Was sind endokrine Disruptoren?

Man könnte sagen, dass endokrine Disruptoren ein aktuelles Thema sind. Sie lösen in der Bevölkerung Diskussionen aus und geben aufgrund ihrer Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit und die Umwelt Anlass zur Sorge. Hier erfährst du alles Wissenswerte!
Was sind endokrine Disruptoren?

Letzte Aktualisierung: 23. Oktober 2021

Das wissenschaftliche Wissen über endokrine Disruptoren hat in den letzten Jahrzehnten große Fortschritte gemacht. Spezifische Bevölkerungsstudien zeigen, dass ein großer Teil der Bevölkerung diesen Stoffen ausgesetzt ist. Experten haben endokrine Disruptoren in menschlichem Blut, Urin und Fettgewebe nachgewiesen.

In den letzten Jahrzehnten hat die Zahl der Fälle bestimmter Krankheiten und Gesundheitsprobleme zugenommen, was Experten dazu veranlasst hat, den möglichen Zusammenhang mit endokrinen Disruptoren zu hinterfragen. Nachfolgend werden wir diese Thematik eingehender analysieren.

Was sind endokrine Disruptoren?

Endokrine Disruptoren gehören zu einer breiteren Gruppe, nämlich den endokrin aktiven Substanzen. Dabei handelt es sich um Verbindungen, die die normalen hormonellen Funktionen stören können. Von endokrinen Disruptoren spricht man, wenn diese Wechselwirkung nachteilige Auswirkungen hat.

Die offizielle Definition ist die von der Weltgesundheitsorganisation. In einem Dokument aus dem Jahr 2002 erklärt die WHO, dass ein endokriner Disruptor eine “exogene Substanz oder ein Gemisch ist , das die Funktion(en) des endokrinen Systems verändert und infolgedessen gesundheitsschädliche Auswirkungen auf einen intakten Organismus, seine Nachkommen oder (Teil-)Populationen hat”.

Wie greifen sie in unser endokrines System ein?

Wie wir bereits erklärt haben, besteht das Hauptmerkmal endokriner Disruptoren darin, dass sie die normale Funktion des Hormonsystems stören. Sie tun dies in der Regel auf drei Arten:

  • In einigen Fällen ahmen sie ein natürliches Hormon nach. Sie erzeugen also die gleichen Reaktionen, die ausgelöst worden wären, wenn dein Körper das Hormon ausgeschüttet hätte.
  • In anderen Fällen können sie die Hormonrezeptoren in den Zellen blockieren, so dass diese auf die von den Hormonen ausgesandten Signale nicht entsprechend reagieren können.
  • Und schließlich können sie die normale Hormonsynthese, den Transport, den Stoffwechsel und die Ausscheidung stören.

Das endokrine System reguliert viele verschiedene Körperfunktionen, die folglich kurz- oder langfristig verändert werden können. Hier sind einige von ihnen:

  • Entwicklung des Muskel-Skelett-Systems
  • Entwicklung des Gehirns
  • Temperaturregulierung (Thermoregulation)
  • Stoffwechsel
  • Reproduktive Funktionen
endokrine Disruptoren - zwei Ärzte betrachten Hirn-Scan

Lies weiter, um mehr zu erfahren: Wie man Hormone mittels Bewegung regulieren kann

Endokrine Disruptoren und ihre negativen Auswirkungen

Die negativen Auswirkungen endokriner Disruptoren betreffen nicht nur den Menschen, sondern auch andere Arten wie Vögel, Reptilien, Fische, Weichtiere oder andere Säugetiere.

Eines der weiteren Probleme besteht darin, dass sie manchmal keine unmittelbaren Auswirkungen haben. Das gilt zum Beispiel für Stoffe, die durch die Einnahme oder Exposition der Mutter auf den Fötus einwirken. Die Probleme, die eine anhaltende Exposition gegenüber einer großen Anzahl derartiger Verbindungen verursacht, sind derzeit nicht bekannt.

Endokrine Disruptoren werden mit einigen menschlichen Gesundheitsproblemen in Verbindung gebracht. Darunter die folgenden:

  • Geringere Spermienzahl bei Männern
  • Häufigeres Auftreten genetischer Defekte sowohl bei Mädchen als auch bei Jungen
  • Erhöhte Inzidenz einiger hormonempfindlicher Krebsarten, wie etwa Brust- oder Bauchspeicheldrüsenkrebs
  • Stoffwechselstörungen wie Insulinresistenz, Diabetes oder Fettleibigkeit

Die wichtigsten endokrinen Disruptoren

Viele verschiedene Stoffe können das Hormonsystem stören. Einige kommen in der Natur vor, andere sind künstlich hergestellt. Eines der Hauptprobleme ist, dass sie in vielen Alltagsprodukten enthalten sind.

Grob gesagt und ohne ins Detail zu gehen, können endokrine Disruptoren auf folgende Weise zu dir gelangen:

  • Lebensmittel
  • Kosmetische Produkte
  • Reinigungs- oder Alltagsprodukte

Endokrine Disruptoren, die in Lebensmitteln enthalten sind

Zudem gibt es mehrere Untertypen endokriner Disruptoren. Wenn die Tiere mit Hormonen behandelt wurden, können sie in Fleisch, Fisch oder Milch enthalten sein. Obwohl dies in vielen Ländern verboten ist, wird es aufgrund der Globalisierung des Konsums immer schwieriger, diese Praxis zu kontrollieren.

Andere Stoffe stammen aus versehentlichen Verunreinigungen, die während des Produktionsprozesses stattfinden können. Zum Beispiel Dioxine, Pestizide und andere phytopharmazeutische Produkte. Darüber hinaus können sie in Materialien zur Produktpräsentation und -verpackung wie Druckfarben, Klebstoff, Papier, Kunststoff oder Pappe enthalten sein. Einige von ihnen sind die folgenden:

  • Bisphenol A
  • Perfluoralkyl- und Polyfluoralkylstoffe (PFAS)
  • Phthalate

Kontakt durch kosmetische Produkte

endokrine Disruptoren - Kosmetika

Verschiedene Kosmetik- und Körperpflegeprodukte enthalten Verbindungen mit hormoneller Wirkung. Einige der bekannten Stoffe lassen sich in drei große Gruppen einteilen:

  • Parabene
  • Triclosan
  • Benzophenon

Endokrine Disruptoren in Reinigungsmitteln und gängigen Konsumgütern

Neben Reinigungsmitteln geht es auch um gewöhnliche Güter wie Fernsehgeräte, Telefon- und Computerbildschirme, Sofapolster, Möbel usw. Sogar der Hausstaub kann eine große Menge dieser Stoffe enthalten.

Verringerung der Auswirkungen von endokrinen Disruptoren

Wie wir in diesem Artikel erläutert haben, kommen wir täglich mit vielen Stoffen in Kontakt, die unser Wohlbefinden und unsere Gesundheit beeinträchtigen können. Auch wenn es unmöglich ist, sie vollständig zu vermeiden, so kannst du dennoch versuchen, dieses Risiko mit einigen einfachen Maßnahmen zu minimieren:

  • Wähle, wann immer möglich, Bio-Lebensmittel.
  • Vermeide Plastikbehälter, insbesondere solche, die Bisphenol A, Styrol und Phthalate enthalten.
  • Entscheide dich für Materialien wie Glas, Keramik oder Holz zur Aufbewahrung von Lebensmitteln und für Küchenutensilien.
  • Außerdem solltest du natürliche, parabenfreie Kosmetika verwenden, die keine synthetischen Duftstoffe enthalten. Das gilt für Shampoos und Duschgels ebenso wie für Deodorants, Make-up oder Sonnenschutzmittel. Achte auf das “COSMOS NATURAL”-Siegel.
  • Und schließlich solltest du Reinigungsmittel und Kleidung wählen, die das ECOCERT-Gütesiegel tragen.

Endokrine Disruptoren sind gesundheitsschädlich

Wie wir in diesem Artikel bereits mehrfach erwähnt haben, sind endokrine Disruptoren gesundheitsschädlich. Da sie in Lebensmitteln und deren Verpackungen, im Trinkwasser, in Kosmetikprodukten und in vielen Alltagsprodukten vorhanden sind, sind endokrine Disruptoren in der Umwelt allgegenwärtig.

Daher ist es wichtig, täglich kleine Maßnahmen zu ergreifen, um ihre Verwendung und deine Exposition gegenüber ihnen zu minimieren. Allerdings sind zudem auch staatliche Maßnahmen und Vorschriften erforderlich.

Es könnte dich interessieren ...
Die Bedeutung von Melatonin bei der Behandlung von Fettleibigkeit
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Die Bedeutung von Melatonin bei der Behandlung von Fettleibigkeit

Melatonin spielt eine wichtige Rolle bei der Behandlung von Fettleibigkeit - auch weil es die thermogene Kapazität des Körpers erhöhen kann.



  • Del Pulp L, et al. Carcinogenetic mechanisms of endocrine disruptors in female cancers (Review). Agosto 2016. 36(2):603-612.
  • Demeneix B, e al. Endocrine Disruptors:from Scientific Evidence to Human Health Protection. Policy Department for Citizens’ Rights and Constitutional Affairs European Parliament. enero 2019.
  • EFSA European Food Safety Agency. Guidance for the identification of endocrine disruptors in the context of Regulations (EU) No 528/2012 and (EC) No 1107/2009.
  • European Environment Agency. The impacts of endocrine disrupters on wildlife, people and their environments. The Weybridge+15 (1996–2011) report. N2/2012.
  • Garcia Mayor r, et al. Disruptores endocrinos y obesidad: obesógenos. Endocrinología y Nutrición. Abril 2012. 29(4):261-267.
  • Sánchez de Badajoz E, et al. Endocrine disruptors and prostate cancer. Archivos Españoles de Urología. Abril 2017. 70(3):331-335.