Weltschmerztag: Wissen in die Praxis umsetzen

Schmerzen, sowohl akute als auch chronische, sind einer der häufigsten Gründe für einen Arztbesuch. Schmerzlinderung ist ein allgemeines Recht.
Weltschmerztag: Wissen in die Praxis umsetzen
Mariel Mendoza

Geschrieben und geprüft von der Ärztin Mariel Mendoza.

Letzte Aktualisierung: 18. Oktober 2022

Der Weltschmerztag wird jedes Jahr am 17. Oktober begangen, um die Lebensqualität derjenigen zu verbessern, die unter Schmerzen leiden. Das Datum wurde am 11. Oktober 2004 von der International Association for the Study of Pain (IASP), der European Pain Federation und der Weltgesundheitsorganisation (WHO) festgelegt.

Schmerzen treten häufiger bei Frauen auf und sind vor allem bei Frauen im gebärfähigen Alter weit verbreitet. In ihrer chronischen Form treten sie besonders häufig in höherem Alter auf.

Der Weltschmerztag wurde aus dem dringenden Bedürfnis heraus geboren, bessere Methoden zur Linderung des körperlichen und emotionalen Leids zu finden, das eine Folge von Schmerzen ist. Deshalb besteht das Hauptziel des Weltschmerztages darin, denjenigen mehr Aufmerksamkeit zu schenken, die einen Weg finden wollen, um die Schmerzen von Menschen mit chronischen Krankheiten zu lindern.

Weltschmerztag: Schmerzlinderung als Recht

Verschiedene Kampagnen versuchen, sowohl die Gesellschaft als Ganzes als auch verschiedene öffentliche und private Institutionen und Organisationen für die Notwendigkeit zu sensibilisieren, Ressourcen zur Förderung der Forschung im Bereich der Schmerzbehandlung einzusetzen. Dadurch soll die Kluft zwischen dem Wissen und seiner Anwendung in der klinischen Praxis verringert werden.

In diesem Jahr hat die IASP das Jahr 2022 zum “Global Year for Translating Pain Knowledge into Practice” erklärt. Ziel ist es, das klinische und wissenschaftliche Wissen zu erweitern, um Erkenntnisse zu sammeln, die sich auf die Schmerzbehandlung auswirken.

Da chronische Schmerzen körperliche und emotionale, individuelle und soziale Auswirkungen haben, ist ihre Linderung zu einer wichtigen Aufgabe geworden. Seit dem Jahr 2000, also lange vor dem ersten Weltschmerztag, ist Schmerzlinderung als universelles Menschenrecht aufgeführt. Es ist sogar in der Charta der Menschenrechte der Vereinten Nationen (UN) verankert.

Weltschmerztag - Frau stellt ihren Wecker ab
Menschen mit chronischen Schmerzen sind in allen Bereichen ihres Lebens betroffen, von der Erholung bis zur Freizeit.

Schmerz als Krankheit

Aufgrund der hohen Prävalenz und der Auswirkungen stuft die Weltgesundheitsorganisation chronische Schmerzen als Krankheit ein. Schmerz ist der häufigste Grund für eine Konsultation (in bis zur Hälfte der Fälle) in der medizinischen Grundversorgung.

Er umfasst folgende Arten:

  • Akut: Als Folge von Traumata, Krankheiten oder Operationen.
  • Chronisch: Hat mehrere Ursachen und beeinträchtigt die Lebensqualität der Betroffenen und ihrer Angehörigen.

Chronische Schmerzen treten seit mehr als drei Monaten auf und stehen unter anderem im Zusammenhang mit gynäkologischen Erkrankungen (Endometriose oder Dysmenorrhö) und dem Bewegungsapparat(rheumatoide Arthritis, Fibromyalgie, Knochenbrüche oder Kreuzschmerzen). Darüber hinaus treten chronische Schmerzen auch häufig bei Neuropathien und Krebs auf.

Chronische Schmerzen sind meist mäßig bis stark. Sie schränken die alltäglichen Aktivitäten ein.

Im Jahr 2020 definierte die IASP den Schmerz als eine unangenehme sensorische und emotionale Erfahrung, die mit einer tatsächlichen oder potenziellen Gewebeschädigung einhergeht oder dieser ähnlich ist. Die Real Academia de la Lengua Española definiert ihn als eine lästige und quälende Empfindung an einem Körperteil, die auf eine innere oder äußere Ursache zurückzuführen ist.

Schmerzen sind nicht nur eine der häufigsten Ursachen für einen Arztbesuch, sondern können auch so schwerwiegend sein, dass sie die Betroffenen daran hindern, ein normales Leben zu führen. Chronische Schmerzen beeinträchtigen alltägliche Aktivitäten wie Schlafen, die Teilnahme an sozialen Aktivitäten oder die Arbeit.

Außerdem sind sie die Hauptursache für Fehlzeiten am Arbeitsplatz und Arbeitsunfähigkeit. Die sozioökonomischen Auswirkungen machen sie daher zu einem Problem der öffentlichen Gesundheit.

Schmerz hat eine subjektive Komponente

Schmerz ist eine unangenehme Empfindung, die eine emotionale Komponente hat, die vom Nervensystem gesteuert wird. Deshalb ist der subjektive Teil schwieriger zu kontrollieren.

Das Ausmaß des Schmerzes und die Schmerztoleranz sind individuell. Das gilt auch für die Auswirkungen auf das persönliche, familiäre, berufliche, soziale und wirtschaftliche Leben. Die psychologische Verarbeitung der Situation macht bei diesen Patienten eine psychologische Intervention erforderlich.

Die Behandlung sollte nicht nur pharmakologisch erfolgen. In einigen Fällen sollte sie auch eine physische und psychologische Therapie beinhalten.

Der Einsatz von Schmerzmitteln sollte verantwortungsvoll erfolgen.

Weltschmerztag - Patientin bei einem Therapeuten
Die Therapie chronischer Schmerzen kann nicht allein auf Medikamenten beruhen. Psychologische Unterstützung ist der Schlüssel.

Der Weltschmerztag unterstreicht die Bedeutung eines angemessenen Schmerzmanagements

Chronische Schmerzen erfordern häufig eine umfassende Versorgung und die Unterstützung der Familie. Der Ansatz sollte individuell sein, und im Allgemeinen kommt die Analgetika-Skala der Weltgesundheitsorganisation zur Anwendung.

Eine unzureichende Schmerzbehandlung ist ein häufiges Problem, denn unkontrollierte starke Schmerzen können schwerwiegende Auswirkungen haben und zu wirtschaftlichen, beruflichen und sozialen Einbußen führen. Arbeitsunfähigkeit und Abwesenheit vom Arbeitsplatz stellen Situationen dar, die im Bereich der öffentlichen Gesundheit gelöst werden müssen.

Die Idee, Schmerzlinderung als allgemeines Recht zu fördern, besteht auch darin, die Paradigmen zu durchbrechen, die eine wirksame Schmerzbekämpfung verhindern. Der Weltschmerztag verdeutlicht die dringende Notwendigkeit einer angemessenen und umfassenden Reaktion.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Ernährung bei chronischen Krankheiten
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Ernährung bei chronischen Krankheiten

Von chronischen Krankheiten spricht man, wenn es sich um eine lange Erkrankung handelt, unabhängig davon, ob es dafür eine Heilung gibt oder nicht.



  • Brennan F, Cousins M. Rev. Soc. Esp. Dolor 2005;12. Disponible en https://scielo.isciii.es/pdf/dolor/v12n1/colaboracion.pdf.
  • González C, Moreno M. Manejo del dolor crónico y limitación en las actividades de la vida diaria. Rev. Soc. Esp. Dolor 2007;6. Disponible en https://scielo.isciii.es/pdf/dolor/v14n6/original3.pdf.
  • International Association For Study of Pain. Disponible en https://www.iasp-pain.org.
  • Berrocoso Martínez, Alberto, Leonor de Arriba Muñoz, and Adriana Arcega Baraza. “Abordaje del dolor crónico no oncológico.” Revista Clínica de Medicina de Familia 11.3 (2018): 154-159.
  • Margarit, César. “La nueva clasificación internacional de enfermedades (CIE-11) y el dolor crónico. Implicaciones prácticas.” Revista de la sociedad española del dolor 26.4 (2019): 209-210.
  • Muñoz-Sanjosé, Ainoa, et al. “Intervenciones basadas en Mindfulness y compasión en dolor crónico.” Revista de Investigación y Educación en Ciencias de la Salud (RIECS) 4.S1 (2019): 112-122.

Die Inhalte dieser Publikation dienen nur zu Informationszwecken. Sie können keinesfalls dazu dienen, die Diagnosen, Behandlungen oder Empfehlungen eines Fachmanns zu unterstützen oder zu ersetzen. Wenden Sie sich im Zweifelsfall an einen Spezialisten Ihres Vertrauens und holen Sie dessen Zustimmung ein, bevor Sie mit irgendeinem Verfahren beginnen.