehr behilflich sind: Fisch, Mandeln und grünes Gemüse (vor allem Mangold und Spinat).

Wir empfehlen dir auch: Gewichtsreduktion (nicht nur) für Frauen über 40

Die überschüssigen Kilos sind ein großes Gesprächsthema in diesem Alter, doch es gibt auch verschiedene Beschwerden, die Frauen in deisem Lebensabschnitt beschäftigen.

Schlaflosigkeit, sexuelle Lustlosigkeit und Verschlechterung des psychischen Zustands treten häufig auf.

Gleichzeitig wird Muskelmasse abgebaut und man wird schwächer. Das adipöse Gewebe wird zur Hauptquelle der Hormone, da die Eierstöcke kein Östrogen mehr produzieren.

Was die Haut betrifft, trocknet diese aus, wird feiner und verliert an Straffheit, weil weniger Kollagen produziert wird und die Talgdrüsen nicht mehr wie vorher funktionieren.

Zuletzt kämpfen Frauen vermehrt mit Karies und es ist möglich, dass einige Zahnstücke aufgrund von Abnutzung der Knochen und des Zahnfleisches herausfallen.

Frauen machen Übungen im Park für einen gesunden Körper

Und was passiert ab dem 60. Lebensjahr? Der Körper stabilisiert sich. Die Haarfollikel verringern sich allerdings (keine Haarentfernung ist mehr notwendig) und Veränderungen sind hauptsächlich am äußeren Erscheinungsbild erkennbar.

Doch vergiss nicht: Jeder Lebensabschnitt gibt dir viele Möglichkeiten und Chancen, die Zeit zu genießen!